Schlagwort-Archive: FSV 1895 Magdeburg

Minis beim Fermersleber SV

Am vergangenem Wochenende waren unsere Minis zum Miniturnier in Fermersleben.
Mit 12 Mannschaften war das Turnier zahlreich bestückt. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit jeweils sechs Mannschaften. In unserer Gruppe trafen wir auf den FSV Magdeburg, Lok Schönebeck, rot-weiß Staßfurt, TSV Weferlingen, und den TSV Niederndodeleben. Unser erstes Spiel bestritten wir gegen Staßfurt . Hier zeigten sich die Mädels noch etwas unsicher, sodass es am Ende bei einem 0:0 blieb. Das zweite Spiel bestritten wir gegen den Turnier zweiten Lok Schönebeck . Hier zeigten sich die Mädchen recht unerschrocken und forderten den Gegner ordentlich heraus. Am Ende mussten wir uns allerdings mit einem 2:1 geschlagen geben. Auch Wefensleben, unser dritter Gegner, trat mit einer starken Mannschaft an, so dass am Ende 2:2 heraussprang. Unser viertes Spiel bestritten wir gegen den Gastgeber FSV. Die Jungs und Mädels vom FSV sind mittlerweile sehr gut im Turnier angekommen, so dass wir uns hier mit einem 2:0 geschlagen geben mussten. Unser letztes Spiel in der Gruppe sollte das Spiel gegen den TSV Niederndodeleben sein. Hier gaben unsere Mädels ihre letzte Kraft und erkämpften sich ein starkes 4:1. Die doch recht starke Leistung unserer sechs- bis neunjährigen Mädels wurde am Turnierende mit einem starken 8. Platz belohnt. Ausgezeichnet als bestplatzierte reine Mädchenmannschaft können unsere teilweise noch sehr jungen und unerfahrenen Mädchen sehr stolz auf ihre heute erbrachte Leistung sein. Wir, als eure Trainerinnen, sind verdammt stolz auf euch! Wir denke dass wir an diese Leistung anknüpfen können.

Wir freuen uns auf das nächste Turnier mit euch!
Daniela und Janine

Handballturnier der wD-Jugend beim BSV 93

Am Sonntag,  den 7.2.2016, waren unsere  Mädels zu Gast beim BSV 93.

Teilnehmende Mannschaften aus der Nordliga:

  1. FSV 1895 Magdeburg
  2. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt
  3. Güsener HC
  4. HSV Haldensleben
  5. BSV 93 Magdeburg

Gespielt wurden 2 x 10 Minuten, jeder gegen jeden. Der fünfte Platz schied nach der Vorrunde aus. Anschließend wurde das erste und zweite Halbfinale ausgespielt, also erster gegen  den vierten und der zweite gegen den dritten. Zu guter Letzt das Spiel um den dritten und ersten Platz. Fast alle Mannschaften spielten sechs Spiele aus, also insgesamt ca. 120 Minuten Spielzeit, da brauchte man schon eine ganz schöne Portion  Kondition.

Für uns war es eine gute Gelegenheit auch in den Ferien, das Training fortzusetzen, da uns noch ein paar harte Spiele in unserer Liga bevor stehen.

Unsere Mädels waren gut in Form und hatten viel Spaß am Spiel. Verstärkung bekamen sie durch Emily, Julia, Amy und Lee-Ann aus der E-Jugend, auch für die vier eine gute Vorbereitung für die nächste Saison.

Am Ende des Tages waren unsere Mädels verdienter Turniersieger, es gab Urkunden und Medaillen für jeden einzelnen.

Dank gilt dem BSV 93 für die Einladung und Organisation des Turniers.

TuS:  Charly, Vanessa, Lili, Caro, Celine, Paula, Pfanni, Becki, Emily, Amy, Julia und Lee-Ann

Trainer: Lisa, Frau Holze

Die Paulaner

Derbysieg gegen den FSV 1895 Magdeburg!

  1. Spieltag Verbandsliga Nord

FSV 1895 Magdeburg – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt

21:29 (8:15)

Im ersten Spiel des neuen Jahres hieß es für den TuS 1860 Derbyzeit gegen den FSV 1895 Magdeburg. Dabei waren die Männer aus Neustadt besonders motiviert in der mittlerweile dritten Spielzeit ohne einen Sieg gegen einen Magdeburger Konkurrenten endlich einmal wieder zwei Punkte aus einem Derby mitzunehmen.

Gegen den FSV, welcher vor dem Spiel bereits auf dem elften Tabellenplatz verweilte und gegen den Abstieg kämpft, waren die Handballer aus Neustadt favorisiert. Die Krausholz-Schützlinge belegten vor der Weihnachtspause mit 11:9 Punkten den sechsten Tabellenplatz.

Trotz der klaren Rollenverteilung war man sich auf Neustädter Seite bewusst, dass es gegen den FSV kein Selbstläufer werden würde. Derbys versprühen ihren eigenen Charakter und lassen den vermeintlich schwächeren über sich hinauswachsen. Des Weiteren stimmte die Gesamtbilanz gegen den FSV weniger optimistisch. Konnte von den letzten drei Aufeinandertreffen doch keines gewonnen werden.

