Am Ende fehlten Kraft und Fortune

4. Spieltag | 2. Nordliga Männer | MTV Weferlingen II – TuS 1860 Magdeburg II 29:28 (13:14)

Nach 4 Wochen war die 2.Männermannschaft aus der Landeshauptstadt endlich wieder aktiv. Zu Gast in Weferlingen, traf man auf ein Team, welches ebenso erst 1 Spiel in der Liga gewinnen konnte und gewillt war, das Punkteverhältnis auszugleichen. Die Gastgeber bestückten mit dem ein oder anderen Spieler der 1. Mannschaft, sodass man wusste, dass es ein schweres Stück Arbeit werden sollte. Doch kampflos sollten die Punkte nicht überlassen werden.
Und so entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zum 7:6 aus Sicht der Gäste, konnte man stets vorlegen, während die MTVler nachzogen. Kurze Zeit später musste man erstmals einen Rückstand aufholen. Langsam aber sicher schienen sich die Weferlinger Spieler, angetrieben vom 8-Tore Mann Maik Elmanowski, sich absetzen zu können und lagen 5 Minuten vor dem Pausentee mit 13:10 in Front. Doch ohne Auszeit und mit dem Besinnen auf die eigenen Stärken, konnte die Dietze-Sieben den Rückstand bis zur Pause egalisieren und mit dem Schlusspfiff den 14:13 Halbzeitstand aus Sicht der Elbestädter herstellen.
In der Pause sprach man die zu passive Deckung und den mangelnden Zug zum Tor an. Man sollte weiter an den einfachen Dingen arbeiten, um so die Führung bis zum Schluss behalten zu können und die Punkte mit nach Hause zu nehmen.
Und die 2.Hälfte begann, wie die 1. begann. TuS legte vor, MTV legte nach. Doch aus einer sicherer stehenden Abwehr heraus und klug ausgespielten Angriffen, schaffte man es, den Vorsprung langsam auszubauen. Beim 19:16 sah man sich erstmals 3 Tore in Front, was den Gastgeber zu einer Auszeit bewegte. Dies tat dem Spielfluss anfangs keinen Abbruch, konnte man sich gar bis auf 21:17 absetzen. Wer nun dachte, dass man den Willen der MTVler gebrochen hatte, wurde eines besseren belehrt. Mit einem schnellen 3:0 – Lauf war die beruhigende Führung wieder hin und man musste nun selbst wieder mehr Gas geben. Bis zum 26:23 ca. 10 Minuten vor Schluss konnte man die Führung behaupten. Im letzten Abschnitt sah man allerdings, dass die Kraft und Konzentration zunehmend schwand und bei 26:26 wieder den Ausgleich hinnehmen musste. Die entsprechende TuS-Auszeit 6 Minuten vor Schluss kam prompt und man versuchte, die letzten Kräfte zu mobilisieren, um den zeitweilig sicheren Doppelpunktgewinn am Ende auch einzutüten. Mit Hilfe einer doppelten Manndeckung, versuchte man die treffsicheren Rückraumschützen aus dem Spiel zu nehmen, um so selbst in Ballbesitz zu kommen. Doch 2 schnelle Kontergegentore erschwerten dieses Vorhaben.
Zu Beginn der letzten Spielminute konnte man den Anschluss herstellen (29:28) und war nun gezwungen, irgendwie an den Ball zu kommen. Doch die Gastgeber spielten die Sekunden clever runter, nahmen selbst noch die 3. Auszeit und schlossen 5 Sekunden vor Schluss ohne Torerfolg ab. Zu wenig Zeit, um selbst ernstzunehmend in Angriff zu gelangen, mussten sich die Männer aus der Magdeburger Neustadt mit 28:29 geschlagen geben. Ein Remis wäre am Ende sicher gerecht gewesen. Mit mehr Gegenwehr in der Deckung und etwas mehr Konzentration im Abschluss in den entscheidenen Momenten, wäre ein auswärtiger Doppelpunktgewinn möglich gewesen.

TuS: Lindau, Schönegge – Weiß (5/5), Thiem (4), Re. Baake (1), Lück, Ro. Baake (7), Hoppe (2), Teichert (6), Schaarschmidt, Finke (3)

MTV: Kuthe, Mannche – Elmanowski (8), Hackert (2), Rohlender, Stövesandt (5/1), Pflügner (2), Westphal (4), Jakisch (2), Siemann (4), Hever, Drevenstedt (2), Kraul

Zeitstrafen
TuS: 1
MTV: 3

Strafwürfe:
TuS: 5/6
MTV: 1/3