Archiv für den Monat: Oktober 2018

DHB lädt zur Mitgliederbefragung

Der Deutsche Handballbund lädt alle Handballfreunde zu einer Befragung ein. Im Zuge der Weiterentwicklung des DHBs ist jedes Meinung gefragt. Nehmt euch also 10 Minuten Zeit und unterstützt euren Lieblinssport. Am Ende der Umfrage habt ihr die Gelegenheit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Unter allen Teilnehmern werden folgende Gewinne verlost:

–        5 x 2 Eintrittskarten für die Handball WM 2019 für ein Spiel in München, Köln oder Berlin

–        2 x 2 Eintrittskarten für ein Männer- oder Frauen-Länderspiel in 2019

–        5 signierte Trikots der Männer Nationalmannschaft

–        10 Fanpakete des DHB

Hier der Link für weitere Informationen und der euch direkt zur Umfrage führt.

7. Spieltag Verbandsliga Nord 2018/19

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt – SV Eintracht Gommern

23:28 (11:9)

„Würden Handballspiele über 30 Minuten ausgetragen, wäre TuS 1860 Magdeburg ein Top-Team“

…und wenn Schweine Flügel hätten, könnten sie fliegen!
Da aber beide Konjunktive nicht der Realität entsprechen, bleiben Schweine auf dem Boden des Stalls und wir auf dem Boden der Tatsachen.
Tatsache ist, dass wir gegen den SV Eintracht Gommern ein weiteres Mal bewiesen haben, dass wir zunächst gut mithalten können und bis zur Halbzeitpause entweder in Führung liegen, es Unentschieden steht oder unser Gegner maximal einen knappen Vorsprung erzielen konnte. Tatsache bleibt aber auch, dass wir bisweilen erst ein Spiel gewinnen konnten.

Der aufmerksame Leser stellt sich jetzt die Frage nach dem Warum. Warum ist der TuS 1860 nicht in der Lage eine Führung über 60 Minuten zu behaupten?

Das Spiel gegen den Gast aus Gommern, welcher als Tabellenfünfter leicht favorisiert ins Spiel startete, begann zunächst ausgeglichen. Bis zum 4:4 in der zehnten Spielminute konnten wir die Führung der Eintracht immer wieder egalisieren. Beim Stand von 7:6 in der 17.Spielminute sogar in Führung gehen und diese bis zum Halbzeitpfiff behaupten, gar leicht auf 11:9 ausbauen.
In der Abwehr standen wir kompakt, ließen den Rückraum der Eintracht aus Gommern, welche mit Sicherheit ähnlich starke Probleme wie wir ohne Haftmitteleinsatz verspürte, die gewohnte Wirkungskraft nicht entfalten und spielten im Angriff mitunter passabel.

Die zweite Halbzeit allerdings ließ dann aufblitzen, was zu vermuten war: Es fehlte nach dem Pokalspiel am zurückliegenden Donnerstag einfach die Kraft!
Hinzukam, dass neben dem Langzeitverletzten Kevin Krause auf Marco Käselitz, Fabi Wohlfromm und Tino Kirsten verzichtet werden musste.
Es fehlten schlichtweg die Alternativen, um die schwindenden Kräfte unsererseits zu kompensieren. So gelang es den Gästen aus Gommern den Rückstand beim 14:14 in der 37. Spielminute schnell abzubauen. Daraufhin bäumten wir uns nochmal gegen das drohende Kippen des Spiels auf und hielten die Partie bis zum 19:19 in der 47. Spielminute ausgeglichen. Die letzten 13 Minuten jedoch gingen dann klar an die Gommeraner Eintracht, welche durch einen flinken 3:0-Lauf auf 19:22 enteilte und daraufhin das Spiel vollends an sich riss und letztlich verdient mit 23:28 beide Punkte aus unserer Halle entführte.

Nun stecken wir tief im Schlamassel. Sind mit 3:11 Punkten auf Platz 12 von 14 in der Tabelle gelandet und „dürfen“ in der kommenden Woche nach Seehausen gegen das Spitzenteam der dort ansässigen SG antreten.
Wir müssen uns fragen, was wir wollen: Wollen wir spaßig mitkegeln und uns locker flockig das erfrischende Kaltgetränk am Ende eines jeden Spiels einverleiben oder attraktiven Handball darbieten? Um attraktiven Handball zu spielen, muss neben der körperlichen auch die mentale Physis optimiert und durchaus auch an der Einstellung gedreht werden. Denn wenn man diese Faktoren nicht verbessert, finden wir uns ganz schnell eine Liga tiefer wieder und können dann getrost den „Schongang“ einstellen, um die Maxime „beer first“ zu propagieren.

Die Frage bleibt nur: Will man das?

Last but not least möchten wir als Mannschaft einen großen Dank an das „provisorische Trainergespann“ des Wochenendes aussprechen:
Nachdem sowohl Trainer Matzat als auch Co-Trainer Dietze privat bedingt absagen mussten, sind unser ehemaliger Mitspieler Sven Michael und unser Langzeitverletzter Kevin Krause in die Bresche gesprungen und haben uns als Mannschaftsverantwortliche unterstützt -> Männers, habt Dank!!!

