TuS 1860 Magdeburg kassiert erste Niederlage der Rückrunde

  1. Spieltag Verbandsliga Nord

SV Wacker 09 Westeregeln – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt

22:21 (10:10)

Der 20. Spieltag der Verbandsliga Nord führte den TuS 1860 Magdeburg-Neustadt nach Westeregeln zum Spitzenspiel des 20. Spieltags. Trotz einer ordentlichen Defensivleistung konnten die Landeshauptstädter diese wichtige Auswärtspartie nicht für sich entscheiden und mussten mit einer knappen 21:22 Niederlage den Heimweg antreten.

Auf beiden Seiten fehlten wichtige Akteure. So mussten auf Seiten Wackers Markus Grau und Jimmy Klockmann passen. Dem gegenüber waren für die Magdeburger Finke, Krause und Höppner nicht einsatzfähig.

Nichts desto trotz entwickelte sich das erwartet enge Spiel auf Augenhöhe. Die Partie war von Beginn an durch die Defensivarbeit beider Mannschaften bestimmt. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen oder anders formuliert: offensiv überzeugen. Sowohl den Neustädtern als auch den Männern des SV Wacker gelang es nur selten die jeweils gegenüberliegende Abwehr auszuhebeln. Allerdings hatten die Magdeburger Mitte der ersten Halbzeit nach einer 3:2 Führung erstmals größere Probleme in ihren Offensivbemühungen, was die Hausherren auszunutzen wussten und auf 6:3 enteilten. Das Trainergespann Krausholz/Michael nahm folgerichtig die erste Auszeit, welche ihre Wirkung nicht verfehlte. Beim Stand von 7:7 war das Spiel wieder ausgeglichen, was sich bis zum 10:10 Halbzeitstand fortsetzte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten wiederum die Gäste aus Neustadt zulegen und gingen früh mit 13:10 in Führung. Diese Führung konnte bis zum 14:11 gehalten werden. Die Magdeburger hatten mehrfach die Möglichkeit ihre Führung auszubauen. Die sich bietenden Chancen blieben allerdings ungenutzt, sodass die nicht aufsteckenden Hausherren des SV Wacker beim 15:15 wieder ausgleichen konnten. Bis zum Ende blieb es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der letzten Minute kam es dann zur entscheidenden Situation. 5 Sekunden vor Abpfiff entschieden die beiden Unparteiischen sehr unglücklich auf Strafwurf für Westeregeln. Die Gäste des TuS 1860 waren mit dieser Entscheidung keinesfalls einverstanden, mussten aber mit ansehen, dass der Strafwurf sicher verwandelt wurde. In den letzten verbleibenden Sekunden konnte kein Ausgleichstreffer markiert werden, sodass eine 21:22 Auswärtsniederlage zu Buche stand.

Eine Punkteteilung wäre leistungsgerecht gewesen, doch der Sport ist im Allgemeinen keiner Gerechtigkeit schuldig. Am Ende behielten die Hausherren beide Punkte glücklich in Westeregeln.

Wollen die Magdeburger doch noch einmal Kurs auf die Podiumsplätze der Verbandsliga nehmen, müssen die nächsten Spiele siegreich gestaltet werden. Am nächsten Spieltag erwarten die Neustädter die Glinder HV „Eintracht“ in eigener Halle.

TuS: Donhof, Tischmeyer (Tor), Lewin (3), Ebel, Käselitz (4), Kirsten (3), Marek, Marco Magalowski (2), Heinrichs (3), Weder (1), Rinka (3), Schmelzer (2)