Schlagwort-Archive: MSV 90 Magdeburg

SALF – Derbysieg gegen den MSV 90

Die Damen des TuS 1860 Magdeburg gewinnen das Stadtderby in der Magdeburger Bodestraße mit 26:32 (13:18).

Trainer Wollweber kommentierte die Begegnung nach dem Spiel wie folgt: „Es war kein sonderlich hartes Spiel – da sind wir ganz andere Dinge an der Bodestraße gewohnt –  jedoch haben wir den ein oder anderen Pfiff des Schiedsrichtergespanns Müller/Bechler während der gesamten 60 Minuten vermisst. Lassen wir mal die ersten 5 Minuten außen vor war es von uns eine klasse Leistung. Nach der schweren Verletzung von T. Matthei ging ein richtiges „Jetzt erst Recht“ durch die Reihen der Mädels. In der Folgezeit konnten wir unser schnelles Spiel gut aufziehen und nutzten konsequent die sich bietenden Lücken in der Defensive des MSV90. Besonders anzumerken ist, dass sich keine unserer Mädels heute körperlich aus der Affaire gezogen hat, auch wenn es nicht immer leicht war sich auf die Gegebenheiten der Partie einzustellen.“

Nach einem absolut verschlafenem Start musste das Trainerteam Richter/Wollweber frühzeitig reagieren und bei einem Stand von 0:4 in der 5. Spielminute die erste Auszeit der Partie nehmen. Mit Erfolg – in der 12. Minute schafften die Neustädterinnen den 6:6 Ausgleich. In der 13. Minute kam es dann zur schweren Verletzung von T. Matthei, wodurch das Spiel für eine reichliche Viertelstunde unterbrochen werden musste. Bis zur Pause sollte der TuS dann die Oberhand im Spiel gewinnen und gingen mit einer 18:13 Führung in die Kabine.

Beide Teams starteten gleichwertig in die zweite Runde. Die Neustädterinnen konnten aber den in Durchgang 1 erarbeiteten Vorsprung recht konstant halten. Zwar verkürzte A. Kracht in der 40. Minute den Abstand per Strafwurf auf 16:20, doch mit Treffern von Heine, Friese und Petzke konnte bis zu 45. Minute auf 17:24 erhöht werden. Die Damen des TuS nahmen nun immer wieder mal deutlich das Tempo aus der Partie, um dann mit gezielten Nadelstichen zum Torerfolg zu gelangen. Auch eine Auszeit der Heimsieben (50. Minute) konnte M. Petzke mit 3 Treffern in Folge nicht stoppen (Stand 20:28).

Nennenswert ist noch der letzte Treffer von N-K. Eckerardt des MSV90 zum 26:32 Endstand – ein direkt verwandelter Freiwurf locker leicht in den rechten oberen Winkel. Ob der so gewollt war 🙂

 

SALF – Schwache Schlussphase beschert erste Saisonniederlage

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. MSV 90 22:23 (12:10)

Mit viel Selbstvertrauen aus den vergangenen Spielen starteten die TuSsies in das Derby gegen den Magdeburger SV. Man konnte an die spielerisch gute Leistung aus dem letzten Auswärtsspiel in Staßfurt anknüpfen und sich auf 4:1 (8. Minute) absetzen. Mit dem 7:7 in der 18. Spielminute fanden die Gäste zurück ins Spiel und zwangen das Trainerteam Richter/Wollweber dazu eine Auszeit zu nehmen. Man appellierte an die eigenen Stärken und den Kampf für das Team, welcher in der vergangenen Woche noch den Weg für den Auswärtssieg ebnete. Leider fiel es der Heimmannschaft bis zur Halbzeit schwer die Vorgaben umzusetzen, sodass man beim Stand von 12:10 mit einem knappen 2-Tore-Vorsprung die Seiten wechselte. Scheinbar fand das Trainergespann in der Kabine die richtigen Worte, denn die TuSsies kamen mit neuem Elan auf die Platte zurück. Geduldig wurden die Angriffe ausgespielt und die so entstandenen Chancen eiskalt genutzt. Erstmals in der Partie konnte man sich ein Plus von 5 Toren erarbeiten (15:10 – 35. Minute; 17:12 – 41. Minute). Wer das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon in trockenen Tüchern geglaubt hatte, wurde eines Besseren belehrt. Nun aufkommende Unkonzentriertheit und die ein oder andere fragwürdige Schiedsrichterentscheidung brachten die TuSsies um Ihren hart erarbeiteten Lohn. Mit dem 18:18 in der 50. Spielminute meldeten sich die Gäste zurück und legten den Grundstein für eine hitzige Schlussphase. Zwar schafften es die Hausherrinnen sich innerhalb von 2 Minuten erneut auf 2 Tore abzusetzen, jedoch fanden die Damen des MSV die passende Antwort und konnten erneut zum 20:20 (56. Minute) ausgleichen. Während die Neustädterinnen mit sich selbst und Ihrem wenig erfolgreichem Angriffsspiel haderten nutzten die Gäste, welche nur mit 7 Spielerinnen anreisten, Ihren positiven Lauf und gingen zum ersten Mal im Laufe der Partie in Führung (20:21 – 58. Minute). Leider gelang es der Richter-Sieben nicht noch einmal zurück ins Spiel zu finden, sodass man sich schlussendlich mit 22:23 geschlagen geben musste.

Nun geht es darum Lehren aus dieser Niederlage zu ziehen und die aufgetretenen Probleme im Training zu kompensieren. Dazu bleibt den Damen des TuS Magdeburg-Neustadt etwas Zeit, denn das nächste Spiel bestreitet man erst am 15. Oktober gegen den Aufsteiger aus Seehausen. Anwurf ist dann wieder um 15 Uhr in der heimischen Halle.

