TuS Damen verlieren gegen Fermersleber SV II

TuS 1860 Magdeburg II – Fermersleber SV II 21:26 (11:17)

Bei frühlingshaftem Wetter baten die 2. Damen des TuS 1860 Magdeburg zum 14. Spieltag der Nordliga. Gegner war niemand Geringeres als die Reserve des Fermersleber SV, gegen die noch im Hinspiel mit Läuten der Schlusssirene ein Punkt erkämpft wurde. Angetrieben von der guten Leistung gegen den Ligaprimus aus Burg wollte man konzentriert und aggressiv in die Partie starten. Wie schon in den Spielen zuvor konnte Trainer Dirk Pußel nicht auf den gesamten Kader zurückgreifen und musste auf M. Jura, A. Thürmann, J. Schulenburg und K. Wuttke verzichten. Doch auch der Gegner aus Fermersleben war lediglich mit 9 Spielerinnen angereist.

Die Partie startete mit dem 1:0 für die Hausherrinnen und auch in den folgenden 10 Minuten bot sich den leider nicht sehr zahlreich erschienenen Zuschauern ein ansehnliches Handballspiel, bei dem sich keine der Mannschaften wirklich absetzen konnte. In dieser Phase  funktionierte das Angriffsspiel der Heimsieben noch hervorragend: Es wurde schnell gespielt, die Lücken wurden gesucht und auch die Trefferquote zeigte sich deutlich verbessert im Vergleich zu den vorherigen Partien. Aber auch die Gäste fanden gut ins Spiel und waren vor allem durch L. Noll (insg. 11 Tore) erfolgreich. So stand nach 20 Minuten ein leistungsgerechtes 8:8 auf der Anzeigetafel.

Doch während in der Folge die Fermersleber Reserve konzentriert weiterspielte, schlichen sich in das Spiel der Neustädterinnen nun immer mehr Abspielfehler und Unkonzentriertheiten im Torabschluss ein. Folgerichtig zogen die Gäste bis zur Halbzeit auf 11:17 davon. 

Eben jene Unzulänglichkeiten waren es, die auch Trainer D. Pußel in der Halbzeit ansprach. Er forderte mehr Bewegung ohne Ball und eine bessere Trefferquote.  

Mit Beginn der 2. Halbzeit stellten die Gastgeberinnen auf eine Manndeckung für die torgefährlichste Spielerin des FSV um, die auch bald Früchte trug. Das Angriffsspiel der Gäste konnte nun besser unterbunden werden und einige Bälle erkämpft werden. Leider scheiterte man im Angriff nach schön herausgespielten Chancen weiterhin an der stark aufgelegten Alicia Meinke im FSV-Tor und konnte sich nicht für die eroberten Bälle belohnen. Die Partie plätscherte nun über die Stationen 13:18, 14:21, 16:22, 17:25 dahin und war beiderseits von technischen Fehlern geprägt. Die Gastgeberinnen konnten erst gegen Ende der Partie zeigen, dass auch sie das Tor treffen können und betrieben letztlich erfolgreich Ergebniskosmetik (21:26). Im Anschluss an die Partie ließ man bei Sonnenschein und Sekt den Frauentag ausklingen.

Nun heißt es sich auf die letzten 4 Spiele der Saison vorzubereiten und im Training erneut an der unterdurchschnittlichen Trefferquote zu arbeiten, denn schon am nächsten Samstag geht es zum Lokalderby gegen den Tabellenzweiten (Post SV Magdeburg). Anwurf ist am Samstag, 17:45 Uhr in der Sporthalle am Lorenzweg.

TuS 1860 Magdeburg: Beckers, Pußel – Kumstel (6/1), Holze (1), Lemme (6/5), K. Thürmann, Machts (1), Löser (1/1), Baumgarten (3), Simon (3)