Schlagwort-Archive: Sachsen-Anhalt-Liga

Saisoneröffnung 2016/17

Saisoneröffnung den ersten Heimspielen der weibliche E, männliche C, 2. Frauen und 1. Frauen.

 So.  04.09.2016 10:00 weiblich E TuS 1860 Magdeburg-Neustadt e. V. BSV 93 Magdeburg
    11:30 männlich C TuS 1860 Magdeburg-Neustadt e. V. Fermersleber SV 1895
    13:00 Frauen TuS 1860 Magdeburg-Neustadt e. V. II BSV 93 Magdeburg  II
    15:00 Frauen TuS 1860 Magdeburg-Neustadt e. V. Fermersleber SV 1895

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

SALF – Teamgeist sichert den Sieg

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. HG 85 Köthen 27:20 (12:8)

Nach dem starken Auftritt gegen den HC Salzland 06 waren die Damen vom TuS 1860 Magdeburg gewollt auch die Partie gegen die Gäste vom HG Köthen zu gewinnen, um so die Punkte in der eigenen Halle zu behalten.
Motiviert und mit Teamgeist ging man in das Spiel, sodass man sich bereits nach fünf Minuten einen kleinen Vorsprung von 5:1 erarbeiten konnte. Durch eine stabile Abwehr konnte man diesen über die Stationen 7:1 (10. Minute) und 9:2 (14. Minute) weiter ausbauen. Allerdings kam es nun zu einigen Abschlussschwächen seitens der TuSsies, welche die Damen von Köthen im eigenen Angriff nutzten, um so mit einem 12:8 in die Halbzeitpause zu gehen.
Jetzt ging es nochmals darum, die Stärken abzurufen und sich zu konzentrieren.
Die zweite Halbzeit begann und legte man mit einem Tor vor, so zogen die Gäste hinterher. Diese konnten in der 40. Minute (15:13), sowie in der 50. Minute (21:19) nochmals einen 2 Tore Rückstand herstellen. Jedoch wollten die TuSsies den Sieg nicht mehr aus den Händen geben. So gab man bis zum Schlusspfiff noch einmal alles und kämpfte als geschlossene Mannschaft um den verdienten Sieg.
Mit einem 27:20 geht es jetzt in ein spielfreies Wochenende. Am 19.02. gastiert man dann im Stadtderby beim Magdeburger SV 90. In der Hinrunde konnte man diese Partie nur knapp mit einem 26:25 für sich entscheiden. Hier wollen die Damen des TuS 1860 Magdeburg dann die nächsten Auswärtspunkte nach Hause holen.

TuS: Breitkopf, Kuhnert – Arens (10), Heine (3), Kietz (1), Matthei (4), J. Müller, K. Müller, Petzke (6), Schlecht (1), Stadler (1), Wesslowski, Witte (1)

SALF – den Favoriten geärgert

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. Fermersleber SV 30:22 (13:14)

Am heutigen Samstag traten unsere TuS-Frauen im Stadtderby gegen den Ligaprimus FSV 1895 Magdeburg an. Unsere Mädels wollten trotz der eigentlich klaren Ausgangslage die Punkte nicht aus der Nachtweide entführen lassen und so begann man aggressiv in der Abwehr und agil im Angriff. Bis zum Stand von 11:11 legten unsere Mädels immer vor und brachten durch schnelle Ballstaffeten die Abwehr des FSV aus dem Konzept und konnten so zum Erfolg kommen.  Auch in der Abwehr konnte man durch die aggressive und motivierte Deckung Ballgewinne verzeichnen. Zur Halbzeit stand ein vorzeigbares 13:14 auf der Anzeigetafel. Garant für das gute Ergebnis war eine Chancenverwertung von rund 70 % und wenige Fehler.

Unsere TuS-Frauen wussten, das Sie das Niveau halten mussten, um hier was zählbares zu holen.  Im Angriff hielten Sie zwar annähernd das Tempo und den Willen, doch wurde in der zweiten Halbzeit der ein oder andere Ball zuviel nicht im Tor untergebracht. Die Frauen des FSV haben Ihrerseits die Schlagzahl erhöht und konnten sich nach und nach etwas absetzen. Unsere Frauen versuchten zwar alles um dagegen zu halten, mussten am Ende doch der individuellen Stärke des Gegner Tribut zollen und verloren am Ende mit 30:22.

