SALF: TuS sammelt weiter fleißig Auswärtspunkte

SALF: BSG Aktivist Gräfenhainichen gg. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 21:26 (12:13)

Die Sachsen-Anhalt-Liga Damen des TuS 1860 aus Magdeburg reisten am Sonntag hoch motiviert nach Gräfenhainichen, um ihre Siegesserie fortsetzen.

Um 16 Uhr war Anpfiff und die Schiedsrichter waren von Anfang gewillt die Härte aus dem Spiel zu nehmen. Die Magdeburgerinnen führten nach drei Minuten 0:2, doch die BSG Aktivist Gräfenhainichen besann sich und nahm nun aktiv am Spiel teil. Den Gastgeberinnen gelang es in der 16. Minute in Führung zu gehen. Dies sollte aber die einzige Führung im Spiel gewesen sein. Die Richter-Sieben zog noch  einmal die Zügel kräftig an und setzte sich mit drei Toren ab. Nachlässigkeiten im Torabschluss und technischen Fehlern war es geschuldet, das man nicht 12:16 in die Halbzeit ging, sondern „nur“ 12:13.

Mit einer gesteigerten Torhüterleistung von Karen Breitkopf und einer guten offensiven 6:0 Abwehr konnten sich die Gäste bis zur 37. Minute auf 12:16 absetzen. Die BSG lies sich aber nicht unterkriegen und kämpfte sich bis zur 45. Minute wieder auf ein 17:18 heran. Richter nahm eine Auszeit und motivierte sein Team nochmal 15 Minuten alles zu geben. Über die Stationen 19:21, 21:23 und 21:25 kontrollierte die TuS Sieben anschließend das Spielgeschehen und nahm verdient die 2 Punkte mit nach Magdeburg.

Mit dem Ausgang der Partie war Trainer Richter an diesem Tag zufrieden. „Meine Mannschaft hat von der ersten Minute an vollen Willen gezeigt. Man hat schon beim Warmmachen gespürt, das die Mannschaft die zwei Punkte unbedingt wollte. Spielerisch geht es die letzten Wochen auch deutlich bergauf, auch wenn ich noch viel Potenzial nach oben sehe. Wenn wir es jetzt noch schaffen, die 18 Technik- und Regelfehler abzustellen, dann haben wir das Potential uns oben in der Tabelle zu halten.“

TuS: Schulz, Breitkopf- Haegebarth (5 Tore) , Heine (2), Kreibich (2), Stadler, Richter, J. Müller, Wesslowski (5), Matthai (3), Arens (5), Petzke (4), K. Müller

Für den TuS gibt es nun wenig Zeit sich auszuruhen, geht es am Freitag 19Uhr daheim schon im Landespokal gegen den Ligakonkurrenten TSV Niederndodeleben II, um den Einzug in die nächste Runde.