SALF – Hohes Tempo zahlt sich aus!

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. TSV Niederndodeleben II  33:26 (16:10)

Nachdem bereits zwei Spiele in dieser Saison gegen den TSV Niederndodeleben gewonnen wurden, wollte man natürlich auch dieses Spiel für sich entscheiden, um so die Punkte in der eigenen Halle zu behalten.

Voll motiviert und mit Teamgeist ging man in das Spiel und  gestaltete es von der ersten Minute an mit viel Tempo. Bereits nach 3 Minuten stand es 3:0 für die Gastgeberinnen. Das Tempo konnte aufrechterhalten werden und so stand es nach der 10. Minute 7:2.

Die Abwehr stand gut und im Angriff zeigte man sich variantenreich, spielte sich Raum für Lücken und konnte diese erfolgreich verwerten.

Nach dem 1. Team-Timeout der Gäste des Trainers Niedung in der 15. Minute gab es eine kleine Konzentrationsschwäche der TuSsies. Von der 15. bis zur 20. Minute warfen diese lediglich ein Tor und den Niederndodeleberinnen gelang es 4 Tore im Kasten unterzubringen.

Schnell besannen sich die Gastgeberinnen allerdings wieder und gingen mit einer 16:10 Führung in die Halbzeit.

In der Pause versuchte man seine Kräfte wieder zu aktvieren, um das hohe Tempo beizubehalten und sich nicht auf dem bis dahin erreichten Spielstand auszuruhen.

Die Niederndodelebenerinnen gingen nach der Halbzeitpause mit einer neue Strategie ins Spiel und versuchten zuerst Michaela Petzke und in der Folge auch Jenny Arens per Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Durch diese Taktikumstellung ließen sich allerdings die TuSsies nicht beeinflussen, sondern spielten ihr Spiel mit hoher Souveränität weiter.

In der 40. Minute lagen die Hausdamen wieder mit einer 6 Tore-Führung vorn (21:15).

Das Team um Matthias Niedung stellte nochmals seine Taktik um, indem nur noch 5 Spielerinnen das Tor verteidigten und die 6. Spielerin an der Mittellinie positioniert wurde. Das Ziel dieser Taktik war scheinbar, auf Fehlpässe und Fehlwürfe zu hoffen, wodurch sich Kontermöglichkeiten für die Gäste ergeben sollten. Diese Taktik ging ebenfalls nicht auf, da die TuSsies hoch konzentriert und weiterhin treffsicher waren. Sie nutzten die Lücken der unterzähligen Abwehr und konnten so Tor um Tor erhöhen.

Am Ende konnte das Spiel mit 33:26 für sich entschieden werden.

Beide Mannschaften schenkten sich wenig. Zahlreiche 7-Meter gab es auf beiden Seiten, allein für die TuSsies waren es 9, wovon 7 in Tore verwandelt werden konnten.

Torschützin des Tages und zugleich Werferin des 30. Tores war Jenny Arens mit insgesamt 13 Treffern. Diese Leistung sowie die Leistung der gesamten Mannschaft gilt es beim nächsten Spiel gegen BSG Aktivist Gräfenhainichen aufrecht zu erhalten.

TuS: Breitkopf, Schulz – Arens (13), Matthei (4), J. Müller (1), K. Müller, Petzke (7), Stadler (2), Wesslowski (1), Witte, Richter (2), Haegebarth (3)