Schlagwort-Archive: BSG Aktivist Gräfenhainichen

SALF – mit Kampf und Moral zum Punktgewinn

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. BSG Aktivist Gräfenhainichen 20:20 (7:13)

Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer am Sonntag in der Nachtweide. Die TuS-Frauen hatten die Damen aus Gräfenhainichen zu Gast. Im November entführten die Elbestädterinnen die vollen zwei Punkte aus Gräfenhainichen. Auch im Rückspiel plante TuS den Sieg fest ein. Beide Teams gingen dezimiert ins Spiel, fehlten v.a. bei TuS erfahrene Spielerinnen sowohl auf der Außenbahn als auch im Rückraum. Das sollte sich schnell bemerkbar machen…

Den besseren Startschuss erwischten zwar die TuS-Damen mit 2:0, aber ahnte da noch niemand, dass dieses die letzte Führung im Spiel für TuS sein sollte… Ein 6 Tore-Lauf brachte die Gästedamen in der 15. Minute mit 2:6 schon achtbar in Front. TuS erspielte sich im Angriff mühsam Chancen, konnte diese aber nicht im Tor verwandeln: ein 4:8, sogar ein 4:11 auf einmal für die Gäste nach 21 Spielminuten. Doch dann ging ein erster kleiner Ruck durchs Team und der Rückstand konnte mit einem kleinen 3:2 Lauf für TuS, besonders durch eine geschlossene Abwehrreihe, gehalten werden. So ging man mit 7:13 in die erlösende Pause.

Der Gegner war bis dato keinesfalls besser. Aber die Fehlerquote auf Seiten von TuS war einfach zu hoch und klare Chancen wusste eben nur der Gegner zu nutzen. Eiskalt war es v.a. die Rückraummitte, die der Abwehr das Leben schwer machte und mit einfachen aber präzisen Schlagwürfen aus dem Lauf zum Torerfolg kam. Das wollten die TuS-Damen ändern und kamen mit feurigen Augen aus der Kabine.

Doch auch die ersten 5 Minuten in Halbzeit zwei sollten den Gästen gehören. Ein 8:16 ließ ein Debakel vermuten… Doch irgendwann mussten die Bälle der TuS-Damen ja auch mal wieder im Tor landen. Gesagt, getan. Über ein 10:16, 11:17, kämpfte man sich Tor um Tor auf ein 14:18 heran. Wenn auch weiterhin hektisch und unsicher agierend, besonders in der schnellen zweiten Welle nach vorne zum gegnerischen Tor, schmolz der Vorsprung dahin. Die Abwehr wurde immer besser, und falls ein Ball den Weg zum TuS-Tor fand, stand da heute noch eine Doreen Schulz, die das TuS-Tor vernagelte und ihren Frontfrauen Sicherheit gab. Zwei Spielminuten vor Schluss war der Anschlusstreffer zum 19:20 hergestellt und es blieb spannend. Und es bot sich viele Minuten ein ähnliches Bild:

TuS zwang den Gegner zu Fehlern, eroberte sich den Ball und ging mit Turbo aufs gegnerische Tor zu. Und endlich wurden die Würfe auch mit Toren vollendet. Verdient stand es 40 Sekunden vor Schluss auf einmal 20:20. Und TuS hatte sogar noch die Chance zum Siegtreffer… doch es sollte nicht gelingen, denn Gräfenhainichen eroberte selbst noch den Ball und dann war es Doreen „Schulu“ im Tor, die das Unentschieden festhielt.

Respekt an die TuS-Damen, das war ein großartiger Kampf, ein verdienter Punktgewinn und am Ende ein, über den ganzen Spielverlauf gesehen, gerechtes Remis.

 

SALF: TuS sammelt weiter fleißig Auswärtspunkte

SALF: BSG Aktivist Gräfenhainichen gg. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 21:26 (12:13)

Die Sachsen-Anhalt-Liga Damen des TuS 1860 aus Magdeburg reisten am Sonntag hoch motiviert nach Gräfenhainichen, um ihre Siegesserie fortsetzen.

Um 16 Uhr war Anpfiff und die Schiedsrichter waren von Anfang gewillt die Härte aus dem Spiel zu nehmen. Die Magdeburgerinnen führten nach drei Minuten 0:2, doch die BSG Aktivist Gräfenhainichen besann sich und nahm nun aktiv am Spiel teil. Den Gastgeberinnen gelang es in der 16. Minute in Führung zu gehen. Dies sollte aber die einzige Führung im Spiel gewesen sein. Die Richter-Sieben zog noch  einmal die Zügel kräftig an und setzte sich mit drei Toren ab. Nachlässigkeiten im Torabschluss und technischen Fehlern war es geschuldet, das man nicht 12:16 in die Halbzeit ging, sondern „nur“ 12:13.

Mit einer gesteigerten Torhüterleistung von Karen Breitkopf und einer guten offensiven 6:0 Abwehr konnten sich die Gäste bis zur 37. Minute auf 12:16 absetzen. Die BSG lies sich aber nicht unterkriegen und kämpfte sich bis zur 45. Minute wieder auf ein 17:18 heran. Richter nahm eine Auszeit und motivierte sein Team nochmal 15 Minuten alles zu geben. Über die Stationen 19:21, 21:23 und 21:25 kontrollierte die TuS Sieben anschließend das Spielgeschehen und nahm verdient die 2 Punkte mit nach Magdeburg.

