Archiv für den Monat: Januar 2018

VN – Solide Leistung reicht zum Pflichtsieg

15. Spieltag

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt – SV Germania Borne

27:21 (12:9)

„Solide Leistung reicht zum Pflichtsieg“

Die Rollen vor dem Heimspiel gegen Borne waren klar verteilt: Borne kam als Tabellenletzter in die Humboldthölle und hatte bislang noch keine Punkte in der Fremde holen können. Zwar hatte TuS auch die letzten drei Spiele verloren, doch waren wieder alle Mann an Bord und Trainer Matzat konnte seine beste Sieben ins Rennen schicken. Jedoch müssen auch Spiele gegen die vermeintlich „Kleinen“ erst einmal vgewonnen weren.

Das zeigte sich deutlich in der ersten Viertelstunde, in der die Unsicherheit in der Offensive deutlich spürbar war. Nur vier Treffer nach 14 Minuten sprechen eine deutliche Sprache. Glücklicherweise fehlte auch Borne die Durschlagskraft in der Offensive. Die hochmotivierte TuS-Abwehr hatte keine Schwierigkeiten mit den Ideen aus Borne. Zwar wurde das Spiel auch in der Folge nicht besser, aber immerhin erfolgreicher: Beim Stand von 12:9 stand der Pausentee bereit.
Die Marschroute für Halbzeit zwei war klar: In den nächsten 10 Minuten soll das Spiel entschieden werden. Magdeburg erwischte den erhofften guten Start und konnte sich zunächst auf 19:11 und schließlich eine viertel Stunde vor Abpfiff auf 22:13 absetzen. Das Spiel plätscherte dann vor sich hin und TuS arbeitete die letzten Minuten herunter. Beeindruckend kämpfte das Team aus Borne bis zur letzten Spielminute und erreichte den akzeptablen Endstand von 27:21.

In zwei Wochen geht es für die Matzat-Sieben nach Güsen. Das wird sicherlich ein hartes Stück Arbeit. Die Güsener konnten sich nach einem schwachen Start ins Tabellenmittelfeld arbeiten und sind sicher motiviert die enttäuschende Vorstellung aus dem Hinspiel vergessen zu machen. Für TuS gilt es das Postive mitzunehmen und am 27:21 gegen Borne anzuknüpfen.

TuS: Feller, Hoffmann (Tor), Koch (6), Lewin (4), Kirsten (2), Krause (6), Ebel (2), Michael, Wohlfromm, Marek, Heinrichs (1), Käselitz (2), Schmelzer (3)

SALF – Doppelpunktgewinn gegen den HC Salzland

In der Sporthalle Nachtweide feierten die Frauen des TuS 1860 einen letztlich sicheren 32:24 (12:10)-Erfolg über den HC Salzland 08. Erfolgreichste TuS-Werferin war dabei Jenny Friese mit neun Treffern, davon drei vom Siebenmeterpunkt.

Von Beginn an lagen die TuS-Frauen in Front, gaben diese auch im gesamten Spielverlauf nicht mehr ab. Bis zur 17. Minute (10:5) hatten die Gastgeberinnen erstmals einen Fünf-Tor-Vorsprung herausgearbeitet. Bis zur Pause verkürzte der Gast auf zwei Treffer (12:10).

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte blieb der HCS zunächst dran (15:14, 39. Minute). Bis zur 47. Minute (22:17) hatte TuS aber wieder den Fünf-Tor-Vorsprung herausgeholt. Konzentriert spielten die Gastgeberinnen jetzt weiter, ließen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und feierten letztlich einen mehr als verdienten 32:24-Erfolg

TuS 1860: Schulz, Breitkopf – Witte, L. Haegebarth 2, Heine 3, Ignaciuk 1, Müller, Wesslowski 4, Jura 1, Matthei 3, J. Haegebarth 4, Friese 9, Petzke 5

 

Quelle: Volksstimme 01.02.2018

SR-Wart Jessica Kirsten

Die 30-jährige IT-Spezialistin ist nicht nur Spielerin in der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen, sondern auch Schiedsrichterwartin der Abteilung Handball des TuS 1860. Am Wochenende fehlte sie im Derby beim FSV 1895, war vielmehr Zeitnehmerin (Foto) beim Spiel der Mitteldeutschen Oberliga zwischen dem BSV 93 und dem HSV Magdeburg. Am Sonntag war Jessica Kirsten als Schiedsrichterin beim Spiel MSV 90 gegen Seehausen im Einsatz. „Klar hätte ich gern gespielt, aber wenn ich angesetzt bin, geht das vor.“ Foto: E. Popova

Quelle Volksstimme 23.01.2018

Mitgliederversammlung

Es ist bald wieder mal soweit. Zur Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied der Abteilung Handball die Möglichkeit, über die Zukunft mitzubestimmen.

Solltest du wen kennen, oder gar selbst interessiert sein, dich innerhalb der Abteilungsleitung zu engagieren, dann schreib uns einfach an handball@tus-1860-magdeburg.de

Wir freuen uns über deine Nachricht.