Mission „Wiedergutmachung“ geglückt!

  1. Spieltag Verbandsliga Nord

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt – HSG Osterburg

30:25 (17:13)

Nicht nur die Nationalmannschaft ist derzeit auf dem Parkett aktiv, auch die Verbandsliga ist weiterhin im Spielbetrieb und gönnt sich keine Winterpause. Zum 13. Spieltag begrüßten die Neustädter die Gäste aus Osterburg in der heimischen Humboldthalle. Ziel war es den desolaten Auftritt vom zurückliegenden Wochenende gegen die SG Lok Schönebeck vergessen zu machen oder zumindest für Wiedergutmachung zu sorgen. Um es vorwegzunehmen, die Wiedergutmachung ist mit Abstrichen in der B-Note geglückt. Nach Abpfiff der Partie gegen die Altmärker stand ein 30:25 Sieg der Hausherren fest, welcher dem Spielverlauf und der an diesem Spieltag erkennbaren Überlegenheit gegenüber personell dezimierten Osterburgern entsprach.

Dabei muss man die Überlegenheit der Magdeburger allerdings korrekt einordnen. Die Osterburger hatten zu diesem Spieltag mit personellen Problemen zu kämpfen, sodass lediglich 8 Aktive der HSG die Fahrt in die Landeshauptstadt antraten. Auf Seiten der Magdeburger war trotz der Ausfälle von Marco Käselitz, David Finke und Markus Rinka die Personalsituation wesentlich entspannter.

So hielten die Osterburger besonders in der Anfangsphase ordentlich mit und setzen gegen die motiviert auf Sieg spielenden Krausholz-Schützlinge ihrerseits immer wieder Nadelstiche, sodass es bis zum zwischenzeitlichen 5:5 stets ausgeglichen blieb. Danach konnten sich die Neustädter durch einen 3:0-Lauf erstmal absetzen und bauten diese Führung sukzessive vom 8:5 ausgehend auf 10:7, 12:8 und schließlich 17:13 aus. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit. Ein gut aufgelegter Lewin, Kirsten, Krause und Schmelzer prägten das Offensivspiel der Gastgeber in den ersten 30 Minuten. Das Ergebnis hätte mit etwas mehr Konzentration noch deutlich höher ausfallen können.

Ziel des zweiten Spielabschnitts war die Fehlerquote zu minimieren, um das Spiel möglichst schnell für sich zu entscheiden. Die Osterburger ließen sich aber nicht abschütteln und verkürzten auf 20:18. Danach zeigten sich dann die besseren Wechseloptionen der Magdeburger. Während die Osterburger mit ihrer Stammformation die komplette Spielzeit bestreiten mussten, konnte Trainer Krausholz auf Seiten der Neustädter stärker variieren. Letztlich zogen die Magdeburger abermals davon, sodass das Spiel beim 26:21 entschieden schien. Mit diesem Spielstand bäumten sich die Osterburger allerdings ein letztes mal auf und verkürzten ihrerseits auf zwei Tore. Die Krausholz-Schützlinge ließen sich davon aber nicht beeindrucken und distanzierten die Osterburger nochmals auf fünf Tore. Beim 30:25 aus Magdeburger Sicht wurde das Spiel beendet.

Die gezeigte Trotzreaktion nach der deutlichen und bitteren Niederlage gegen Schönebeck macht Mut für die kommenden Partien. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die zwei Punkte in magdeburg behalten werden. Daran gilt es die nächsten Spiele anzuknüpfen.

TuS: Donhof, Tischmeyer (Tor), Lewin (8), Magalowski (3), Krause (5), Heinrichs (2), Ebel, Höppner (1), Kirsten (4), Weder, Marek (2), Schmelzer (4)