HVSA-Pokal 2018/19 – 2. Runde

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt – BSV 93 Mageburg

23:27 (11:10)

„Englische Woche mit zweiter Niederlage fortgesetzt, aber den positiven Trend bestätigt“

Zum gestrigen Pokalspiel gegen den Sachsen-Anhalt-Liga-Vertreter BSV 93 Magdeburg spielten wir erstmals in unserer neuen Heimspielstätte, der Sporthalle an der Klosterwuhne. Wir hatten Euch ja bereits das ein oder andere Mal darüber informiert, dass die „Humboldhölle“ ihre Pforten vorrübergehend schließen muss, da sie derzeit den Sicherheitsansprüchen, aufgrund statischer Mängel, nicht mehr Genüge leistet.

Wir setzen unser gesamtes Vertrauen in die Stadt Magdeburg, dass wir so schnell wie möglich zurück in unsere „Heimat“ dürfen. Doch so war es uns vorbehalten, die Ausweichsporthalle als erste Mannschaft des TuS 1860 Magdeburg-Neustadt Handball im Spielbetrieb auf Herz und Nieren zu prüfen.

Festzuhalten bleibt: Ohne Haftmittel (die Benutzung wird uns leider untersagt und da wir treue Lemminge sind, folgen wir dieser Anweisung) spielt es sich anders!
Eine gewisse Umgewöhnung ist unvermeidlich, doch den Grund der Niederlage wollen wir darin mit Sicherheit nicht suchen!

Den Gegebenheiten der neuen Halle konnten sich unsere Gäste des BSV in der zweiten Runde des Landespokals zunächst besser anpassen. Nach einer schnellen Führung durch Marco Käselitz und Stefan Heinrichs zum 2:1 konnten die Olvenstedter das Spiel drehen und mit 3:6 in Führung gehen. Besonders auffällig, auch über die gesamte Spielzeit hinweg, agierte hier Sebastian Bischof. Das 3-Tore-Polster konnte der BSV bis zum 6:9 halten und sogar noch eins drauf packen, um in der 21. Spielminute die Führung auf 6:10 zu erhöhen. Die letzten 9 Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann aber ganz klar uns. Basti Ebel, Basti Marek und Clemens Schmelzer konnten zunächst zum 10:10 ausgleichen und Stefan Heinrichs mit dem 11:10 die knappe Pausenführung erzielen.

In der zweiten Halbzeit konnten wir die Führung in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff behaupten. Ab der 38. Spielminute schlug das Pendel jedoch wieder zu Gunsten des BSV aus. Der Gegner agierte zielstrebiger, war schneller, hatte die besseren Wechseloptionen und konnte diese Vorteile dann auch in Tore ummünzen. Über die Stationen 14:15, 18:19, 19:22 und 20:25 konnten sich die höherklassig spielenden Männer des BSV 93 einen Vorsprung erspielen, der für uns nicht mehr aufzuholen war.

Das letzte Tor des Tages erzielte dann Basti Ebel, der mit dem 23:27 leichte Ergebniskosmetik betrieb und einen Ball über 25 Meter vom eigenen 7-Meter-Raum ins gegnerische Tor bugsierte – mit Sicherheit das Tor des Tages!

Diese Niederlage können wir verschmerzen, da für uns wichtig war, die neue Halle in einem Pflichtspiel kennenzulernen und uns auf die kommende Verbandsliga-Partie gegen die Gommeraner Eintracht am vor uns liegenden Samstag einzuspielen. Wir sehen uns gut gewappnet in den kommenden Spielen auch wieder Erfolgserlebnisse feiern zu dürfen und schauen optimistisch in die Zukunft!

In diesem Sinne:
1…2…3…Zackebarsch!!!

Für die Statistikfans:
TuS: Strauß, Hofmann (Tor), Lewin (3), Heinrichs (2), Käselitz (4), Ebel (4), Meyer, Marek (3), Lindert (1), Weder, Rossbach (1), Schmelzer (5)