SALF – Derbysieg gegen den MSV 90

Die Damen des TuS 1860 Magdeburg gewinnen das Stadtderby in der Magdeburger Bodestraße mit 26:32 (13:18).

Trainer Wollweber kommentierte die Begegnung nach dem Spiel wie folgt: „Es war kein sonderlich hartes Spiel – da sind wir ganz andere Dinge an der Bodestraße gewohnt –  jedoch haben wir den ein oder anderen Pfiff des Schiedsrichtergespanns Müller/Bechler während der gesamten 60 Minuten vermisst. Lassen wir mal die ersten 5 Minuten außen vor war es von uns eine klasse Leistung. Nach der schweren Verletzung von T. Matthei ging ein richtiges „Jetzt erst Recht“ durch die Reihen der Mädels. In der Folgezeit konnten wir unser schnelles Spiel gut aufziehen und nutzten konsequent die sich bietenden Lücken in der Defensive des MSV90. Besonders anzumerken ist, dass sich keine unserer Mädels heute körperlich aus der Affaire gezogen hat, auch wenn es nicht immer leicht war sich auf die Gegebenheiten der Partie einzustellen.“

Nach einem absolut verschlafenem Start musste das Trainerteam Richter/Wollweber frühzeitig reagieren und bei einem Stand von 0:4 in der 5. Spielminute die erste Auszeit der Partie nehmen. Mit Erfolg – in der 12. Minute schafften die Neustädterinnen den 6:6 Ausgleich. In der 13. Minute kam es dann zur schweren Verletzung von T. Matthei, wodurch das Spiel für eine reichliche Viertelstunde unterbrochen werden musste. Bis zur Pause sollte der TuS dann die Oberhand im Spiel gewinnen und gingen mit einer 18:13 Führung in die Kabine.

Beide Teams starteten gleichwertig in die zweite Runde. Die Neustädterinnen konnten aber den in Durchgang 1 erarbeiteten Vorsprung recht konstant halten. Zwar verkürzte A. Kracht in der 40. Minute den Abstand per Strafwurf auf 16:20, doch mit Treffern von Heine, Friese und Petzke konnte bis zu 45. Minute auf 17:24 erhöht werden. Die Damen des TuS nahmen nun immer wieder mal deutlich das Tempo aus der Partie, um dann mit gezielten Nadelstichen zum Torerfolg zu gelangen. Auch eine Auszeit der Heimsieben (50. Minute) konnte M. Petzke mit 3 Treffern in Folge nicht stoppen (Stand 20:28).

Nennenswert ist noch der letzte Treffer von N-K. Eckerardt des MSV90 zum 26:32 Endstand – ein direkt verwandelter Freiwurf locker leicht in den rechten oberen Winkel. Ob der so gewollt war 🙂