Archiv für den Monat: September 2018

Männliche D-Jugend verliert auswärts gegen Biederitz (27-18)

Am 15.09.2018 haben wir gegen den SV Eiche 05 Biederitz e. V in Gerwisch gespielt. Zum Anfang des Spieles, konnten wir den Vorsprung gut verteidigen. Leider lies kurz vor der Halbzeit pause die Konzentration nach. Somit gingen wir mit 17 zu 11 in die Pause. In der 2.Halbzeit, hat die Abwehr deutlich zu wünschen übrig gelassen. Im Angriff, haben wir super zusammen gespielt. Doch leider hat dies nicht zu Sieg gereicht und haben das Spiel 27 zu 18 verloren. Trotzdem muss man sagen, dass alle bis zum Schluss gekämpft haben. 

Geschrieben von Lucia B.

2. Spieltag Verbandsliga Nord 2018/19

SV Oebisfelde II – TuS 1860 Magdeburg-Neustadt

25:25 (15:7)

„Schiedlich-friedlich, Unentschieden…beim Fusball langweilig, beim Handball immer wieder Spannung pur!“

Der zurückliegende Spieltag führte uns gleich zu Beginn der Saison an einen für die meisten von uns neuen Spielort. Der Terminkalender hielt die Auswärtspartie gegen den SV Oebisfelde II für uns parat. Ein Gegner, der mitunter durch seine Schnelligkeit und 1-1-Stärke zu beeindrucken wusste, sodass das Unentschieden durchaus gerecht ausfiel – besonders unter dem Aspekt der letzten Sekunden des Spiels. Zunächst aber der Reihe nach:

Das Spiel begann für uns denkbar ungünstig, denn den Start haben wir verschlafen. Die erste Führung der Hausherren konnte unser Tino Kirsten zwar noch ausgleichen. Allerdings dauerte es im Anschluss bis zur 10. Spielminute, um ein weiteres Tor zu erzielen. Da warfen die Männer des SVO ihrerseits bereits 4 an der Zahl. Auch die darauffolgenden Angriffe waren von wenig Kreativität geprägt, sodass die Gastgeber den Vorsprung bis zur 21. Minute auf 10:6 erhöhten. Die Anfangsphase ging ganz klar zu Gunsten der „Zweiten“ aus Oebisfelde. Dann jedoch begann das Spiel zu kippen. Binnen 8 Minuten konnten wir zunächst ausgleichen und anschließend die Führung übernehmen, die wir bis zur Pause halten konnten.

Beim knappen Stand von 12:11 aus unserer Perspektive wurden die Seiten gewechselt. Bereits zur Pause zeichnete sich ab, dass dieses Spiel sehr eng werden würde.

Mit Beginn der zweiten 30 Minuten setzte sich dieser Trend dann auch folgerichtig fort. Unsere Führung wurde von den Oebisfeldern prompt mit dem Ausgleich quittiert. 17:17, 19:19, 21:21 und so weiter und so fort. Ein definitiv intensives Spiel, wobei in den letzten 10 Minuten die Spannungsschraube noch mal deutlich angezogen wurde.
Zwischen der 51. und 54. Spielminute schlug das Pendel leicht zu unseren Gunsten aus. Nachdem wir eine 24:22 Führung herauswarfen, hatte unser Kreis Clemens Schmelzer die Vorentscheidung auf dem Fuß….ähh…der Hand, scheiterte aber am verhexten Aluminium. Daraufhin rochen die Oebisfelder Lunte und verkürzten zunächst, um wenig später auszugleichen – 25:25!

Im Anschluss an diesen Ausgleich kamen die Oebisfelder zu ihrer letzten Möglichkeit. Die Anzeigetafel zeigt noch übrige 10 Sekunden Spielzeit an. Es sollte ein Freiwurf von Oebis folgen. Und dann geschah es – unserem Linksaußen Stefan Heinrichs unterlief ein Lapsus, der seines gleichen sucht. Anstatt den Gegner den Freiwurf ausführen zu lassen, verpasst er dem Ball mit seinem Fuß eine gewisse Eigendynamik, welche im Gesicht des Schiedsrichters endete.
Zack, da hatten wir den Salat. Folgerichtig entschied das Schiedsrichtergespann auf die rote Karte, Stefan verließ entsetzt das Spielfeld, in dem Wissen, eine Spielentscheidung provoziert zu haben. Denn eine rote Karte innerhalb der letzten 30 Sekunden geht einher mit einem Strafwurf vom 7-Meter-Punkt. Dieser sollte die alles entscheidende letzte Situation des Spiels werden, denn der Schiedsrichter lies die Uhr herunterlaufen. Es hieß also Unentschieden oder Niederlage. Unser Goalie Nico Hoffmann trat entschlossen in seinen Kasten, machte sich groß und hielt den Wurf. Der Rest war pure Freude. Eine Jubeltraube ergoss sich über unserem Nico, alias Döner, Hoffmann.
Wir denken, dass diese Partie durchaus Unterhaltung zu bieten hatte, obwohl wir es natürlich etwas entspannter bevorzugt hätten.

Man kann nicht alles haben und man kann auch nicht immer alles erklären. Genau so wenig, wie Stefan seinen Aussetzer erklären konnte. Solche Dinge passieren einfach. Die schöne Seite des Mannschaftssports aber ist, dass andere Spieler in diesen Situationen in die Bresche springen können. So war die anschließende Umarmung von Stefan gegenüber Nico mit Sicherheit eine der intensivsten, die die beiden in den zurückliegenden Monaten erfahren haben.

