5 Sekunden bringen A-Juniorinnen um erste Auswärtspunkte

6. Spieltag | Bezirksklasse Frauen | HC Salzland III – TuS 1860 Magdeburg Neustadt III 24:23 (11:10)

Zum ersten Spieltag der Rückrunde mussten die A-Juniorinnen des TuS 1860 Magdeburg Neustadt nach Aschersleben zur 3. Vertretung des HC Salzland. Am 1. Spieltag der Saison verlor man höchst unglücklich in den Schlusssekunden noch mit 21:22. Man war also auf Wiedergutmachung aus. Doch leider verfehlten die TuS-Youngsters ihre ersten Auswärtspunkte um grade mal 5 Sekunden. Anstatt den 24:23 Siegtreffer zu erzielen, musste man im direkten Gegenzug den Treffer zur bitteren 24:23-Niederlage hinnehmen. Wie schon im Hinspiel, gab man die Punkte in den letzten Sekunden ab und steht wieder mit leeren Händen da.

Auch der Spielverlauf war identisch mit dem des Hinspiels. Nach einer langen Abtastphase, erzielte Katja Appelt, im Hinspiel noch mit 12 Toren, den ersten Treffer der Partie für die Gastgeber. Im Gegenzug erfolgte der Ausgleich. Bis zur Pause setzte sich keines der Teams mehr als 1 Tor ab. Sandy Friebel im Gehäuse war hier ein sicherer Rückhalt für ihre Vorderleute. Aber auch die Abwehr um Janina Müller und Michelle Weiland funktionierte gut. Nur wenige freie Würfe wurden zugelassen. Einzig bei den Würfen aus dem Halbfeld, allen voran Appelt und Zapf, agierte man zu passiv. Mit 11:10 aus Sicht des Gastgebers wurden die Seiten gewechselt.
In der Pause wurden die Optimierungspunkte angesprochen und an das Hinspielergebnis erinnert. Diesmal wollte man unbedingt die Punkte behalten. Der bekanntliche Bruch im Spiel der Magdeburgerinnen kam, so sicher wie das „Amen“ in der Kirche. Doch anstatt sich zu verkriechen und das Schicksal über sich ergehen zu lassen, überzeugten die jungen Damen mit einer kämpferischen und geschlossenen Mannschaftsleistung und egalisierten den zwischenzeitlichen 3-Tore Rückstand nach 50 Minuten, um wenig später selbst mit 22:20 (55.) in Führung zu gehen. Auch beim Anschlusstreffer zum 22:21 (57.) wog man sich in Sicherheit der ersten Auswärtspunkte. Vielleicht zu sicher. Luise Friedrichs und Carolin Strecker scheiterten binnen Sekunden gleich mehrfach an der HC-Torfrau. Mit diesem Schwung im Rücken, erzielten die Salzländerinnen 2 Tore in Folge und waren 90 Sekunden vor Spielende wieder vorn (23:22). Die folgende Auszeit durch Trainer Marco Lindau wurde genutzt, um die letzten Kräfte in einem sehr kampfbetonten Spiel zu sammeln und die Punkte doch noch einzufahren. 2 eigene Treffer, keinen mehr kassieren. Handball kann so einfach sein. Doch leider machten die Magdeburgerinnen die Rechnung ohne den Wirt. Bei noch 30 Sekunden Spielzeit (23:23) und eigenem Angriff, hatte man alle Trümpfe in der Hand. Ein gut ausgespielter Angriff endete erneut an der starken Salzland-Torfrau. Im Gegenzug erzielte Franziska Zapf mit einem Verzweiflungswurf aus 12 Metern den entscheidenen 24:23 Siegtreffer für die Gastgeberinnen, die sich wieder in den Schlusssekunden den Doppelpunktgewinn sicherten.
Emotionen pur auf beiden Seiten. Die Gastgeber mit purer Erleichterung, die Gäste mit Tränen der Verzweiflung, schon wieder verloren zu haben. Betrachtet man aber den Spielverlauf, ist es erneut bemerkenswert, wie man sich zurückgekämpft hat und am Ende nur durch das Quäntchen Glück, bzw. die fehlende Cleverness um die ersten Auswärtspunkte gebracht wurden ist.
Jetzt heißt es ersteinmal 5 Wochen Pause, bis es am 21.02.2015 zum erneut schweren Auswärtsspiel nach Borne geht.

TuS: Friebel – Leichtenberger, Friedrichs, Happe, Weiland, Schlossarek W., Müller J. (2), Lemme (6), Müller K. (6/1), Stadler (2/1), Meiner (1), Strecker (4), Berger, Schlossarek F. (2)