TuS Damen erarbeiten sich Sieg beim SV Langenweddingen

SV Langenweddingen gg. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 30:23 (10:11)

Zu ungewohnter Handballzeit traten die Damen des TuS 1860 Magdeburg am vergangenen Samstagabend zum Auswärtsspiel beim SV Langenweddingen an. Schon vor der Partie war klar, dass das kein einfaches Unterfangen werden sollte. Denn trotz des deutlichen Hinspielerfolgs (37:22) zeigten die letzten Spielergebnisse des SV Langenweddingen, dass sich die Mannschaft im Laufe der Saison gesteigert hatte.

Und so gestaltete sich die erste Halbzeit auch sehr ausgeglichen. Die ersten 5 Spielminuten waren auf beiden Seiten geprägt von Unsicherheiten im Abspiel und Abschluss. Die TuS-Frauen konnten diese Nervosität als erste ablegen und erzielten nach 5 Minuten das erste Tor der Partie. Nun war es ein offenes Spiel. TuS legte vor, die Damen aus Langenweddingen zogen nach. In der 25. Spielminute, dann eine Schrecksekunde für alle Beteiligten. Nach einer unglücklichen Abwehraktion sah M. Böhme regelkonform die rote Karte und J. Kirsten bekam zu allem Überfluss auch noch eine 2 Minutenstrafe. Das hieß für TuS doppelte Unterzahl. Als dann nach einem Gerangel am gegnerischen Kreis A. Thürmann und eine Spielerin des Gastgebers das Feld verlassen mussten, wurde das Geschehen auf dem Spielfeld sehr übersichtlich. In dieser Phase des Spieles gelang es, durch einen schönen Treffer von M. Petzke über die Außenposition und einer wichtigen Parade von L. Schirmer im Tor, den Vorsprung zu halten und kurz nach Ablauf der drei Strafen auf 9:11 auszubauen.

30 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nahm TuS eine Auszeit. Das Team sollte die letzten Sekunden komplett nutzen und über einen Spielzug den Vorsprung auf 3 Tore erhöhen. Doch es kam anders als geplant. Eine überstürzte Aktion der Neustädter lies den SVL in Ballbesitz kommen und im Gegenstoß noch einmal verkürzen, so dass es mit 11:10 aus Sicht der TuS-Damen in die Kabine ging.

In der Pause war man sich einig, dass man hier nur mit Ruhe und Geduld zum Erfolg kommen wird. Die Trainer forderten von ihren Spielerinnen, sich von der zeitweise sehr körperlichen Abwehr der Gastgeberinnen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und den Ball in den eigenen Reihen so lange zu spielen, bis sich die Lücke in der Abwehr auftut.

Und genau das taten die Damen auch in der zweiten Halbzeit. In der Abwehr wurde jetzt beherzter zugefasst und im Angriff konnten immer wieder Lücken in die gegnerische Abwehr gerissen werden. Diese konnten vorallem J. Arens und A. Thürmann immer wieder nutzen. So bauten die Magdeburgerinnen ihren Vorsprung bis zur 45. Spielminute auf 21:16 aus.

Die Gastgeberinnen gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt des Spiels auf und konnten den Rückstand noch einmal auf 4 Tore verkürzen (52. Spielminute). 3 Tore der TuS-Frauen in Folge brachten dann aber die endgültige Entscheidung. Nach 60 gespielten Minuten und unzähligen blauen Flecken stand ein verdienter 30:23 Auswärtssieg für die Magdeburgerinnen fest.

Jetzt gilt es erstmal die kleinen und größeren Blessuren auszukurieren, denn in der Bezirksliga Nord/West steht das nächste Spiel erst wieder am 22.02. an. Dann reisen die Damen in den Harz, zur SpG Stahl Thale/ Westerhausen.

TuS 1860 Magdeburg: Schirmer, Schulz – Thürmann (5), Heine (4), Kersten, Kirsten (6/2), Böhme, J. Haegebarth (1), Arens (6/1), Petzke (8), Schlecht