Doch es bleibt festzuhalten, das man mit dieser Leistung den Bock ziemlich schnell umstoßen wird und wieder Erfolge zu feiern kann. Das nächste Spiel findet am 29.01.2017 um 16.00 Uhr in Staßfurt gegen den Zweitplatzierten HC Salzland statt. Das Hinspiel haben unsere Mädels knapp verloren und wollen daher die Punkte umso mehr in die Neue Neustadt entführen.

Es spielten:Lisa Haegebarth 1, Jana Heine 5, Mareike Stadler, Janina Müller, Loenie Wesslowski 1, Tina Matthei 2, Jenny Ahrens 10, Michaela Petzke 3, Luisa Witte, Geraldine Schlecht, Im Tor: Doreen Schulz, Karen Breitkopf, Judith Kuhnert

SALF – Ein Spiel zum Vergessen

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. SG Lok Schönebeck 21:26 (10:15)

Mit dem Vorsatz die Erfolgssträhne bestehend aus 5 Siegen in Folge weiterzuführen gingen die TuSsies mit vollem Ergeiz in das Spiel gegen die SG Lok Schönebeck. Mit einem Blick in die Tabelle schien der Sieg eine mehr als machbare Aufgabe zu sein, war die TuS mit dem vierten Tabellenplatz doch weiter oben angesiedelt als die Gäste aus dem Salzlandkreis. Jedoch wurde schon in den ersten Spielminuten deutlich, dass es sich um einen rabenschwarzen Tag der Richter-Sieben handelte. Schnell geriet man mit 1:5 (10. Minute) ins Hintertreffen und konnte den Rückstand bis zur Mitte der ersten Halbzeit nicht verkürzen (5:9). Doch wenn man nun ein Umdenken und folglich eine Steigerung erwartete, wurde man bitterlich enttäuscht. Die Angriffe wurden nicht konsequent durchgespielt und wenn es dann doch zu einer Möglichkeit kam, wurde der Ball in die von der Torhüterin bereits geahnte Ecke geworfen. Auch in der Abwehr, die sonst das Prunkstück der Neustädterinnen darstellt, lief in dieser Zeit gar nichts zusammen. Selbst eine Auszeit der Magdeburgerinnen konnte nicht den erhofften Weckruf auslösen. Mit hängendem Kopf wurde der Rückstand, dem man nun hinterherlaufen musste, immer größer (7:15, 26. Minute). Die letzten Minuten nutzten die TuSsies dann doch noch, um mit dem etwas versöhnlicherem 10:15 in die Halbzeit zu gehen.

Die Vorgaben, die in der Pause nochmals verinnerlicht werden sollten, wurden auch im zweiten Durchgang nur bedingt umgesetzt. Erst mit dem 14:21 in der 40. Spielminute schien ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Tor um Tor konnte verkürzt werden, sodass man dem Umschwung mit dem 19:22 (47. Minute) immer näher kam. Jedoch konnte man die Möglichkeit nicht nutzen, den Gästen noch weiter näher zu kommen. Mit dem 20:26 (54. Minute) war das Spiel bereits entschieden, jedoch schenkten sich die beiden Mannschaften in den Schlussminuten nichts. Allein in dieser Zeit gab es drei Verletzungsunterbrechungen, von denen nur eine mit einer Zeitstrafe geahndet wurde. Mit dem 21:26 setzten die Magdeburgerinnen dann 20 Sekunden vor dem Abpfiff den Schlusspunkt in einer Partie, die so schnell wie möglich aus den Köpfen raus muss. Denn schon am nächsten Sonntag geht es wieder darum, als Team füreinander zu kämpfen und die Punkte gegen den SV Anhalt Bernburg in eigener Halle zu behalten.

TuS: Schulz (Tor), Kuhnert – K. Müller (1 Tor), J. Müller, Matthei (2), Heine (3), Richter (6), Arens (8), Wesslowski, Haegebarth, Witte, Stadler, Kreibich (1)