Schlagwort-Archive: Fermersleber SV

SALF – Gutes Auswärtsspiel aber keine Punkte

SALF – Fermersleber SV gg. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 33:30 (16:13)

Am Samstag mussten die 1. Frauen von TuS 1860 Magdeburg-Neustadt zum Staffelfavoriten der Sachsen-Anhalt-Liga den FSV Magdeburg.

Der Kader, der am letzten Wochenende noch 2 Punkte gegen die TSG Calbe/Saale holte, wurde durch Verletzungen geschmälert. So wussten die TuS-Damen, dass es kein leichtes Spiel werden wird. Hochmotiviert und  trotz der tropischen Wärme in der Halle, sollte es eine spannende Handballpartie werden.

Schnell ging die Gastgebermannschaft mit 3:1 in Führung. Doch die Mädels von aus der Neustadt fanden immer besser ins Spiel. Durch gute Spielzüge und einer starken Abwehrarbeit behielt man in den ersten 20 Spielminuten die Oberhand (Stationen 3:3; 6:9; 10:12). In den verbleibenden 10 Minuten der ersten Halbzeit schlichen sich bei unseren Damen mehr und mehr Konzentrationsfehler ein und der FSV bestrafte diese mit Tempogegenstößen. Somit stand es zum Pausenpfiff 16:13 für den Gastgeber aus Fermersleben.

Leider konnten sich die TuS-Damen nicht mehr beweisen und liefen immer einen Rückstand hinterher (17:13; 24: 21; 28:23). Sie gaben sich nicht auf und kämpften bis zur letzten Sekunde. Durch eine gute geschlossene Mannschaft Leistung schafften es die Neustädterinnen die zweite Halbzeit offen und ausgeglichen zu gestalten und trennten sich schlussendlich mit 33:30 vom Fermersleber SV.

TuS Spielführerin Ulrike Kreibich nach dem Spiel: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben heute hier ein gutes Spiel abgeliefert – mehr war eben heute einfach nicht drin. Ich freue mich vor allem für die jungen Spielerinnen, die in die Bresche gesprungen sind und viel Verantwortung übernommen haben.“

Doreen Schulz (Tor), Karen Breitkopf (Tor), Judith Kuhnert (Tor),, Lisa Haegebarth (5 Tore), Franziska Richter (6/1), Ulrike Kreibich, Mandy Böhme, Jenny Arens (10/2), Michaela Petzke (6), Mareike Stadler, Sandy Kietz (1), Janina Müller, Luisa Witte

Testspiel | TuS 1860 Magdeburg Neustadt III – Fermersleber SV II 18:26 (12:9)

Junge TuS-Damen noch nicht bereit für Frauenbereich

Im ersten Testspiel über die reguläre Spielzeit gegen eine Damenmannschaft, mussten sich die A-Jugendlichen des TuS 1860 Magdeburg nach Führung zur Pause am Ende deutlich mit 26:18 geschlagen geben.
Nachdem man in der Vorwoche gegen die eigene 2. Vertretung in 3×20 Minuten antrat und so einiges an Defiziten in Deckungsverband, als auch im Angriff zu erkennen war, galt es nun, diese Defizite zu beheben und von Beginn an in das Spiel zu finden. Was in der Deckung gut gelang, klappte im Angriff nur sporadisch. Hinten konnte sofort Kontakt zum Gegenspieler aufgebaut werden, was zuvor noch eines der Baustellen war. Immer wieder gelang es, den Gegner durch unvorbereitete Würfe oder fehlerhaften Anspielen in Verlegenheit zu bringen. Auch Sandy Friebel erwischte einen ordentlichen Tag und konnte sich durch einige Paraden auszeichnen.
Im Angriff versuchte man die neuen und bekannten Spielzüge anzuwenden, doch brachten diese nicht den gewünschten Erfolg. Das Angriffsspiel wirkte teils unüberlegt und statisch. Lediglich über Einzelaktionen (Müller, Lemme) und Ballgewinne in der Abwehr konnten die Tore im ersten Durchgang erzielt werden. Am Ende ging man durch ein noch weniger erfolgreiches Angriffsspiel der Gäste mit 12:9 in die Pause.
In Halbzeit 2 wollte man weiter an den Spielzügen sowie an Deckungsvarianten arbeiten. Leider gelang dies in keinster Weise. Ein unerklärlicher Bruch im Spiel der TuS-Youngsters ermöglichte es, den Damen des FSV Tor um Tor aufzuschließen und bereits nach 5 Minuten selbst in Front (14:13) zu gehen. Von da an ging nichts mehr. Die in Halbzeit eins noch so gute Deckung war von nun an nicht meh zu sehen. Anstatt den Gegenspieler zu übergeben, wurde dieser brav begleitet und so die Lücken im Deckungsverband gerissen, was die erfahrenen Süd-Magdeburger eiskalt ausnutzte und einfache Tore aus der Nahwurfzone und vom Kreis erzielen konnte. Lea Schirmer im Tor der Neustädterinnen hielt, was es zu halten gab, war den vielen freien Würfen aber teils chancelos ausgeliefert. Am Ende steht eine deutliche und verdiente 18:26-Niederlage, die nicht so deutlich hätte ausfallen müssen.
Das Fazit dieses Trainingsspiel ist ernüchternd. Es wird für die jungen Damen des TuS 1860 Magdeburg verdammt schwer, in der kommenden Saison, die Punkte zu sichern. Routine und Erfahrenheit waren der Schlüssel für den Sieg aus Sicht der Gäste. Erstmalig bestritten die Gastgeberinnen ein Spiel über die volle Distanz. Mit zunehmender Spielzeit merkte man deutlich die Konzentrationsschwächen. Überhastete Würfe, einfallloser Angriff und konfuses Abwehrverhalten sind nur einige Dinge, die den FSV zum Torewerfern einluden.
Am 22.09. ist noch ein weiteres Testspiel geplant. Dies soll als Generalprobe dienen, bevor es am 28.09. in die 1. Saison als Frauenmannschaft geht. Gegner am ersten Spieltag sind die ebenso erfahrenen Spielerinnen des HC Salzland II.

 

TuS: Schirmer, Friebel, Schlossarek W., Schlossarek F. (2), Müller K. (5/3), Müller J. (1), Weiland (2), Stadler, Berger, Happe, Leichtenberg, Meiner, Lemme (8), Friedrichs