Archiv der Kategorie: Frauen II

Revanche geglückt

Tus 1860 Magdeburg Neustadt schlägt Bsv 93 Magdeburg 3 24:19

Das Hinspiel endete mit einer Punkteteilung, da zum einen die Wurfeffektivität schwach war und zum anderen die Deckung Schwachstellen vor allem in der direkten Verteidigung gegen Birthe Wohlers zeigte.
Die Zielsetzung von Trainer Pußel am vergangenen Sonntag war wie immer einfach, 1 Zähler mehr sollte am Ende für die Hausherrinnen auf der Anzeigentafel stehen.

Wie schon so oft in dieser Saison, gestaltete sich das Vorhaben schwieriger als gedacht. Ähnlich den Spielen gegen Burg und Irxleben begann die erste Halbzeit ausgewogen. Das erste Tor war Bsv vorbehalten, Tus zog nach. Erst nach einer gefühlten Ewigkeit konnte man einen 3-Tore-Vorsprung herausarbeiten (8:5), obwohl man laut Zuschauermeinung die klar bessere Mannschaft war. Gut herausgespielte freie Würfe wurden nicht im Tor untergebracht und in der Deckung stimmte die Abstimmung noch nicht 100%ig, so dass in der Konsequenz Strafwürfe folgten. Dadurch wurde es den Gegnerinnen leicht gemacht, nicht den Anschluss zu verlieren (10:7, 11:9). Allerdings hatte man die torgefährliche B. Wohlers dieses Mal besser im Griff, so dass sie kaum zum Zug kam. Mit 13:10 ging man in die Halbzeitpause.
Die Analyse zeigte ein linkslastiges Angriffsspiel der Tus-Reserve, so dass man sich in seiner Beweglichkeit einschränkte und ausrechenbar wurde.
Die 2. Halbzeit begann dann aber im Gegensatz zu den letzten Spielen sehr dynamisch und erfolgreich. Franzi Reichel setzte die Gegnerinnen mit einem Hattrick unter Druck, was den Tus-Damen eine gewisse Leichtigkeit im Spiel verlieh (16:11) und rückblickend als Vorentscheidung gesehen werden kann. Nun gelangen auch wieder die einfachen Dinge auf dem Parkett und der Vorsprung wurde weiter ausgebaut (19:12, 21:14). Das gegnerische Trainergespann stellte daraufhin auf eine 4-2 Deckung um, worauf sich die Hausherrinnen nicht sofort einstellen konnten. Tore mussten nun wieder mit mehr Aufwand erarbeitet werden. An diesem Tag schien aber auch der Substanzverlust größer, was möglicherweise an der gefühlt „tropischen Hitze“ in der Halle gelegen haben kann. Die Bsv-Damen konnten den Abstand zum Ende hin noch verkürzen, aber nicht mehr entscheidend (22:17, 23:18). Mit 24:19 hatte man letztlich mehr als einen Zähler plus, aber auch die Erkenntnis, dass die 3. Vertretung des Bsv den Neustädterinnen nicht sonderlich liegt.

7m: Tus 3/4, Bsv 5/6 Zeitstrafen: Tus:3, Bsv: /
Tus: Beckers, Pußel (Tor), Jura (1), Köhler (6), Kumstel (4), Lemme (2), Popko (1), Reichel (4), Simon (5), Holze (1)

2 Punkte gegen Burg erarbeitet

Tus 1860 Magdeburg Neustadt gegen SG Fortschritt Burg: 35:23

Nach zuletzt 2 unerwarteten Siegen gegen den Tabellenersten Irxleben (27:17) und aus der größten Personalnot heraus in Oebisfelde (14:22), standen die 2. Damen des Tus 1860 Magdeburg Neustadt heute der Vertretung der SG Fortschritt Burg gegenüber. Das Hinspiel konnte deutlich mit 11:24 gewonnen werden, allerdings waren die Gegnerinnen stark dezimiert.

