Knoten geplatzt?

11. Spieltag | Bezirksklasse Frauen | TuS 1860 Magdeburg Neustadt III – SG G/W Hohendodeleben 20:21 (10:11)

Am letzten Sonntag empfingen die A-Jugendlichen die Damen aus Hohendodeleben. Im Hinspiel zeigten die Neustädterinnen eine ihrer schlechtesten Saisonleistungen und verloren verdientermaßen mit 17:34. Im Rückspiel wollte man zeigen, dass dies nur ein Ausrutscher war. Auch die zuletzt gezeigten Spiele wollte man vergessen machen und vor allem über eine deutlich bessere Einstellung, insbesondere im „persönlichen Bereich“, überzeugen. Unter realistischen Bedingungen wäre eine klare Heimniederlage zu erwarten gewesen. Doch die A-Jugendlichen um des Trainergespannes Lindau/Lindau zeigten, welche Möglichkeiten in ihnen stecken. Über eine sichere Abwehr und bestens aufgelegte Torfrauen machte man es den Damen aus der Börde, welche selbst noch auf den Vizemeistertitel schielten, das Leben schwer. Nach über 8 Minuten fiel das erste Tor im Spiel, zu Gunsten der Gäste, per Siebenmeter. Auch das 0:2 wurde vom Punkt erzielt. Doch wer dachte, dass die jungen Damen erneut einbrachen, sah sich am heutigen Tage weit gefehlt. Die aggressive Deckung machte es dem Rückraum schwer, Würfe auf das Gehäuse der Gastgeberinnen zu bringen. Auch konnten mehrer technische Fehler provoziert werden und die folgenden Konter erfolgreich untergebracht werden. Nach 13 Minuten ging man selbst mit 3:2 in Führung. Es gestaltete sich ein höchst spannendes Spiel, in dem alle anwesenden Zuschauer auf den Einbruch der Landeshauptstädterinnen warteten, um so den Gästen eine sichere Halbzeitführung und Vorentscheidung zu ermöglichen. Doch dieser Einbruch kam nicht. Selbst eine kurze Schwächephase (20.min) konnte ohne größere Vorkommnisse überstanden werden, da die eigenen Fehler durch die sehr gute Deckungsarbeit nicht bestraft wurden.

Mit 10:11 aus Sicht der TuS-Damen ging es in die Pause. In der Pause wies man auf die Konzentration im Angriff hin und schärfte nochmal die Sinne, die Abwehrarbeit nicht zu vernachlässigen.

Die 2. Halbzeit glich dem 1. Durchgang. Die Führung wechselte stetig hin und her. Keiner der Mannschaften vermochte es, sich entscheidend abzusetzen. 5 Minuten vor Schluss lagen die Gastgeberinnen erstmalig mit 2 Toren (19:17) in Front und es keimte die leise Hoffnung, Punkte zu Hause behalten zu können. Doch traute man dem Ganzen noch nicht so recht. Gut 1 Minute vor Schluss setzte es dann den 20:20 Ausgleichstreffer. In der prompt folgenden Auszeit auf Seiten der Neustädterinnen versuchte man, für die letzten Sekunden Luft zu holen und die Konzentration nochmal aufzudrehen. Den nun folgenden Angriff spielte man gewissenhaft durch, doch nutze man die gute Wurfchance nicht, sodass die Börde-Damen 30 Sekunden vor Schluss nochmal in Ballbesitz kamen. Wie sooft in dieser Saison, musste man kurz vor Ultimo den Gegentreffer hinnehmen und stand wiedereinmal mit leeren Händen da. Die Hohendodeleberinnen können nun durch den 21:20-Auswärtserfolg mit einem Sieg im letzten Saisonspiel noch Platz 2 in der Abschlusstabelle erreichen. Für die A-Jugendlichen des TuS 1860 Magdeburg geht es im letzten Saisonspiel am 25.04.2015 gegen niemanden geringeres als den bereits feststehenden Meister aus Bernburg. Dennoch ist man gewillt, die Punkte nicht kampflos zu überlassen um selbst noch die „rote Laterne“ am letzten Spieltag an Gernrode abzugeben. Letztlich bleibt festzustellen, dass eine Punkteteilung in diesem Spiel gerecht gewesen wäre. Nach den letzten Trainingseindrücken und Spielverläufen ist dieses Spiel wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Alle Spielerinnen haben gezeigt, dass es geht, wenn man will. Bereits jetzt bleibt festzustellen, dass mit den A-Jugendlichen in der nächsten Saison zu rechnen ist, insofern man am Ball bleibt und die Leistung dauerhaft abrufen kann.

Danke auch an die Zuschauer, welche uns in den kurzen Momenten der Schwäche unterstützt haben.

TuS: Friebel, Kuhnert – Leichtenberger, Happe (2), Weiland (1), Müller J. (1), Lemme (7/2), Müller K., Stadler (1), Meiner (5), Strecker (1), Berger, Schlossarek F. (2), Schleef