TuS 1860 bleibt in der Rückrunde ungeschlagen!

  1. Spieltag Verbandsliga Nord

HV Lok Stendal – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt

22:30 (9:15)

Der 16. Spieltag führte die Männer des TuS 1860 erneut in die Altmark. Nachdem die Magdeburger vor zwei Wochen einen Punkt aus Mieste entführen konnten, schlug man den HV Lok Stendal deutlich mit 30:22 und bleibt damit in der Rückrunde bisweilen ungeschlagen.

Die Magdeburger legten von Beginn an vor und setzten sich beim 6:3 erstmalig ab. Die Hausherren allerdings blieben den Neustädtern auf den Fersen und verkürzten den Rückstand auf 7:5 und blieben bis zum 9:7 auf Schlagdistanz. Danach erhöhten die Gäste erstmalig deutlich den Druck und bauten die Führung vom 9:7 basierend auf 14:7 aus. Beim Stand von 15:9 wechselten beide Mannschaften die Seiten.

In der zweiten Halbzeit erwarteten die Krausholz-Schützlinge nochmals eine Gegenwehr der Stendaler. Diese blieb allerdings aus, sodass früh zu Beginn der zweiten Halbzeit beim 22:12 die erste 10-Tore-Führung erspielt werden konnte. Ein gut aufgelegter Tischmeyer im Tor und eine sichere Abwehr, in der Käselitz und Magalowski durch intelligentes antizipatives Verhalten herausstachen, begünstigten viele einfache Tore aus dem Tempogegenstoß. Aus dem Stellungsspiel heraus konnte der Rückraum der Neustädter um Krause überzeugen oder Kreisläufer Schmelzer durch überlegte Anspiele in Szene gesetzt werden.

Bis zum 29:19 konnte der 10-Tore-Vorsprung gehalten werden, ohne dass die Magdeburger dabei vollends an ihre Leistungsgrenze gehen mussten. Die magische 30-Tore-Grenze hingegen konnte erst kurz vor Ende des Spiels überschritten werden, sodass der HV Stendal nochmals minimale Ergebniskosmetik betreiben konnte. Beim 30:22 aus Sicht der Gäste wurde abgepfiffen.

Ein durchschnittliches Verbandsligaspiel fand einen verdienten Sieger, welcher diesen Erfolg aber einzuschätzen weiß. Die bedeutenden, schweren Aufgaben warten in dieser Rückrunde noch auf die Neustädter. In den nächsten Wochen gilt es herausfordernde Auswärtsspiele gegen die „Top Drei“ der Liga zu bestreiten. Am kommenden Wochenende allerdings heißt es zunächst im Heimspiel gegen den SV Germania Borne zu zeigen, dass man zurecht um die vorderen Plätze der Verbandsliga mitspielt.

TuS: Donhof, Tischmeyer (Tor), Magalowski (2), Kirsten (4), Marek (2), Lewin (4), Krause (7), Ebel, Käselitz (5), Höppner (1), Heinrichs (1), Schmelzer (4)