In diesem Sinne:

1…2…3…Zackebarsch!!!

Für die Statistikfans:
TuS: Strauß, Hofmann (Tor), Lewin (10), Heinrichs (3), Ebel (4), Meyer (1), Marek (1), Lindert (1), Weder (2), Schmelzer (1)

HVSA-Pokal 2018/19 – 2. Runde

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt – BSV 93 Mageburg

23:27 (11:10)

„Englische Woche mit zweiter Niederlage fortgesetzt, aber den positiven Trend bestätigt“

Zum gestrigen Pokalspiel gegen den Sachsen-Anhalt-Liga-Vertreter BSV 93 Magdeburg spielten wir erstmals in unserer neuen Heimspielstätte, der Sporthalle an der Klosterwuhne. Wir hatten Euch ja bereits das ein oder andere Mal darüber informiert, dass die „Humboldhölle“ ihre Pforten vorrübergehend schließen muss, da sie derzeit den Sicherheitsansprüchen, aufgrund statischer Mängel, nicht mehr Genüge leistet.

Wir setzen unser gesamtes Vertrauen in die Stadt Magdeburg, dass wir so schnell wie möglich zurück in unsere „Heimat“ dürfen. Doch so war es uns vorbehalten, die Ausweichsporthalle als erste Mannschaft des TuS 1860 Magdeburg-Neustadt Handball im Spielbetrieb auf Herz und Nieren zu prüfen.

Festzuhalten bleibt: Ohne Haftmittel (die Benutzung wird uns leider untersagt und da wir treue Lemminge sind, folgen wir dieser Anweisung) spielt es sich anders!
Eine gewisse Umgewöhnung ist unvermeidlich, doch den Grund der Niederlage wollen wir darin mit Sicherheit nicht suchen!

Den Gegebenheiten der neuen Halle konnten sich unsere Gäste des BSV in der zweiten Runde des Landespokals zunächst besser anpassen. Nach einer schnellen Führung durch Marco Käselitz und Stefan Heinrichs zum 2:1 konnten die Olvenstedter das Spiel drehen und mit 3:6 in Führung gehen. Besonders auffällig, auch über die gesamte Spielzeit hinweg, agierte hier Sebastian Bischof. Das 3-Tore-Polster konnte der BSV bis zum 6:9 halten und sogar noch eins drauf packen, um in der 21. Spielminute die Führung auf 6:10 zu erhöhen. Die letzten 9 Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann aber ganz klar uns. Basti Ebel, Basti Marek und Clemens Schmelzer konnten zunächst zum 10:10 ausgleichen und Stefan Heinrichs mit dem 11:10 die knappe Pausenführung erzielen.

In der zweiten Halbzeit konnten wir die Führung in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff behaupten. Ab der 38. Spielminute schlug das Pendel jedoch wieder zu Gunsten des BSV aus. Der Gegner agierte zielstrebiger, war schneller, hatte die besseren Wechseloptionen und konnte diese Vorteile dann auch in Tore ummünzen. Über die Stationen 14:15, 18:19, 19:22 und 20:25 konnten sich die höherklassig spielenden Männer des BSV 93 einen Vorsprung erspielen, der für uns nicht mehr aufzuholen war.

Das letzte Tor des Tages erzielte dann Basti Ebel, der mit dem 23:27 leichte Ergebniskosmetik betrieb und einen Ball über 25 Meter vom eigenen 7-Meter-Raum ins gegnerische Tor bugsierte – mit Sicherheit das Tor des Tages!

Diese Niederlage können wir verschmerzen, da für uns wichtig war, die neue Halle in einem Pflichtspiel kennenzulernen und uns auf die kommende Verbandsliga-Partie gegen die Gommeraner Eintracht am vor uns liegenden Samstag einzuspielen. Wir sehen uns gut gewappnet in den kommenden Spielen auch wieder Erfolgserlebnisse feiern zu dürfen und schauen optimistisch in die Zukunft!

In diesem Sinne:
1…2…3…Zackebarsch!!!

Für die Statistikfans:
TuS: Strauß, Hofmann (Tor), Lewin (3), Heinrichs (2), Käselitz (4), Ebel (4), Meyer, Marek (3), Lindert (1), Weder, Rossbach (1), Schmelzer (5)

1. Spiel in neuer Spielstätte

Die 1. Herren haben heute die Ehre das erste Spiel in der Ausweichhalle für den TuS 1860 zu bestreiten. Um 19 Uhr geht die Partie gegen den höherklassigen Stadtkontrahenten aus Olvenstedt los. Die Männer vom BSV 93 MD haben wie unsere eigenen Herren einen holprigen Start in Saison geliefert und erst zwei Siege aus sechs Spielen holen können. Es also einiges möglich.

Kommt vorbei und unterstützt unsere Mannschaft dabei in die nächste Runde des HVSA-Pokals zu gelangen!

Anwurf 19:00 Uhr in der Pablo-Neruda-Straße 12 (Grundschule „An der Klosterwuhne“)