Frauen nutzen spielfreie Zeit zum Trainingsspiel

Wenn es schon am Wochenende bei TuS keinen Frauenhandball zu sehen gibt – dann unter der Woche. So baten am Dienstagabend die Trainer Pußel und Richter die ersten Frauen sowie Lindau, der nach wie vor ohne den erkrankten Tschirschwitz auskommen muss, die A-Juniorinnen zu einer gemeinsamen Trainingseinheit mit Trainingsspiel.

In beiden Mannschaften fehlten aufgrund von Krankheit und Ferien wichtige Spielerinnen. Grund zur Freude gab es dennoch, da bei der „Ersten“ Langzeitverletzte erste Wettkampfluft schnuppern konnten. Geleitet vom Duo Magalowski/Schleef und unter den wachen Blicken einiger Zuschauer ging es in das Spiel mit 3x 20 Minuten.

Für die Bezirksligadamen stand das ganze Spiel über das Trainieren eines intuitiven Übergangs von einer sehr klassischen Abwehrformation zu einer variablen und beweglichen Spielweise im Vordergrund. Schnell merkte man, dass dieses System viel Kommunikations- und Abstimmungsbedarf sowie ein gutes Timing erfordert. Die A-Juniorinnen zeigten vor allem in den ersten 20 Minuten das ein oder andere Mal, wo es Lücken im Deckungsverbund der Damen gab und nutzen diese.

Im zweiten Abschnitt stabilisierte sich die Abwehr immer mehr. Die Mannschaft vom Marco Lindau wurde nun immer wieder gezwungen riskante Pässe zu spielen oder in 1-zu-1 Situationen zu gehen, da die Nebenleute gut abgedeckt waren. Die Bezirksligafrauen konnten so ein oder anderen Ball herausspielen oder abfangen und dann über 2-3 Stationen schnell Richtung gegnerisches Tor befördern.

Im letzten Drittel merkte man den A-Juniorinnen das Fehlen der 2 Leistungsträger K. Müller und C. Lemme deutlich an. Die Kräfte schwanden Zusehens und die Fehlerrate stieg, auch durch das gute „Pressing“ der „Ersten“, merklich an.

Die Zuschauer sahen eine über weite Strecken ordentliche Partie, bei der sich die Jugendspieler J. Müller und M. Stadler hervortaten. Für das Trainerteam Pußel/ Richter wurde Ziel des Spiels erreicht, wenn doch noch einige Verbesserungspunkte ersichtlich wurden. Für beide Mannschaften geht es dann am Wochenende 21./22. Februar im Punktspielbetrieb weiter, bevor es dann Mitte März in die nächste längere Spielpause geht.