Am kommenden Wochenende geht es dann am Sonntag um 15 Uhr gegen die neu firmierte HSG Altmark West. Eine Fusion zwischen dem HV Solpke/Mieste und der SG Neuferchau/Kunrau. Wir sind gespannt auf den Gegner und wollen vor heimischem Publikum natürlich etwas mehr als nur einen Zähler am Ende des Spiels verbuchen.
In diesem Sinne:

1…2…3…Zackebarsch!!!

Für die Statistikfans:
TuS: Strauß, Hoffmann, Feller (Tor), Kirsten (4), Lewin (5), Heinrichs (3), Käselitz (3), Ebel (2), Weder, Marek, Meyer, Wohlfromm (3), Schmelzer (5)

Weiterlesen

01. Spieltag Verbandsliga Nord 2018/19

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt – HV Lok Stendal

30:22 (15:7)

„So fühlt es sich also an, zu gewinnen!!!“

Wir schreiben den 18.02.2018. Ein kühler Wintersonntag, 17:00 Uhr. Es bildet sich eine Jubeltraube. Alle Spieler sind dabei. Der HV Solpke/Mieste (ab der nun gestarteten Spielzeit als neu formierte HSG Altmark West aktiv) wurde soeben mit 31:18 besiegt. Dieser Moment hält den zugleich stärksten und überzeugendsten allerdings auch letzten siegreichen Moment des TuS 1860 fest. Danach folgten insgesamt zehn sieglose Spiele, ehe es in die Sommerpause ging.

„Wir wollten natürlich zeigen, dass wir nach wie vor Handball spielen und gewinnen können“ war mehrfach nach Schlusspfiff zu hören. Doch selbstverständlich war das nach der Vorbereitung und den Abgängen (und leider auch Verletzungen) hingegen nicht. Einige Testspiele, insbesondere gegen unterklassig spielende Mannschaften, ließen nichts Gutes erahnen. Janis Koch (SV Oebisfelde) und Sven Michael (Rente) haben den Verein verlassen. Hinzukommt, dass Kevin Krause auf nicht absehbare Zeit ausfällt, da er sich von einem schweren Motorradunfall erholt. Alexander Lindert stieß dafür zum Vorbereitungsstart nach langer Verletzungszeit wieder zur Mannschaft hinzu und verstärkt seitdem die rechte Rückraumseite. Ebenfalls neu im Team ist der vom Post SV Magdeburg abgeworbene Moritz Strauß.

Und hier bekommen wir den Brückenschlag zum ersten Spieltag der neuen Saison. Denn besonders Moritz hat sich eindrucksvoll in der „Humboldthölle“ vorgestellt. Ein ums andere Mal wusste er gegen die gegnerischen Würfe eine passende Antwort zu geben und im Anschluss mit einem gezielten Konterpass den Tempogegenstoß einzuleiten. Beeindruckend mit wie viel Ruhe und Selbstbewusstsein er sich mit Anfang 20 dieser Aufgabe stellt.

Aufbauend auf dieser starken Torhüterleistung konnten wir uns ab der 15. Spielminute erstmals gegen die Stendaler absetzen. Bis zum 5:5 konnten die Gäste dagegen halten, was allerdings auch einer grottenschlechten Chancenverwertung unsererseits geschuldet war. Ab dem 7:5 durch den starken Tino Kirsten jedoch wurden die Weichen auf Sieg gestellt. Schnell wurde der Vorsprung ausgebaut und der Gegner binnen fünf Minuten durch einen Sechs-Tore-Lauf demoralisiert. Insgesamt schraubten wir das Ergebnis zur Halbzeit auf 15:7.

Eine starke erste Halbzeit, von der wir zehren sollten. Denn die zweite Halbzeit wurde etwas zu entspannt angegangen, was mitunter an der bereits angesprochenen Chancenverwertung, aber auch an den nie aufgebenden Gästen aus der Altmark lag.

Es war letztlich eine kontrollierte zweite Halbzeit in der wir nicht höher sprangen als wir mussten, aber dennoch einer von uns groß aufspielte. Stefan Heinrichs beackerte die linke Außenbahn in den zweiten 30 Minuten wie kein zweiter und nutze ein ums andere Mal in den entscheidenden Momenten die guten Zuspiele von Moritz oder schnell vorgetragene Passstafetten und ließ die Stendaler Hoffnungen, doch noch in das Spielgeschehen einzugreifen, im Keim ersticken.

Nach den ersten 60 Minuten der neuen Saison konnte ein klarer, aber kein richtungsweisender 30:22 Heimsieg gefeiert werden. Für eine Prognose zur vor uns liegenden Saison ist es einerseits zu früh und andererseits war der Gegner (ohne überheblich wirken zu wollen) zu schwach.

Für uns gilt es, die kommenden Spiele mit einer ähnlichen Einstellung und vor allem mannschaftlichen Geschlossenheit anzugehen. Um zu beweisen, dass dieser Sieg mehr als eine Eintagsfliege war, muss am nächsten Wochenende die Auswärtshürde in Oebisfelde genommen werden. Gegen die zweite Vertretung des SV, welcher seines Zeichens Aufsteiger aus der Nordliga ist, wird es mit Sicherheit schwerer als am ersten Spieltag.

In diesem Sinne:

1…2…3…Zackebarsch!!!

Für die Statistikfans:
TuS: Strauß, Hoffmann (Tor), Kirsten (6), Lewin (5), Heinrichs (9), Käselitz (2), Ebel (2), Weder, Marek, Meyer, Wohlfromm (1), Lindert (2), Schmelzer (3)

Weiterlesen