Zwoote deckt Baustellen der Dritten gnadenlos auf

1. Spieltag | Nordliga Frauen | TuS 1860 Magdeburg Neustadt II – TuS 1860 Magdeburg Neustadt III 30:14 (17:7)

Am ersten Spieltag der Nordliga Frauen kam es direkt zum Aufeinandertreffen der beiden TuS-Mannschaften, wobei die Zweite Vertretung offziell als Gastgeber fungierte. Weit vor dem Spielbeginn traf man sich, um die Mannschaft nochmal einzustellen, die Zielrichtung auszugeben und auch alle Beteiligten klarzumachen, dass die Nordliga ein anderes Niveau als die letztjährige Bezirksklasse aufweist. Das genannte Niveau konnten die jungen Damen – im Schnitt 10 Jahre jünger als der Damen der Zweiten – nach einer von Nervösität geprägten Anfangsphase direkt spüren. Während man bis zum 5:4 (10.) noch gut mithalten konnte und sowohl über den Kreis, als auch über den Rückraum und vom Punkt erfolgreich war, ging in den folgenden Minuten nichts mehr. Die erfahrenen Damen um Trainer Dirk Pußel schafften es, ihre Chancen auszuspielen und die Lücken im sonst so guten Deckungsverband der Dritten und den Weg zum Torerfolg zu finden. Im eigenen Angriffsspiel wirkte man am heutigen Tage schlichtweg zu blass. Zwar konnte man insgesamt 45 Torwürfe verbuchen, jedoch fand dieser zu selten den Weg ins gegnerische Tor. Immer wieder hatten die Werferinnen der Dritten im Vergleich zu Melanie Pußel im Tor der älteren TuSies das Nachsehen. Zu unplatziert und ungenau auf das Tor, konnte man am Ende des Spiels lediglich 14 Tore verbuchen, wovon 2 vom Punkt erzielt wurden. Die zweite Vertretung hingegen spielte ihren Stil runter und konnte sich Tor um Tor absetzen.

Zur Halbzeit lag bereits ein scheinbar unaufholbarer 10-Tore Rücksack auf den Schultern der jungen Neustädterinnen. Doch anstatt nun völlig befreit aufzuspielen, da realistisch betrachtet, eine Abwendung der Niederlage mit der bislang gezeigten Leistung nicht möglich war, schien dieser Rucksack noch mehr zu Last zu werden. Fehlende Abstimmung in der Deckung, plan- und zielloses Angriffsspiel und das Unvermögen, die freien Bälle unterzubringen, waren am Ende ausschlaggeben für eine krachende 14:30 Niederlage, die am Ende – wenn auch zu hoch – aber völlig verdient war. Für das Trainergespann der Dritten gilt es nun, die vom Gegner aufgezeigten Schwachstellen konsequent aufzuarbeiten und Optimierungen zu erzielen. Viel Zeit bleibt ihnen allerdings nicht. Bereits am nächsten Sonntag um 13:00 Uhr, gastieren die ehemaligen Bezirksligaspielerinnen des SV Eiche Biederitz in der TuS-Sporthalle. Will man die ersten Punkte der Saison einfahren, gilt es, in allen Mannschaftsteilen einiges an Kohle aufzulegen und Feuer zu geben.

TuS: Schirmer, Friebel – Leichtenberger, Weiland, Schlossarek W., Müller J., Lemme, Müller K., Stadler, Meiner, Witte, Berger, Schlossarek F., Schleef