Die Voraussetzungen heute waren ausgeglichen und so begann eine erwartet umkämpfte 1. Halbzeit. Tus traf zum 1:0, Burg glich aus. Die Hausherrinnen legten zum 3:1 vor, Burg zog nach. Über 4:2, 6:3, 8:4, 10:6 konnte man sich in kleinen Schritten auf 4 Tore absetzen, die Gäste aber niemals beruhigend auf Distanz halten. So fanden sie immer wieder Lücken in der Deckung bzw. waren die Tus-Damen zu spät an den Gegnerinnen, so dass diese über 7m-Treffer den Anschluss hielten. Allerdings konnte Lea Beckers im Tor das ein und andere Mal mit guten Paraden glänzen und verhinderte einen Ausgleich. Im eigenen Angriff agierte man noch zu statisch und musste sich Tor für Tor erarbeiten. Es war phasenweise Jaqueline Lemme über erfolgreich verwandelte Strafwürfe und Marianne Kumstel durch gute Einzelaktionen vorbehalten, den Vorsprung zu halten. Der weitere Verlauf 11:9, 13:10, 14:11 zeigte die Ausgewogenheit der Leistungen, so dass Tus lediglich mit einer 3-Tore-Führung (15:12) in die Halbzeitpause ging.

Die Ansprache für das Team fiel kurz aus, Trainer Pußel musste dieses Mal individuell korrigieren und nachjustieren.

Die 2. Halbzeit begann wie die erste aufhörte, so dass sich die Gastgeberinnen bis zum 20:16 weiterhin schwer taten. Nach 15 Minuten fand man dann aber zur gewohnten Abwehrstärke und konnte Bälle herausspielen, die über schnelle Konter in Zählbares umgemünzt wurden. Und so wie sich die eigene Wurfquote besserte, sank sie bei den Burgerinnen. Dies ermöglichte über 21:17 ein vorentscheidendes Absetzen auf 25:17. Den Vorsprung gab man bis zum Ende nicht mehr aus der Hand, baute ihn z.B. Dank der Treffsicherheit von Marie-Christin Jura noch weiter aus (26:19, 29:21, 30:22). Der 35:23 Endstand spiegelte zwar nicht den gesamten Spielverlauf wieder, spricht aber für die mannschaftliche Geschlossenheit und Kampfbereitschaft der Tus-Reserve.

7m: Tus 7/8, Burg 4/7                                   Zeitstrafen: Tus-2, Burg-1

Tus: Beckers, Pußel (Tor), Jura (7/2), Kumstel (6), Lemme (6/4), Popko (1), Reichel (4), Richter (4), Simon (7/1), Weber  

Achtungserfolg in der Börde

SV Oebisfelde II – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt II 14:22 

Nach dem letzten Heimsieg gegen den Ligaprimus SV Irxleben (27:17) ging es an diesem Wochenende in die Börde zur 2. Frauenmannschaft des SV Oebisfelde.
Die Erfolgsaussichten schienen vor Anpfiff der Partie eher gering, da TuS aus den unterschiedlichsten Gründen ersatzgeschwächt mit nur 6 Feldspielerinnen und 2 Torfrauen anreiste. Die Oebisfelder Handballdamen, die zum einen im Altersdurchnitt 9 Jahre jünger waren, konnten zum anderen auch auf wenigstens 3 Auswechselspielerinnen zurückgreifen.
Vor Anpfiff der Partie des gastgebenden Tabellenfünften gegen den aktuellen Dritten der Nordliga legte Trainer Dirk Pußel noch mal den Fokus auf die Tugenden der Mannschaft, die in den letzten Begegnungen zum Erfolg führten: konstante Torhüterleistung – konsequente Deckungsarbeit – mit einem Tor mehr als der Gegner das Spiel beenden.
Dementsprechend eingestellt tasteten sich die Neustädterinnen nach Anpfiff an die Aufgabe heran und konnten durch Spielmacherin J. Lemme gleich in Führung gehen. Stück für Stück baute TuS den Vorsprung aus und konnte sich zwischenzeitlich sogar bis zur 26. Minute ein Vier-Tore-Polster erarbeiten. Leider konnte dieser Puffer nicht bis zum Halbzeitpfiff gehalten werden und so verabschiedeten sich beide Mannschaften mit einem 8:9 – Halbzeitstand in die kurze Pause. Diese nutzte Trainer Pußel um seine Spielerinnen zu loben und in Einzelgespräche korrigierende Tipps für die zweiten 30. Minuten mit auf den Weg zu geben.
Nach Wiederanpfiff konnten die Oebisfelderinnen zwar noch zum 9:9 ausgleichen, doch danach gaben die Gäste die Führung nicht mehr aus der Hand. Durch eine hervorragend haltende L. Beckers sowie eine konstante Deckungsarbeit, die den SV Oebisfelde immer wieder zu Fehlern zwang, machten die Neustädterinnen ca. 10 Minuten vor Spielende den Sack zu. Mit einem 14:22-Sieg im Gepäck verließen die TuS-Frauen, erschöpft aber überglücklich das Parkett und konnten mit den 2 Punkten mehr auf dem eigenen Konto den dritten Tabellenplatz weiter stabilisieren.

