Archiv der Kategorie: Frauen I

SALF – Schwache Schlussphase beschert erste Saisonniederlage

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. MSV 90 22:23 (12:10)

Mit viel Selbstvertrauen aus den vergangenen Spielen starteten die TuSsies in das Derby gegen den Magdeburger SV. Man konnte an die spielerisch gute Leistung aus dem letzten Auswärtsspiel in Staßfurt anknüpfen und sich auf 4:1 (8. Minute) absetzen. Mit dem 7:7 in der 18. Spielminute fanden die Gäste zurück ins Spiel und zwangen das Trainerteam Richter/Wollweber dazu eine Auszeit zu nehmen. Man appellierte an die eigenen Stärken und den Kampf für das Team, welcher in der vergangenen Woche noch den Weg für den Auswärtssieg ebnete. Leider fiel es der Heimmannschaft bis zur Halbzeit schwer die Vorgaben umzusetzen, sodass man beim Stand von 12:10 mit einem knappen 2-Tore-Vorsprung die Seiten wechselte. Scheinbar fand das Trainergespann in der Kabine die richtigen Worte, denn die TuSsies kamen mit neuem Elan auf die Platte zurück. Geduldig wurden die Angriffe ausgespielt und die so entstandenen Chancen eiskalt genutzt. Erstmals in der Partie konnte man sich ein Plus von 5 Toren erarbeiten (15:10 – 35. Minute; 17:12 – 41. Minute). Wer das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon in trockenen Tüchern geglaubt hatte, wurde eines Besseren belehrt. Nun aufkommende Unkonzentriertheit und die ein oder andere fragwürdige Schiedsrichterentscheidung brachten die TuSsies um Ihren hart erarbeiteten Lohn. Mit dem 18:18 in der 50. Spielminute meldeten sich die Gäste zurück und legten den Grundstein für eine hitzige Schlussphase. Zwar schafften es die Hausherrinnen sich innerhalb von 2 Minuten erneut auf 2 Tore abzusetzen, jedoch fanden die Damen des MSV die passende Antwort und konnten erneut zum 20:20 (56. Minute) ausgleichen. Während die Neustädterinnen mit sich selbst und Ihrem wenig erfolgreichem Angriffsspiel haderten nutzten die Gäste, welche nur mit 7 Spielerinnen anreisten, Ihren positiven Lauf und gingen zum ersten Mal im Laufe der Partie in Führung (20:21 – 58. Minute). Leider gelang es der Richter-Sieben nicht noch einmal zurück ins Spiel zu finden, sodass man sich schlussendlich mit 22:23 geschlagen geben musste.

Nun geht es darum Lehren aus dieser Niederlage zu ziehen und die aufgetretenen Probleme im Training zu kompensieren. Dazu bleibt den Damen des TuS Magdeburg-Neustadt etwas Zeit, denn das nächste Spiel bestreitet man erst am 15. Oktober gegen den Aufsteiger aus Seehausen. Anwurf ist dann wieder um 15 Uhr in der heimischen Halle.

Es spielten: D. Schulz, K. Breitkopf – L. Witte 1, J. Ignaciuk 1, J. Müller, L. Wesslowski 5, M. Stadler, M. Jura, T. Matthei, J. Haegebarth 1, J. Arens 11, M. Petzke 3

SALF – Kampfgeist siegt in Staßfurt

SALF – HC Salzland 06 gg. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 25:26 (14:13)

Auch gegen den HC  Salzland konnten die TuS-Damen am Ende jubeln.

Mit den beiden Spielen bei der TSG Calbe (24:29) und daheim gegen den Lokalrivalen FSV 1895 Magdeburg (26:26) und den daraus resultierenden 3:1 Punkten sind die Frauen  von TuS gut in die Sachsen-Anhalt Liga Saison 2017/18 gestartet.

Das es beim HC Salzland ein schweres Auswärtsspiel werden würde, war dem Trainergespann Richter/ Wollweber bereits vor Anpfiff klar.  Die TuS-Frauen reisten mit voller Truppe mit dem Wissen, aus dem Punktgewinn gegen den FSV letzte Woche, nicht Chancenlos zu sein an. Weiterlesen

SALF – mit Kampf und Moral zum Punktgewinn

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. BSG Aktivist Gräfenhainichen 20:20 (7:13)

Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer am Sonntag in der Nachtweide. Die TuS-Frauen hatten die Damen aus Gräfenhainichen zu Gast. Im November entführten die Elbestädterinnen die vollen zwei Punkte aus Gräfenhainichen. Auch im Rückspiel plante TuS den Sieg fest ein. Beide Teams gingen dezimiert ins Spiel, fehlten v.a. bei TuS erfahrene Spielerinnen sowohl auf der Außenbahn als auch im Rückraum. Das sollte sich schnell bemerkbar machen…

Den besseren Startschuss erwischten zwar die TuS-Damen mit 2:0, aber ahnte da noch niemand, dass dieses die letzte Führung im Spiel für TuS sein sollte… Ein 6 Tore-Lauf brachte die Gästedamen in der 15. Minute mit 2:6 schon achtbar in Front. TuS erspielte sich im Angriff mühsam Chancen, konnte diese aber nicht im Tor verwandeln: ein 4:8, sogar ein 4:11 auf einmal für die Gäste nach 21 Spielminuten. Doch dann ging ein erster kleiner Ruck durchs Team und der Rückstand konnte mit einem kleinen 3:2 Lauf für TuS, besonders durch eine geschlossene Abwehrreihe, gehalten werden. So ging man mit 7:13 in die erlösende Pause.