Die Männer des TuS 1860 ließen diese Gedanken aber gänzlich hinter sich. Von Beginn an übernahmen sie die Kontrolle des Spiels. Aus einer überzeugend agierenden Abwehrformation legten die Neustädter von Beginn an vor und kamen über die Stationen 3:1, 5:2, 10:5 zur souveränen 15:8 Halbzeitführung. Besonders im ersten Spielabschnitt wirkte der FSV im Angriff phasenweise überfordert. Die Ideenlosigkeit nutzen die Gäste immer wieder aus, um einfache Tore aus dem Tempogegenstoß zu erzielen. Aber auch das geordnete Angriffsspiel verstand der TuS 1860 an diesem Spieltag besser umzusetzen. Lücken im Defensivverbund der Fermerslebener wurden immer wieder aufgerissen, sodass die Neustädter immer wieder einnetzten. Besonders auffällig war zu diesem Zeitpunkt der extrem agile Tino Kirsten, der sich mit insgesamt acht Toren in die Torschützenliste eintrug.

Im zweiten Spielabschnitt hatten die Altrock-Schützlinge des FSV im Angriff mehr entgegenzusetzen als noch in den ersten 30 Spielminuten, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. Die Neustädter hielten ihren Kontrahenten immer auf Abstand, sodass über die Stationen 19:12, 21:13 und 25:18 ein hochverdienter 29:21 Auswärtserfolg verbucht werden konnte.

Damit verbessern sich die Neustädter in der Tabelle auf Platz fünf und setzten zu Beginn des neuen Jahres ein erstes Ausrufezeichen. Auf diesem Sieg muss weiter konzentriert aufgebaut werden, um in den nächsten Wochen gegen die Konkurrenz aus Schönebeck, Osterburg und Mieste möglichst erfolgreich sein zu können.

TuS: Donhof, Tischmeyer (Tor), Magalowski (2), Kirsten (8), Richter, Marek, Lewin (4), Krause (3), Ebel, Käselitz (6), Weder (1), Höppner, Heinrichs (2), Schmelzer (3)

 

SALF – Auswärtspunkt im Spitzenspiel gesichert

FSV 1895 Magdeburg gegen TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 29:29 (14:15)

Mit einem weiteren wichtigen Auswärtspunkt beim FSV 1895 Magdeburg setzen sich die Sachsen-Anhalt-Liga Aufsteiger aus der Magdeburger Neustadt weiterhin oben in der Tabelle fest. Trotz der Freude, über das erreichte 29:29 Unentschieden, war das Trainergespann Pußel/Richter nach dem Spiel nicht restlos zufrieden. So kritisierte Pußel: „Eine Anja Schröder wird man in einem Spiel nicht gänzlich ausschalten können, aber 11 Tore sind einfach zu viel. Da müssen wir in Zukunft cleverer agieren.“

Es war von Beginn an eine temporeiche und spielerisch gute Partie. Die Gastgeberinnen aus Fermersleben rissen das Ruder sofort an sich und lagen in der 10. Minute mit 6:3 in Front. Das bis dahin etwas glücklose Angriffsspiel des TuS nahm nun merklich mehr Fahrt auf und so konnte man zur 18. Minute mit 7:8 das erste Mal selbst in Führung gehen. Es entwickelte sich ein durchweg spannender Spielverlauf, bei dem sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Über die Stationen 11:10 (22. Minute), 12:13 (27. Minute) ging es mit 14:15 für die Gäste in die Pause.

Die eigene Kabinenmotivation der Damen von TuS wirkte und so waren sie es, die den Torreign in der zweiten Halbzeit zum 14:16 eröffneten. Es dauerte bis zur 37. Minute eh der FSV wieder zum 18:18 ausgleichen konnte. Aber TuS lies nicht locker und setzte sich bis zur 45. Minute auf 20:23 ab. Doch mit drei Toren innerhalb von 65 Sekunden egalisierten die Damen des FSV den Vorsprung.

Auch in der Schlussphase änderte sich nichts grundlegend am Spielgeschehen und an den Hauptprotagonisten des Tages. TuS legte über Heine und Petzke vor und der FSV zog mit Pätzold und Schröder nach. So auch in der 60. Minute Jana Heine wurde über Linksaußen gut freigespielt und verwandelte sicher zum 28:29. Im Gegenzug war es eine feine Einzelleistung von Anja Schröder, welche 12 Sekunden vor Schluss den 29:29 Ausgleich brachte.

Nach dem Abpfiff war Trainer Richter mit der Leistung seiner Damen zufrieden: „Wichtig für uns ist, das wir uns im entscheidenden Moment vor dem Torhüter richtig konzentrieren und uns selbst für den Aufwand, den wir im Spiel nach vorn betreiben, auch belohnen. Wenn uns das gelingt, sind eben auch Punkte bei Gegnern wie in Halle oder heute beim FSV drin.“

Am 01.11.2015 um 15 Uhr erwarten den Dessau-Roßlauer HV 06, welcher aktuell mit 9:1 Punkten auf Platz 2 der Tabelle rangiert.

TuS: Breitkopf, Kuhnert – Thürmann (Tore 1), Heine (7/3), Kirsten (5/3), Damboldt (1) Böhme (3) , J. Haegebarth, Arens (4), Petzke (8), Kietz, Schlecht

TuS Aktie