Nach den Osterfeiertagen geht es dann am 03. April 2016 um 13:00 Uhr gegen die SG Fortschritt Burg in heimischer Halle weiter auf Punktejagd.

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt II:​
L. Beckers, M. Pußel, J. Lemme (4), M.-J. Jura (4), C. Köhler (5), F. Reichel (2), A. Baumgarten (7), F. Popko​

Spielbericht SVO 19032016

3. Platz gefestigt – Tus II gegen SV Eintracht Gommern 27:16

Zum Nachholspiel am heutigen Sonntag trafen die Neustädterinnen auf ein Rumpfteam aus Gommern. Die 7 Spielerinnen reisten aber nicht an, um 2 Punkte kampflos herzuschenken und so gab es in den ersten 10 Minuten einen interessanten Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Die jungen Gegnerinnen markierten das erste Tor, Tus zog nach. Dann wechselte die Führung, die Tus-Reserve legte vor und Gommern glich bis zum 3:3 aus. Es folgte ein Zwischenspurt über z.B. schnell gelaufene Gegenstöße und man setzte sich auf 8:4 ab. Gommern konnte aber immer wieder die gegnerische Deckung in Nöte bringen und erarbeitete sich diverse Strafwürfe (im Spiel 8/4). Torfrau Lea Beckers erwies sich zunächst als sicherer Rückhalt und entschärfte die ersten beiden 7m. Über die Stationen 9:5 und 10:6 konnten die Gegnerinnen noch Tore unterbringen, danach zogen die Tus-Damen bis zur Halbzeitpause auf 14:6 davon, was einer Vorentscheidung glich.
In der Halbzeitpause gab es zur Abwechslung wenig zu besprechen, da die technischen Fehler im Vergleich zu den letzten Spielen minimal waren. Es sollte weiterhin kompakt in der Deckung gestanden und die Chancen im Angriff effektiv genutzt werden – was auch sonst im Handball.

Die 2. Halbzeit wurde also wieder konzentriert und agil angegangen, so dass der Vorsprung ausgebaut werden konnte und beim 17:7 die erste 10-Tore-Führung erreicht wurde. Zu diesem Zeitpunkt wurde es immer ruhiger in der Halle, da die mitgereisten Fans der SV Eintracht Gommern wohl auch nicht mehr an eine Wende im Spiel glaubten. Es folgten lange Angriffe der Gegnerinnen, denen vor allem wegen der nun nachlassenden Kräfte kein aggressiver Zug zum Tor mehr möglich war. Lediglich Lisa Brüggemann (13 Tore im Spiel) sorgte dafür, dass der Vorsprung nicht größer wurde und überwand immer wieder die Deckung. Die Spielsituation zusammengefasst: Jede Mannschaft machte abwechselnd ihr Tor, unterbrochen von einigen Fehlangriffen.

Als positives Fazit kann festgehalten werden, dass sich bei den Gastgeberinnen wieder jede Spielerin in die Torstatistik eintragen konnte und Strafwürfe zu 100% verwandelt wurden. Kritisch anzumerken wäre, dass die Tus-Damen im eigenen Angriffs-/Konterspiel zu nachlässig wurden und sich oftmals nicht mit einem Torerfolg belohnten. Dies wäre im nun folgenden Spiel gegen den Tabellenersten aus Irxleben fatal, da die jungen Damen im Hinspiel ihre Chancen sehr gut zu nutzen wussten und das Spiel für sich entschieden.

Tus: Beckers, Pußel (Tor), Jura (2), Köhler (5), Kumstel (5), Lemme (1), Popko (2), Reichel (2), Richter (4), Simon (6)