SALF – Frauen starten schwach ins Jahr 2016

SV Anhalt Bernburg gg. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 26:24 (18:13)

Mit einer sehr mäßigen Leistung schließen die Frauen von TuS 1860 Magdeburg-Neustadt die Hinrunde in der Sachsen-Anhalt-Liga 2015/16 und verlieren das Auswärtsspiel beim bis dato Tabellenletzten SV Anhalt Bernburg mit 26:24.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste aus Magdeburg. Nach 7 Spielminuten führten die Damen von TuS noch mit 4:2. Doch dann kam der Bruch. Trotz körperlicher Überlegenheit gelang es den Neustädterinnen in der ersten Halbzeit nicht mehr, die kleinen und wendigen Bernburgerinnen vom eigenen Tor fern zu halten. Viel zu oft ließen sich die Abwehrspielerinnen in den Kreis drängen. Die fälligen Strafwürfe verwandelte der SV Anhalt sicher. Auch im Angriff begann der TuS-Motor zu stottern. Fehlende Präzision im Abschluss und eine zu komplizierte Spielweise verhinderte oft den eigenen Torerfolg. Zur Pause führte der Gastgeber aus Bernburg mit 18:13.

Die ersten Minuten von Durchgang 2 gingen klar an TuS. Mit mehr Bewegung und einem verbesserten Zweikampfverhalten in der Abwehr verkürzten die Damen über schnelle Gegenangriffe auf 18:15. Aber Bernburg steckte nicht auf und stellte kurzerhand den alten Abstand wieder her. Bis zur 50. Minute (Stand 25:20) neutralisierten sich nun beide Mannschaften – in dieser Phase war es alles andere als ein Handball-Leckerbissen.

Die Schlussminuten sollten nun klar an die Magdeburger gehen. Der Mittelblock um Lisa Haegebarth und Anna Thürmann agierte nun deutlich besser und machte die Mitte zu. Dem SV Anhalt blieben nur noch die Würfe über die Außenpositionen, welche jedoch nicht den Weg ins Tor fanden. 4 Minuten vor Schluss verkürzte TuS auf 25:23. Doch es sollte nicht mehr reichen, Bernburg hatte nun alle Zeit der Welt. Zwar konnten die Neustädterinnen 90 Sekunden vor Abpfiff den Anschlusstreffer zum 25:24 feiern, doch beim Wurf zum Ausgleich fehlte die Vorbereitung und damit die Präzision. Im direkten Gegenzug nutzten die Gäste einen Abstimmfehler in der Deckung und konnten so ohne Gegenwehr den Schlusspunkt mit dem 26. Torerfolg ihrerseits in der Partie setzen.

TuS: Breitkopf, Kuhnert – Tührmann, L. Haegebarth, Heine, Kirsten, Arens, Kietz, Schlecht, Wesslowski, Lemme