3. Platz gefestigt – Tus II gegen SV Eintracht Gommern 27:16

Zum Nachholspiel am heutigen Sonntag trafen die Neustädterinnen auf ein Rumpfteam aus Gommern. Die 7 Spielerinnen reisten aber nicht an, um 2 Punkte kampflos herzuschenken und so gab es in den ersten 10 Minuten einen interessanten Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Die jungen Gegnerinnen markierten das erste Tor, Tus zog nach. Dann wechselte die Führung, die Tus-Reserve legte vor und Gommern glich bis zum 3:3 aus. Es folgte ein Zwischenspurt über z.B. schnell gelaufene Gegenstöße und man setzte sich auf 8:4 ab. Gommern konnte aber immer wieder die gegnerische Deckung in Nöte bringen und erarbeitete sich diverse Strafwürfe (im Spiel 8/4). Torfrau Lea Beckers erwies sich zunächst als sicherer Rückhalt und entschärfte die ersten beiden 7m. Über die Stationen 9:5 und 10:6 konnten die Gegnerinnen noch Tore unterbringen, danach zogen die Tus-Damen bis zur Halbzeitpause auf 14:6 davon, was einer Vorentscheidung glich.
In der Halbzeitpause gab es zur Abwechslung wenig zu besprechen, da die technischen Fehler im Vergleich zu den letzten Spielen minimal waren. Es sollte weiterhin kompakt in der Deckung gestanden und die Chancen im Angriff effektiv genutzt werden – was auch sonst im Handball.

Die 2. Halbzeit wurde also wieder konzentriert und agil angegangen, so dass der Vorsprung ausgebaut werden konnte und beim 17:7 die erste 10-Tore-Führung erreicht wurde. Zu diesem Zeitpunkt wurde es immer ruhiger in der Halle, da die mitgereisten Fans der SV Eintracht Gommern wohl auch nicht mehr an eine Wende im Spiel glaubten. Es folgten lange Angriffe der Gegnerinnen, denen vor allem wegen der nun nachlassenden Kräfte kein aggressiver Zug zum Tor mehr möglich war. Lediglich Lisa Brüggemann (13 Tore im Spiel) sorgte dafür, dass der Vorsprung nicht größer wurde und überwand immer wieder die Deckung. Die Spielsituation zusammengefasst: Jede Mannschaft machte abwechselnd ihr Tor, unterbrochen von einigen Fehlangriffen.

Als positives Fazit kann festgehalten werden, dass sich bei den Gastgeberinnen wieder jede Spielerin in die Torstatistik eintragen konnte und Strafwürfe zu 100% verwandelt wurden. Kritisch anzumerken wäre, dass die Tus-Damen im eigenen Angriffs-/Konterspiel zu nachlässig wurden und sich oftmals nicht mit einem Torerfolg belohnten. Dies wäre im nun folgenden Spiel gegen den Tabellenersten aus Irxleben fatal, da die jungen Damen im Hinspiel ihre Chancen sehr gut zu nutzen wussten und das Spiel für sich entschieden.

Tus: Beckers, Pußel (Tor), Jura (2), Köhler (5), Kumstel (5), Lemme (1), Popko (2), Reichel (2), Richter (4), Simon (6)