5 Minuten Nachlässigkeit reichen dem Gegner zum Sieg

6. Spieltag | Nordliga Frauen | Fermersleber SV 1895 II – TuS 1860 Magdeburg Neustadt III 26:23 (11:10)

Am Samstagnachmittag mussten die TuS-Youngsters bei der erfahrenen Mannschaft des Fermerselber SV antreten. Im Vorfeld war man sich bewusst, dass dies eines der schweren Auswärtsaufgabe in der laufenden Saison werden wird. Es hieß, von Beginn an die Konzentration hoch zu halten. Dies galt aber nicht nur für die Gäste, sondern auch die Gastgeberinnen waren sehr gut eingestellt. Während der gesamten ersten Hälfte, sah man ein gutes Spiel beider Mannschaften. Zwar konnten sich die FSV-Damen immer mal wieder mit 2-3 Toren in Front setzen, doch konnten die Neustädterinnen stets dagegenhalten und beim Stande von 8:7 erstmals selbst die Führung übernehmen. Leider war dies die einzige Führung im gesamten Spiel, welches durch starke Abwehrreihen dominiert wurde. Im Angriff egalisierten sich beide Teams über weite Stecken. Meist waren es Einzelaktionen die zum Torerfolg führten. Beim Stande von 11:10 aus Sicht der Gastgeberinnen, ging es in die wohlverdiente Pause.

Nun galt es, den Puls wieder runterzubringen und Kraft für die letzten 30 Minuten zu tanken. Es gab nicht viel mit auf den Weg zu geben. Lediglich das Thema „Konzentration“ wurde angesprochen.

Die 2. Halbzeit startete, wie die erste aufhörte. Während FSV sich versuchte abzusetzen, konnten die TuS-Damen mithalten und immer wieder nachziehen. Auch in Zeiten von Unterzahl und Überzahl wusste keines der beiden Teams eine Vorentscheidung zu erzielen. Mitte der Halbzeit – es Stand 17:15 für den FSV – ging es in die entscheidende Phase. Und hier ließ die Konzentration der Gäste für einen kurzen Augenblick nach. Von einem nichtssagendem 17:15 schafften es die Fermersleberinnen, binnen 5 Minuten, sich auf 21:16 scheinbar entscheidend abzusetzen. Prompt kam die Auszeit auf TuS-Seiten. Klare Ansage, klare Aufgabe. Wie so oft in der letzten Saison, musst man nun einen 5-Tore Rückstand aufholen. Bei noch 13 Minuten Spielzeit kein leichtes Unterfangen, zumal der Gegner wahrscheinlich nicht aufhören würde, den Vorsprung weiter auszubauen. Doch auch dieses Mal schafften es die TuS-Youngsters das scheinbar unmögliche. Beim 21:20 war man plötzlich wieder dran. Und man hatte nunmehr noch 8 Minuten, das Spiel selbst zu drehen und als Sieger das Feld zu verlassen. Doch es kam wie es kommen musste. Die Aufholjagd kostete viel Kraft. Das Tempo der letzten Minuten konnte nicht mehr gehalten werden. Im Angriff fehlten die Ideen und in der Abwehr die Kraft, den einen entscheidenen Schritt zu gehen, um den Gegner am Werfen zu hindern. Zwischenzeitlich stellten die Gastgeberinnen den 5-Tore Abstand wieder her (25:20), doch am Ende konnten die jungen Neustädterinnen noch Moral beweisen und quasi mit dem Schlusspfiff den 23:26 Endstand erzielen.

Am Ende waren es die 5 Minuten zwischen der 40. und 45., die die Niederlage einläuteten. 5 Minuten Nachlässigkeit nutzten die erfahrenen FSV-Damen eiskalt aus. Schafft man es, die Konzentration über 60 Minuten konstant zu halten, ist es auch gegen einen solchen Gegner möglich, zählbares mitzunehmen. Doch nunmehr heißt es, Mund abwischen und nach vorne schauen. In 2 Wochen erwarten die TuS-Youngsters die neu formierte Damenmannschaft aus Gommern. Auch wenn die Ergebnisse zeigen, dass diese Mannschaft noch nicht richtig zusammengefunden hat, ist man gewarnt. Am letzten Wochenende erzielten die Gommeranerinnen überraschend ihren ersten Erfolg im Spiel gegen Solpke/Mieste.

 

Wir sehen uns am 21.11. um 12:00 Uhr in der SH Nachtweide.

 

TuS: Friebel, Schirmer – Leichtenberger, Weiland, Schlossarek W., Müller J., Lemme, Müller K., Stadler, Meiner, Witte, Berger, Schlossarek F.,