Mit dem Ausgang der Partie war Trainer Richter an diesem Tag zufrieden. „Meine Mannschaft hat von der ersten Minute an vollen Willen gezeigt. Man hat schon beim Warmmachen gespürt, das die Mannschaft die zwei Punkte unbedingt wollte. Spielerisch geht es die letzten Wochen auch deutlich bergauf, auch wenn ich noch viel Potenzial nach oben sehe. Wenn wir es jetzt noch schaffen, die 18 Technik- und Regelfehler abzustellen, dann haben wir das Potential uns oben in der Tabelle zu halten.“

TuS: Schulz, Breitkopf- Haegebarth (5 Tore) , Heine (2), Kreibich (2), Stadler, Richter, J. Müller, Wesslowski (5), Matthai (3), Arens (5), Petzke (4), K. Müller

Für den TuS gibt es nun wenig Zeit sich auszuruhen, geht es am Freitag 19Uhr daheim schon im Landespokal gegen den Ligakonkurrenten TSV Niederndodeleben II, um den Einzug in die nächste Runde.

SALF – Neues Spiel – altbekannte Probleme

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gegen BSG Aktivist Gräfenhainichen 23:26 (11:13)

Die Frauen des TuS aus Magdeburg bekommen ihre Leistungsfähigkeit aktuell nicht konstant über die komplette Spielzeit auf die Platte und so mussten sie am Wochenende eine weitere bittere Heimniederlage einstecken. Gegen die BSG Aktivist Gräfenhainichen reichte es am Ende nur zu einem 23:26 nach 11:13 Pausenrückstand.

In beiden Halbzeiten hatte TuS Phasen in denen man das Spielgeschehen klar dominierte und gar führte (7:5 in der 15. Minute, 20:19 in der 46. Minute). War es in der ersten Halbzeit die eigene Nachlässigkeit der Neustädterinnen im Zusammenspiel, die das Blatt zu Gunsten der Gäste wendete, so war es im zweiten Durchgang eine harte Entscheidung der Unparteiischen, welche einen erneuten Bruch im Spiel zur Folge hatte.

Trainer Richter: Der Einsatzwille war heute bei allen deutlich verbessert als beim Spiel in Bernburg. Da kann ich niemand einen Vorwurf machen. Wir haben aber immer wieder Momente im Spiel, wo wir unüberlegt und viel zu hektisch agieren. Hier müssen wir ganz klar wieder eine Linie rein bekommen, um in die Erfolgsspur zurückzukehren.

TuS: Breitkopf, Kuhnert – Thürmann (1 Tor), L. Haegebarth (4), Heine (1), Kirsten (5), Damboldt (3), Schulz (1), J. Haegebarth (1), Arens (5) , Kietz (1), Schlecht, Wesslowski, Lemme (1)

HVSA Pokal – Aus für unsere erste Frauenmannschaft

Am vergangenen Samstag durften die Damen von TuS 1860 Magdeburg-Neustadt erneut die Reise Richtung Gräfenhainichen antreten. Diesmal ging es um den Einzug ins Halbfinale des HVSA-Pokals.

TuS musste weiterhin auf Petzke, Böhme, Matthei (alle verletzt), zusätzlich auf Schlecht (krank), Schulz, Kietz, Neuzugang Wesslowski sowie auf Trainer Richter (alle privat verhindert) verzichten.

Nach der deutlichen Niederlage in der Vorwoche im Punktspiel gegen die TSG Calbe wollte die Mannschaft einiges besser machen. Doch den besseren Start erwischten die Damen von der BSG Aktivist Gräfenhainichen. Sie erzielten die 1:0 Führung, welche auch bis zum Abpfiff nicht aus der Hand gegeben wurde. Zwischenzeitlich lagen die Damen aus Magdeburg mit 12:8 Toren hinten. Besannen sich und standen trotz Unterzahl in der Abwehr besser. Folglich konnten einige wenige Bälle abgefangen und erfolgreich im gegnerischen Tor untergebracht werden. Über die Stationen 12:9, 14:12, 14:13 ging es dann in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit konnte man bis zum 18:17 das Spiel offen gestalten. Doch dann kam der Einbruch, es lief leider gar nichts mehr. Bälle wurden leichtfertig weggeworfen, man rannte sich in der gut agierenden Abwehr der BSG fest und haderte viel zu oft, das ein oder andere Mal zu Recht, mit dem Schiedsrichtergespann.

Die BSG konnte ihren Vorsprung mit einfachen Toren immer weiter ausbauen und die Damen von TuS schafften es nicht mehr sich auf ein geordnetes Spiel zu konzentrieren. Über die Stationen 21:18, 25:19 war beim Stande vom 30:22 das Spiel somit (endlich) vorbei.

Am kommenden Samstag empfängt TuS in der heimischen Humboldthalle die Mannschaft vom HC Salzland. Die Damen vom HC Salzland sind nach anfänglichen Schwierigkeiten jetzt besser in die Saison gekommen. Da heißt es sich zu konzentrieren, als Mannschaft zusammenzuspielen und die Fehler aus den letzten beiden Spielen zu minimieren. Wenn das gelingt, sind auch wieder zwei Punkte möglich. Der aktuelle Tabellenstand beider Mannschaften lässt erneut auf ein spannendes Spiel hoffen.

TuS: Seifried, Kuhnert – Thürmann (1 Tor), L. Haegebarth (4), Heine (8/2), Kirsten (1), Damboldt (2), J. Haegebarth (4), Arens (2)