Der Gegner war bis dato keinesfalls besser. Aber die Fehlerquote auf Seiten von TuS war einfach zu hoch und klare Chancen wusste eben nur der Gegner zu nutzen. Eiskalt war es v.a. die Rückraummitte, die der Abwehr das Leben schwer machte und mit einfachen aber präzisen Schlagwürfen aus dem Lauf zum Torerfolg kam. Das wollten die TuS-Damen ändern und kamen mit feurigen Augen aus der Kabine.

Doch auch die ersten 5 Minuten in Halbzeit zwei sollten den Gästen gehören. Ein 8:16 ließ ein Debakel vermuten… Doch irgendwann mussten die Bälle der TuS-Damen ja auch mal wieder im Tor landen. Gesagt, getan. Über ein 10:16, 11:17, kämpfte man sich Tor um Tor auf ein 14:18 heran. Wenn auch weiterhin hektisch und unsicher agierend, besonders in der schnellen zweiten Welle nach vorne zum gegnerischen Tor, schmolz der Vorsprung dahin. Die Abwehr wurde immer besser, und falls ein Ball den Weg zum TuS-Tor fand, stand da heute noch eine Doreen Schulz, die das TuS-Tor vernagelte und ihren Frontfrauen Sicherheit gab. Zwei Spielminuten vor Schluss war der Anschlusstreffer zum 19:20 hergestellt und es blieb spannend. Und es bot sich viele Minuten ein ähnliches Bild:

TuS zwang den Gegner zu Fehlern, eroberte sich den Ball und ging mit Turbo aufs gegnerische Tor zu. Und endlich wurden die Würfe auch mit Toren vollendet. Verdient stand es 40 Sekunden vor Schluss auf einmal 20:20. Und TuS hatte sogar noch die Chance zum Siegtreffer… doch es sollte nicht gelingen, denn Gräfenhainichen eroberte selbst noch den Ball und dann war es Doreen „Schulu“ im Tor, die das Unentschieden festhielt.

Respekt an die TuS-Damen, das war ein großartiger Kampf, ein verdienter Punktgewinn und am Ende ein, über den ganzen Spielverlauf gesehen, gerechtes Remis.

 

SALF – Hohes Tempo zahlt sich aus!

SALF – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gg. TSV Niederndodeleben II  33:26 (16:10)

Nachdem bereits zwei Spiele in dieser Saison gegen den TSV Niederndodeleben gewonnen wurden, wollte man natürlich auch dieses Spiel für sich entscheiden, um so die Punkte in der eigenen Halle zu behalten.

Voll motiviert und mit Teamgeist ging man in das Spiel und  gestaltete es von der ersten Minute an mit viel Tempo. Bereits nach 3 Minuten stand es 3:0 für die Gastgeberinnen. Das Tempo konnte aufrechterhalten werden und so stand es nach der 10. Minute 7:2.

Die Abwehr stand gut und im Angriff zeigte man sich variantenreich, spielte sich Raum für Lücken und konnte diese erfolgreich verwerten.

Nach dem 1. Team-Timeout der Gäste des Trainers Niedung in der 15. Minute gab es eine kleine Konzentrationsschwäche der TuSsies. Von der 15. bis zur 20. Minute warfen diese lediglich ein Tor und den Niederndodeleberinnen gelang es 4 Tore im Kasten unterzubringen.

Schnell besannen sich die Gastgeberinnen allerdings wieder und gingen mit einer 16:10 Führung in die Halbzeit.

In der Pause versuchte man seine Kräfte wieder zu aktvieren, um das hohe Tempo beizubehalten und sich nicht auf dem bis dahin erreichten Spielstand auszuruhen.

Die Niederndodelebenerinnen gingen nach der Halbzeitpause mit einer neue Strategie ins Spiel und versuchten zuerst Michaela Petzke und in der Folge auch Jenny Arens per Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Durch diese Taktikumstellung ließen sich allerdings die TuSsies nicht beeinflussen, sondern spielten ihr Spiel mit hoher Souveränität weiter.

In der 40. Minute lagen die Hausdamen wieder mit einer 6 Tore-Führung vorn (21:15).

Das Team um Matthias Niedung stellte nochmals seine Taktik um, indem nur noch 5 Spielerinnen das Tor verteidigten und die 6. Spielerin an der Mittellinie positioniert wurde. Das Ziel dieser Taktik war scheinbar, auf Fehlpässe und Fehlwürfe zu hoffen, wodurch sich Kontermöglichkeiten für die Gäste ergeben sollten. Diese Taktik ging ebenfalls nicht auf, da die TuSsies hoch konzentriert und weiterhin treffsicher waren. Sie nutzten die Lücken der unterzähligen Abwehr und konnten so Tor um Tor erhöhen.

Am Ende konnte das Spiel mit 33:26 für sich entschieden werden.

Beide Mannschaften schenkten sich wenig. Zahlreiche 7-Meter gab es auf beiden Seiten, allein für die TuSsies waren es 9, wovon 7 in Tore verwandelt werden konnten.

Torschützin des Tages und zugleich Werferin des 30. Tores war Jenny Arens mit insgesamt 13 Treffern. Diese Leistung sowie die Leistung der gesamten Mannschaft gilt es beim nächsten Spiel gegen BSG Aktivist Gräfenhainichen aufrecht zu erhalten.

TuS: Breitkopf, Schulz – Arens (13), Matthei (4), J. Müller (1), K. Müller, Petzke (7), Stadler (2), Wesslowski (1), Witte, Richter (2), Haegebarth (3)