Schlagwort-Archive: Barleber Handball Club

TuSsies in der Landesauswahl

Die Nachwuchsspielerinnen Charlene Paul und Vanessa Keitz schafften am vergangenen Wochenende bei der Leistungssichtung während des HVSA-Avacon Camps den Sprung in die Landesauswahl 2004.

Während Charlene mit ihrer Köprergröße von derzeit schon über 1,70m, Spielübersicht und einer sehr guten Balltechnik punkten konnte, waren es bei Vanessa vorallem die individuelle Stärke gepaart mit dem direkten Zug zum Tor.

Kim Pfannschmidt gelang es leider nicht sich in die Reihe der besten 16 Nachwuchsspielerinnen des Jahrgangs 2004 zu spielen. Obwohl sie am Sonntagvormittag noch einmal für Gesprächsstoff bei den Sichtern sorgte.

Auch im männlichen Bereich wurden zwei Spieler aus der Magdeburger-Neustadt ins Camp eingeladen. Diese wollten ihre Chance aber nicht nutzen und sagen aus persönlichen Gründen beim Landesverand ab.

Ob Landesauswahl oder nicht, wir freuen uns als TuS, das wir nach vielen Jahren endlich wieder Nachwuchsspieler zur Sichtung schicken konnten. Es ist eine Bestätigung der vielen Mühen der letzten Jahre, die die Trainer und Betreuer auf freiwiliger Basis aufsich genommen haben. 

weibl D – Neujahrsturnier beim Barleber HC

… ein Tor mehr und wir hätten den Barleber HC geschlagen!

Am 2.1. waren wir mit anderen Mannschaften zu  Gast beim Barleber Handball Club zum  5. Neujahrsjugendturnier. In der Mittellandhalle I spielte die weibliche und männliche E-Jugend und in der Mittellandhalle II spielte die weibliche und männliche D-Jugend.

Die weibliche E-Jugend trat gegen Barleber HC, den HSV MD und den BSV 93 an. Trotzdem das Spiel gegen den späteren Sieger der Gruppe nur knapp verloren wurde und auch der BHC die Mädels nur knapp schlagen konnte, wurde es letztendlich der vierte Platz. Schade, es fehlten einfach die Tore!

Bei der weiblichen D-Jugend lief es etwas besser. Sie traten alle Spiele ohne Auswechsler an, aber die Mädels sahen das nicht so eng, denn nach den Feiertagen freute man sich … endlich wieder Handball spielen zu können. Unsere Gegner waren der Barleber HC, der TSV Niederndodeleben sowie die TSG Calbe. Im ersten  Spiel gelang den Mädels ein klarer Sieg gegen die TSG Calbe mit einem Ergebnis von 9:23. Das zweite verloren wir hoch gegen den TSV Niederndodeleben  mit 22:12.

Das Spiel gegen den BHC war das letzte und spannendste Spiel des Tages, denn man spielte um den zweiten Platz. Mit etwas Verspätung wurde das Spiel angepfiffen und der Fight  begann. Wie man sich denken konnte, schenkten sich beide Mannschaften nichts. Die TuS Mädels führten fast im gesamten Spiel mit ein paar Toren Vorsprung. Die größten Fans beider Mannschaften, nämlich ihre Eltern, Verwandten und auch Bekannten waren wie immer in guter Stimmung und feuerten ihre Mädels an. Die Spielzeit von 2 x 12 min verging wie im Flug und am Ende reichte es nur für ein unentschieden 11:11. Schade, mit einem Tor mehr hätten wir den zweiten Platz erreicht.

Die Mädels haben sich mit dem letzten Spiel des Tages die Sympathie und Anerkennung der Zuschauer erkämpft.

Wir danken dem Barleber Handball Club, für die schöne Zeit an diesem Tag und würden im nächsten Jahr gerne wieder kommen.

Sabine

Spannungsreiche 60 Minuten beim BHC

Barleber HC gg. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 25:27 (11:13)

Am vergangenen Wochenende stand für die Damen des TuS 1860 das Spitzenspiel der Bezirksliga Nord/West gegen den Barleber HC auf dem Programm. Das Hinspiel konnten die Magdeburgerinnen deutlich für sich entscheiden, doch schon vor dem Spiel war den Verantwortlichen klar, dass es diesmal deutlich schwieriger werden sollte. Ohne etatmäßigen Kreisspieler waren sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr einige Umstellungen notwendig. Im Angriff übernahm G. Schlecht die Kreisposition und in der Abwehr sorgte U. Kersten dafür, dass die gegnerischen Kreisspielerinnen nur selten zur Entfaltung kamen.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein interessantes Handballspiel, in dem die TuS Damen zumeist vorlegten und die Gastgeberinnen nachzogen. So stand es nach 13 gespielten Minuten 6:6. Danach gelang es den Frauen aus Magdeburg sich erstmals ein wenig abzusetzen. Ballgewinne in der Abwehr und nun auch sicherer vorgetragene Gegenstöße führten dazu, dass die TuS Damen zur Halbzeit mit 11:13 führten. Schon in den ersten 30 Minuten zeigte sich, dass in diesem Spiel für den Gegner viel über die Außenpositionen gehen würde. Den Damen aus Barleben gelang es immer wieder aus aussichtsreicher Position abzuschließen.

Das ausgeglichene Spiel der ersten Halbzeit sollte sich auch in den zweiten 30 Minuten fortsetzen. Den Neustädterinnen gelang es zwar immer wieder sich mit einigen Toren abzusetzen (18:22, 45. Spielminute), aber der BHC gab zu keinem Zeitpunkt auf und verkürzte den Vorsprung immer wieder. Ursache dafür war vor allem die große Anzahl an Pass- und Fangfehlern im Spiel nach vorne. Mit der nötigen Konzentration und Ruhe hätten die Neustädterinnen ihre Vorsprung so weiter ausbauen können.
So gelang den Damen aus Barleben nach fast 58 gespielten Minuten der Ausgleich. Im Gegenzug konnte J. Kirsten per 7m die Damen aus der Hauptstadt wieder in Führung bringen, aber auf der Gegenseite entschieden die Schiedsrichter eine Minute vor Spielende ebenfalls auf 7m. D. Schulz zeigte sich nervenstark und konnte den Wurf parieren. Danach kannte der Jubel auf der Gästebank und unter den Spielerinnen keine Grenzen. Den Schlusspunkt zum 25:27 Endstand in diesem spannenden und gut klassigen Handballspiel setzte M. Petzke mit ihrem 8. Treffer.

Nach dem Schlusspfiff war die Freude auf Seiten der Magdeburgerinnen über die zwei gewonnen Auswärtspunkte besonders groß. War es doch ein Spiel, in dem die Damen über 60 Minuten gefordert waren.
Am kommenden Wochenende steht nun das Spiel gegen Lok Oschersleben an, bevor es dann am 12. April zum Spitzenspiel um die Meisterschaft nach Niederndodeleben geht.

TuS 1860 Magdeburg: Schulz, Schirmer – Heine (4), Kersten, Kirsten (8/4), Damboldt (1), Böhme (3), J. Haegebarth (1), Petzke (8), Popko, Schlecht (2)

männliche E zu Gast in Barleben

Nach der desolaten Vorstellung von letzter Woche in Oebisfelde gingen wir diesmal von Anfang an Aggressiv in die Zweikämpfe und lagen knapp mit 9:8 zur Halbzeit hinten. In der 2. Halbzeit unterliefen uns leider mehrere Abwehrfehler und so verloren wir das Spiel am Ende zu hoch mit 24:17. Eine Steigerung zur Vorwoche war aber deutlich zu erkennen.

Felix