Bittere Auswärtsniederlage nach unterdurchschnittlicher Leistung

TuS Herren Team 2014

Verbandsliga Nord Glinder HV „Eintracht“ – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 31:28 (17:17)

Die Auswärtsfahrt in den Salzlandkreis nach Glinde endete am Samstag mit einer Niederlage gegen den Glinder Handballverein „Eintracht“. Nach 60 Minuten offenbarte die Anzeigetafel in der Elbe-Sporthalle einen 31:28 Sieg für die Heimmannschaft, welche jubeln durfte und sich durch diesen Heimerfolg wahrscheinlich aus dem Abstiegsstrudel befreit hat. Auf Magdeburger Seite hingegen zeigten die Gesichter gen Hallenboden und viele stellten sich die Frage – Wieso haben wir hier verloren? 

Die Gründe der Niederlage sind schnell ausgemacht. Mangelnde Konzentration im Aufbau- und Umkehrspiel der Feldspieler und eine ausbaufähige Torhüterleistung ließen jegliche Hoffnungen auf einen Punktgewinn zu nichte machen. Schlichtweg war ein Sieg im Bereich des Möglichen, jedoch muss man dafür bereit sein über die Schmerzgrenze hinaus zu gehen. 

Von Beginn an waren die Neustädter nicht auf der Höhe des Geschehens. Schnell legte die gastgebende Eintracht mit 4:2 vor. Diese Führung konnten die Glindener sukzessive ausbauen und kamen über die Stationen 5:3 und 8:4 beim Stand von 12:7 zum ersten 5-Tore-Vorsprung. Danach ging ein Ruck durch die Mannschaft des TuS 1860, sodass man beim zwischenzeitlichen 12:12 wieder ausglich und danach sogar selbst in Führung ging. Diese Führung hatte bis zum 15:14 (aus Sicht des TuS 1860) Bestand. Letzlich ging es mit einem 17:17 Unentschieden in die Halbzeitpause.

Bereits die erste Hälfte war geprägt durch frühe Ballverluste im Angriffsspiel, einer mangelnden Defensivleistung im Abwehrverbund und einem unglücklich agierenden Torhüter. Diese Kernprobleme des Neustädter-Spiels wurden in der Kabine angesprochen doch nicht behoben. Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes konnten die Krausholz-Schützlinge noch dagegen halten, das Spiel offen gestalten. Ab Mitte der zweiten Hälfte jedoch folgte der totale Leistungseinbruch. Der Torhüter des Glinder HV war kaum mehr zu überwinden, einfachste Missverständnisse im Aufbausspiel und mangelnde Konzentration im Deckungsverbund luden die Gastgeber immer wieder zu einfachen Toren ein. Folgerichtig kontrollierten die Hausherren das Spiel und verwalteten ihren knappen Vorsprung von 3 Toren über die Stationen 25:22, 27:24 und 30:27 bis zum Endstand von 31:28.

Mit dieser Niederlage bleiben die Neustädter im Abstiegskampf. Will man diesen erfolgreich überstehen, bedarf es in den verbleibenden 4 Pflichtspielen einer gehörigen Leistungs- und Motivationssteigerung. Wenn auch in der nächsten Saison Verbandsligahandball in Neustadt zu sehen sein soll, heißt es in den kommenden 3 Derbys gegen Post, den BSV und den FSV alles in die Waagschale zu werfen. Abschließend geht es gegen die SG Lok Schönebeck. Kein einfaches Restporgramm, doch mit der richtigen Einstellung sind Punktgewinne im machbaren Bereich und der Klassenerhalt realistisch.

TuS: Donhof, Hoffmann – Höppner (1), Lewin (3), Krause (5), Finke, Schmelzer (4), Heinrichs (1), Teichert, Rinka (6), Michael (1), Käselitz (7)