Es spielten: D. Schulz, K. Breitkopf – L. Witte 1, J. Ignaciuk 1, J. Müller, L. Wesslowski 5, M. Stadler, M. Jura, T. Matthei, J. Haegebarth 1, J. Arens 11, M. Petzke 3

SALF – TuS gewinnt Stadtderby knapp mit 26:25

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg MSV90 26:25 (15:10)

Am vergangenen Sonntag erwarteten die 1. Frauen der TuS 1860 Magdeburg den Magdeburger SV 90.
Unsere Damen starteten diesmal mit nur 9 Feldspielerinnen, aber dafür mit 3 Torfrauen. Aber auch der MSV konnte verletzungsbedingt nicht mit einem kompletten Kader antreten.

Unsere Mannschaft hatte sich gut vorbereitet und setzte diesmal auf eine offene 5:1-Abwehr, um die wurfgefährlichsten Spielerinnen gleich außer Gefecht zu setzen, was ihnen auch gut gelingen sollte.
Die ersten Spielminuten verliefen jedoch sehr hektisch, durch technische Fehler kamen unsere Gegner vermehrt zum Gegenstoß und sicherten sich die erste 1:4-Führung.

Wach gerüttelt wurde die Mannschaft von Karen Breitkopf im Tor, die durch 7m- und Gegenstoßparaden eine deutlichere Führung vermeiden konnte. Nun zeigten auch unsere Mädels wieder Kampfgeist und sicherten sich über die Stationen 8:8, 10:8 und 13:8 den Halbzeitsieg von 15:10.

Wild entschlossen, sich den Sieg nicht mehr nehmen zu lassen, starteten unsere Mädels in die zweite Halbzeit und verteidigten ihre 5-Tore-Führung gekonnt in den ersten 10 Minuten.

Mit sinkender Konzentration häuften sich dann allerdings die Fehlwürfe und -pässe. Der MSV bestrafte jeden Fehler und kämpfte sich auf ein 24:22 heran.

Die letzten 10 Minuten sollten die spannendsten werden und die ganze Halle fieberte nun mit.
In der 56. Minute trafen die Gegnerinnen zum Ausgleich, die Anzeigetafel zeigte nun 25:25.

Weder den darauffolgenden 7-Meter noch den Gegenstoß konnten unsere Frauen verwandeln.
Die Abwehr stand jedoch stabil und ließ den Gegnerinnen keine Chance.

Die Erleichterung stand Spielerinnen und Trainern wahrlich ins Gesicht geschrieben, als Michaela Petzke kurz vor Schluss endlich zum entscheidenden 26:25 traf.

SALF – MSV 90 war einfach besser

MSV 90 Magdeburg gg. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 29:25 (14:10)

Im Stadtderby der Sachsen-Anhalt-Liga trafen die Damen des TuS 1860 Magdeburg-Neustadt in der Sporthalle in der Bodestraße auf den MSV 90 Magdeburg. Der TuS, der in der Vorwoche beim Sieg gegen den MSV Buna Schkopau einen spitzen Tag erwischte, wollte mit dem gleichen Schwung auch in das lokal Derby gehen und dort Punkte mit den in den Norden der Stadt nehmen.

Das erste Tor der Partie auch fiel zu Gunsten der Neustädterinnen, doch der Ausgleich ließ nicht lang auf sich warten. TuS legte den besseren Start hin und führte auswärts 1:3. In der Folge schlichten sich kleine Unkonzentriertheiten in das Spiel der Gäste ein, welche der MSV geschickt auszunutzen wusste. Über die Stationen 3:3, 6:4 baute die Görlich-Sieben den Vorsprung kontinuierlich bis auf 10:5 aus. Was die Damen von TuS auch versuchten, es sprang in dieser Phase des Spiels nur wenig Zählbares für sie heraus.

Neben der unermüdlichen Jenny Arens war es vor allem Nachwuchsspielerin Charlene Lemme, welche den Kopf nicht in den Sand steckten und sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr die TuS-Fahne hochhielten. Mit 14:10 ging es in die Pause.

Erinnert an die eigenen Stärken, kamen die Neustädterinnen wie ausgewechselt aus der Kabine. Schnell verkürzten sie den Abstand auf 15:13. Doch da wo viel gearbeitet wird, da passieren auch Fehler und da wo Fehler gemacht werden, gibt es jemanden der diese ausnutzt. Dieser jemand war am an dem Tage der MSV 90. Der Abstand vergrößerte sich in Halbzeit 2 bis auf 8 Tore (28:20).

Angefeuert von den eigenen Fans und der Mannschaft auf der Auswechselbank gaben die Spielerinnen von TuS auf dem Spielfeld nicht auf und setzten noch einmal zum Endspurt an. So konnte das Endergebnis auf ein optisch schöneres 29:25 korrigiert werden, die Punkte musste man aber leider in der Sporthalle in der Bodestraße lassen.

TuS: Breitkopf, Kuhnert – Schulz, Tührmann, L. Haegebarth, Heine, Kirsten, Arens, Kietz, Schlecht, Wesslowski, K. Müller, Lemme

Stimmen zum Spiel:

Pußel: „Wie schon in den Spielen zuvor belohnen wir uns nicht für unsere tolle Abwehrarbeit. Wir müssen deutlich abgeklärter beim Spiel nach vorn werden. Wenn uns das gelingt, gehen wir in solchen Spielen auch nicht als Verlierer vom Feld.“

Richter: „Glückwunsch an den MSV. Sie haben heute nicht den schöneren Handball gespielt, aber den deutlich clevereren.“