Sieglos in der Derbyserie 2014/2015

TuS Herren Team 2014

Verbandsliga Nord

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt – FSV 1895 Magdeburg

25: 32 (12:13)

Am 25.04.2015 empfingen die Neustädter Handballer den FSV Magdeburg zum sechsten Derby dieser Saison. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte keines der Aufeinandertreffen mit Magdeburger Vereinen gewonnen werden – dieser Fakt blieb auch nach dem Spiel gegen die Fermersleber bestehen.

Die erste Halbzeit begann mit einer Führung der Gäste, die sie auf 3:1 ausbauen konnten. Die Abwehrformation um Meyer und Schmelzer erwies sich als zu harmlos, um dem schnellen Tempospiel der Gäste Paroli bieten zu können. Daraufhin stellte Trainer Krausholz um und wechselte Höppner für Schmelzer ein. Die Deckung stand nun geordneter, wodurch einige leichte Tore über Konterläufe von Käselitz erzielt werden konnten. Beim zwischenzeitlichen 6:6 war der TuS 1860 wieder im Spiel. In den darauffolgenden Minuten bis zur Halbzeit konnte sich keines des beiden Teams entscheidend absetzen. Mit einem 12:13 Rückstand gingen die Neustädter in die Halbzeitpause.

Die Einstellung stimmte, die Motivation wenigstens eins von insgesamt sechs Derbys siegreich zu gestalten war gegeben. Die Halbzeitpause wurde genutzt, um sich auf die kommenden 30 Minuten einzustimmen.

Doch in der zweiten Halbzeit kippte das Spiel wie in den letzten Partien erneut zu Gunsten der Gäste. War es zuletzt die mangelnde Konzentration und fehlende mentale Frische, gerieten in dieser Begegnung die Schiedsrichter ins Visier des TuS 1860. Immer wieder gab es fragwürdige Entscheidungen der jungen Unparteiischen, die oftmals gegen die Neustädter getroffen wurden. Der daraus resultierende Nachteil potentierte sich durch die Unmutsbekundungen der Spieler gegenüber den Schiedsrichtern, was zu einigen Zeitstrafen wegen Meckerei führte. Die Unparteiischen erwischten sicher nicht ihren besten Tag, doch muss man letztendlich einen kühleren und besonneneren Umgang mit solchen Situationen anstreben. 

Die Fokus der TuS´ler lag letztendlich nicht mehr im Handballspiel selbst, wodurch die Krausholz-Schützlinge den Anschluss verloren und über die Stationen 17:21, 21:26 und 23:29 schließlich mit 25:32 als Verlierer das Spielfeld verließen.

Im nächsten abschließenden Saisonspiel empfangen die Neustädter die SG Lok Schönebeck.

Will man im letzten Spiel überzeugen, sollten sich die TuS´ler auf das Wesentliche konzentrieren und einfach gesagt: Handball spielen.

TuS: Donhof, Hofmann (Tor), Höppner, Lewin (5), Käselitz (5), Finke (3), Teichert (3), Rinka (3), Krause (3), Schmelzer (2), Marek (1), Meyer, Heinrichs