Kurze gute Phasen reichen nicht für ein ganzes Spiel

10. Spieltag | Bezirksklasse Frauen | SV Wacker Westeregeln – TuS 1860 Magdeburg Neustadt III 25:14 (13:7)

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison, mussten die A-Jugendlichen ohne etatmäßige Torfrau zum aktuellen Tabellenzweiten nach Westeregeln reisen. Die Einstellung zum Spielbeginn war dieses Mal nicht auf Sieg oder Niederlage ausgelegt, sondern vielmehr darauf, dass das in den letzten Trainingswochen Einstudierte, unter Wettkampfbedingungen, umzusetzen. Was phasenweise recht gut aussah, konnte leider nur in sehr kurzen Phasen auch dauerhaft abgerufen werden. Am Ende kamen die TuS-Damen erneut ohne Zählbares und mit einer 14:25 Niederlage nach Hause.
Der Spielbeginn war geprägt von Nervosität. Immer wieder vertändelte man den Ball im Angriff, oder spielte nicht konsequent genug und bis zum Ende durch. Der wurfgewaltige Rückraum der Wacker-Damen schlug bereits nach 5 Minuten mehrmals zu. Zu passiv agierte man in der Deckung und ließ erneut unbedrängte Würfe zu. Nach einer verschlafenen Anfangsphase stabilisierten sich die Landeshautstädterinnen und konnten vor allem in der Deckung 2 Schippen drauflegen. Zwar legten die Gastgeberinnen bis auf 5:2 vor, doch dann kam die stärkste Phase im gesamten Spiel der Magdeburgerinnen. Bis zur 23. Minute egalisierten sich beide Teams, sodass man auf Seiten der Gastgeber gezwungen war, das Team-Time-Out zu nehmen. Während die Gäste weiter an der Umsetzung der Trainingsinhalte arbeiten wollten und dem Fortune eine Chance zu geben (6 Pfostentreffer), war es den Westeregelnerinnen natürlich wichtig, mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause zu gehen. Und dies gelang für die Einheimischen auch. In den nun folgenden Minuten bis zur Pause, konnten die Gäste den Angriffswellen des Gegners nichts mehr entgegensetzen. Fehlende Konzentration im Angriff und schnell vorgetragene Konter schraubten den 5:4 Zwischenstand (23.) auf 13:5 (29.) hoch. Ergebniskosmetik zum Pausentee gelang durch 2 selbst vorgetragene Konter, sodass es mit 13:7 in die Pause ging.
Betrachtet man die Tabellenkonstellation und das Auftreten in den letzten Spielen, war dies schon ein kleiner Achtungserfolg. Doch schien bereits in der Pause der unbedingte Wille zu fehlen, den Knoten platzen zu lassen, bzw. den Bock umzustoßen und sich zu wehren.
Der 2. Durchgang verlief ohne nennenswerte Vorkommnisse. TuS vertändelt den Ball im Angriff oder schloss zu ungenau ab (weitere 9 Aluminiumtreffer) und die Heimdamen laufen Konter um Konter. Selbst im Positionsspiel wusste man plötzlich nichts mehr entgegenzusetzen und musste wieder vermehrt Tore aus dem Rückraum hinnehmen.
Am Ende setzte es eine erneute Auswärtsniederlage und die Kenntnis, dass man gute Phasen hat, welche es nun gilt über einen längeren Zeitraum als 15 Minuten auch zu zeigen. Auch das Aufbäumen bzw. Stemmen gegen eine Niederlage ist eines der Ziele für die Zukunft.
Am 12.04.2015 kann man dies gleich unter Beweis stellen. Im vorletzten Saisonspiel erwartet man in heimischen Gefilden die Damen des G/W Hohendodeleben, welche ihrerseits die rechnerische Chance auf Platz 2 noch nutzen wollen.

TuS: Leichtenberger (1), Friedrichs (1), Happe (1), Weiland (1), Schlossarek W. (2), Müller J. (1), Lemme (1), Stadler (2), Meiner (2/1), Strecker (2), Berger, Schlossarek F. (1), Schleef