SALF – mit Kampf und Moral zum Punktgewinn

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. BSG Aktivist Gräfenhainichen 20:20 (7:13)

Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer am Sonntag in der Nachtweide. Die TuS-Frauen hatten die Damen aus Gräfenhainichen zu Gast. Im November entführten die Elbestädterinnen die vollen zwei Punkte aus Gräfenhainichen. Auch im Rückspiel plante TuS den Sieg fest ein. Beide Teams gingen dezimiert ins Spiel, fehlten v.a. bei TuS erfahrene Spielerinnen sowohl auf der Außenbahn als auch im Rückraum. Das sollte sich schnell bemerkbar machen…

Den besseren Startschuss erwischten zwar die TuS-Damen mit 2:0, aber ahnte da noch niemand, dass dieses die letzte Führung im Spiel für TuS sein sollte… Ein 6 Tore-Lauf brachte die Gästedamen in der 15. Minute mit 2:6 schon achtbar in Front. TuS erspielte sich im Angriff mühsam Chancen, konnte diese aber nicht im Tor verwandeln: ein 4:8, sogar ein 4:11 auf einmal für die Gäste nach 21 Spielminuten. Doch dann ging ein erster kleiner Ruck durchs Team und der Rückstand konnte mit einem kleinen 3:2 Lauf für TuS, besonders durch eine geschlossene Abwehrreihe, gehalten werden. So ging man mit 7:13 in die erlösende Pause.

Der Gegner war bis dato keinesfalls besser. Aber die Fehlerquote auf Seiten von TuS war einfach zu hoch und klare Chancen wusste eben nur der Gegner zu nutzen. Eiskalt war es v.a. die Rückraummitte, die der Abwehr das Leben schwer machte und mit einfachen aber präzisen Schlagwürfen aus dem Lauf zum Torerfolg kam. Das wollten die TuS-Damen ändern und kamen mit feurigen Augen aus der Kabine.

Doch auch die ersten 5 Minuten in Halbzeit zwei sollten den Gästen gehören. Ein 8:16 ließ ein Debakel vermuten… Doch irgendwann mussten die Bälle der TuS-Damen ja auch mal wieder im Tor landen. Gesagt, getan. Über ein 10:16, 11:17, kämpfte man sich Tor um Tor auf ein 14:18 heran. Wenn auch weiterhin hektisch und unsicher agierend, besonders in der schnellen zweiten Welle nach vorne zum gegnerischen Tor, schmolz der Vorsprung dahin. Die Abwehr wurde immer besser, und falls ein Ball den Weg zum TuS-Tor fand, stand da heute noch eine Doreen Schulz, die das TuS-Tor vernagelte und ihren Frontfrauen Sicherheit gab. Zwei Spielminuten vor Schluss war der Anschlusstreffer zum 19:20 hergestellt und es blieb spannend. Und es bot sich viele Minuten ein ähnliches Bild:

TuS zwang den Gegner zu Fehlern, eroberte sich den Ball und ging mit Turbo aufs gegnerische Tor zu. Und endlich wurden die Würfe auch mit Toren vollendet. Verdient stand es 40 Sekunden vor Schluss auf einmal 20:20. Und TuS hatte sogar noch die Chance zum Siegtreffer… doch es sollte nicht gelingen, denn Gräfenhainichen eroberte selbst noch den Ball und dann war es Doreen „Schulu“ im Tor, die das Unentschieden festhielt.

Respekt an die TuS-Damen, das war ein großartiger Kampf, ein verdienter Punktgewinn und am Ende ein, über den ganzen Spielverlauf gesehen, gerechtes Remis.