TuS 1860 entführt zwei Punkte aus Ilsenburg

3. Spieltag Verbandsliga Nord

HV Ilsenburg – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt

23:31 (9:17)

Eine überzeugende Mannschaftsleistung beschert der Krausholz-Sieben aus Magdeburg die ersten zwei Auswärtspunkte der noch jungen Saison. Am gestrigen Sonntag konnten die Neustädter einen letztlich ungefährdeten 31:23 Auswärtserfolg in Ilsenburg verbuchen.

Die ersten Spielminuten ließen jedoch nicht vermuten, dass es am dritten Spieltag zu einem Sieg im Harz kommen würde. Schnell lagen die Magdeburger mit 3:1 hinten. Begünstigt durch einige Missverständnisse und überhastete Abschlüsse im eigenen Angriff, kamen die Ilse-Städter zu einfachen Toren aus dem Tempogegenstoß.

Mit diesem Spielstand legten die Landeshauptstädter ihre Nervosität allerdings ab und übernahmen die Kontrolle des Spielgeschehens. Aus einer sicher stehenden Abwehr gelang es den Neustädtern die Heimmannschaft in ungünstige Wurfpositionen zu zwingen, sodass zwei Konter zunächst zum 3:3 Ausgleich führten und daraufhin durch sicher vorgetragene Angriffskombinationen und ein schnelles Umschaltspiel die eigene Führung herausgespielt werden konnte. Nach dem frühen Rückstand mündete dieser stark vorgetragene 9:0-Lauf in der eigenen 10:3-Führung. Immer wieder gelang es den Krausholz-Schützlingen durch antizipatives Abwehrverhalten den Gegner unter Druck zu setzen und einen eigenen Vorteil daraus zu erzielen. Wo im ersten Auswärtsspiel in Osterburg noch technische Fehler und Unsicherheiten einfache Tore aus dem Umschaltspiel verhinderten, schlossen die Magdeburger in Ilsenburg sicherer ab. In Halbzeit eins, in der sich besonders der flinke Rechtsaußen Marco Käselitz empfahl, konnte die Führung auf 17:9 ausgebaut werden.

In der Pause legte das Trainergespann Krausholz-Micheal den Fokus auf die weiterhin hoch zu haltende Konzentration. So wollte man die Pausenführung in der zweiten Halbzeit weiter ausbauen, um die zwei Punkte sicher einzufahren.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit gelang dieses Vorhaben. Mit dem zwischenzeitlichen 21:11 aus Magdeburger Sicht wurde erstmals eine 10-Tore-Führung herausgespielt. Grundstein waren weiterhin ein sicherer Rückhalt im Tor durch Andreas Naumann, ein starker Abwehrverbund, clever vorgetragene Kombinationen, die oftmals zum Torerfolg über Erik Lewin führten oder aber auch die unberechenbaren Anspiele der Neustädter an Kreisläufer Clemens Schmelzer.

David Finke führte auf der Spielmacherposition weiterhin sehr intelligent und variabel das Angriffsspiel der Magdeburger und in der Deckung konnte sich jeder auf seinen Nebenmann oder den Torhüter verlassen. Angesichts des deutlichen Spielstandes wurden ab Mitte der zweiten Halbzeit einige Stammkräfte geschont, sodass sich Spieler aus der vermeintlich zweiten Reihe empfehlen konnten, was Thomas Weder durch sichere Torabschlüsse durchaus für sich zu nutzen wusste.

Gegen Ende des Spiels wurde der Vorsprung lediglich verwaltet, sodass die Ilsenburger Ergebniskosmetik betreiben konnten und am Ende letztlich ein 31:23 für den TuS 1860 an der Anzeigetafel abzulesen war.

TuS: Naumann, Tischmeyer (Tor), Lewin (7), Krause (3), Ebel, Rinka (3), Käselitz (6), Marek, Kirsten, Richter, Weder (2), Finke(2), Schmelzer (8)