Ungefährdeter Pflichtsieg

5. Spieltag | Nordliga Frauen | TuS 1860 Magdeburg Neustadt III – HSV Haldensleben 26:14 (14:7)

Am 5. Spieltag kam es zum Aufeinandertreffen zweier jungen Damenmannschaft der Region. Ziel der Gastgeberinnen aus der Landeshauptstadt war es, den Schwung der letzten Spiele (immerhin 4 Siege in Folge, inkl. dem Einzug in das Halbfinale des Nordpokals) mitzunehmen und dem Gegner von Beginn an seine Grenzen aufzuzeigen. Die Gäste aus Haldensleben wollten hingegen zeigen, dass die neu formierte Frauenmannschaft zunehmend besser ins Spiel kommt und keinesfalls angereist war, um die Punkte leichtfertig herzugeben.
Die Vorgabe der Ohrestädterinnen funktionierte sehr gut. Bis zur 18. Minute, gestaltete sich ein offenes Spiel. Dies lag aber bei weitem nicht an den Starken Abwehrreihen, bzw. Angriffsreihen. Zweimal Augenputzen half nicht. 4:3 aus Sicht der Heimdamen stand es zu diesem Zeitpunkt. Die Abwehr der TuSies stand weitesgehend sicher. Dies allerdings auch nur, da die Gäste wenig Bewegung in das Spiel brachten und immer wieder mit technischen Unzulänglichkeiten zu kämpfen hatte. Doch anstelle aus diesen „Unforced Error“ Kapital zu schlagen, verzettelte man sich selbst im Angriff. Ungenaue Abspiele, Fangfehler, unvorbereitete Würfe und so weiter…. Es war zum Haare raufen. Und wenn man dann doch mal schnell spielte und frei zum Wurf kam, dann war es wiedereinmal das Aluminium, was im Wege stand. Glücklicherweise ließ die Kondition der Gäste schlagartig nach und man konnte noch einige Bälle abfangen und diese sicher unterbringen. Zur Halbzeit setzte man sich dann schon sicher auf 14:7 ab.
In der Pause wurde nochmal appeliert, die Konzentration selbst hochzuhalten. Vor allem sollte auch die spielerische Klasse wieder gezeigt werden.
Die 2. Hälfte begann vielversprechend. Die Kombinationen liefen flüssiger, die Abwehr stand sicher und die Angriffe wurden konsequenter ausgespielt. In der 40. Minute setzte man sich dann spielentscheidend mit 12 Toren (21:9) in Front. Doch leider verpassten es die Magdeburgerinnen, dieses Ergebnis weiter nach oben zu schrauben. Der Schlendrian wollte die letzten 20 Minuten einfach nicht verschwinden. Folglich passierte nicht mehr viel, das Spiel plätscherte so vor sich hin und am Ende verbuchte man einen nie gefährdeten 26:14 Heimsieg, welches zugleich der 5. Sieg in Folge war.
Am nächsten Samstag kommt es für die TuS-Damen zum ersten wirklichen Härtetest in dieser Saison. zu Gast bei der 2. Mannschaft des Fermersleber SV, muss man von Beginn an wach sein um nicht schnell einem Rückstand hinterherzurennen. Etwas überraschend verloren die FSV-Damen am Wochenende beim Gastspiel in Solpke/Mieste. Man sollte daher gewarnt sein, dass dies nur ein Ausrutscher bedeuten sollte und die Gastgeberinnen auf Wiedergutmachung aus sind. Man darf gespannt sein. Das Spiel findet um 16:00 Uhr in der „Halle der Freundschaft“ statt. Wir hoffen auf eine lautstarke Unterstützung.

TuS: Friebel, Schirmer – Leichtenberger, Happe, Weiland, Schlossarek W., Müller J., Lemme, Müller K., Stadler, Meiner, Witte, Wernecke, Schlossarek F.,