Archiv für den Monat: April 2016

weibliche D – letztes Saisonspiel

Zu unserem letzten Punktspiel in dieser Saison ging es am Sonntag den 24.04.2016 relativ früh zum Meisterschaftskandidaten HSV Magdeburg, der schon am Vortag ein Punktspiel bestritten hatte.
 
Im Hinspiel mussten wir uns mit 16:25 geschlagen geben.
 
Aufgrund der letzten beiden Spiele war nicht klar, wie wir uns bei einer Mannschaft wie dem HSV (der noch dazu in der letzten Wochen beim TSV Niederndodeleben siegte) anstellen würden. Die vielen Fehlwürfe/Holztreffer der letzten Spiele hatten ganz schön am Selbstvertrauen der Mädels genagt.
 
Insofern waren sowohl Variante 1 „Wir ergeben uns unserem Schicksal“ als auch Variante 2 „Wir kämpfen bis zum Schluss“ möglich.
 
Glücklicherweise haben sich die Mädels für Variante 2 entschieden. Ist wohl nicht umsonst ihr Schlachtruf.
 
Da uns zum Anpfiff nur 8 Mädels zur Verfügung standen, durften sich alle Spielerinnen auf schöne lange Einsätze freuen.
 
Also Anpfiff…Anwurf TUS…Angriff abgefangen und 1:0 für den HSV. Nächster TUS-Angriff abgefangen und schon stand es 2:0 für den HSV.
 
TUS hält dagegen 2:1; 3:1 ; 3:2….Über die Stationen 4:2, 6:3, 10:5, 15:9 und 17:10 ging es dann weiter. Beim Stand von 18:11 wurde zur Halbzeit gepfiffen.
 
Die starke Abwehr und enge Manndeckung des HSV war in der ersten Halbzeit nur schwer zu durchbrechen. Die Gegenspielerin von Lili baute während der ersten Halbzeit sogar eine solch körperlich enge Bindung auf, dass Lili auch ohne Ball fast komplett aus dem Spiel genommen wurde (teilweise schon in der eigenen Hälfte). Egal, ob das soooo gaaaanz regelkonform war; die Schiedsrichter hatten jedenfalls nichts dagegen einzuwenden. Also haben sich Vanessa und Charly um das Torewerfen gekümmert, was ihnen mit schönen schnellen Spielzügen auch super gelang.
 
Machen wir uns nichts vor; der HSV spielt nicht ohne Grund um die Meisterschaft. Die Angriffszüge sowie die Abwehr der Mädels vom HSV waren nicht ohne. Die Führung zur Halbzeit ging also völlig in Ordnung.
 
In der zweiten Halbzeit wollten wir keine Schwäche zeigen, hofften aber auch, dass die Kondition ausreichte. Auswechseln war nämlich für uns nicht so das Thema. Etwas neidisch waren wir aber schon, dass sich der HSV den Luxus gönnen konnte, in Dreierblöcken durchzuwechseln. Da hatten offenbar alle den Wecker rechtzeitig gestellt.
 
Unsere Mädels versuchten, den Rückstand nicht größer werden zu lassen, was ihnen auch super gelang. Raumdeckung liegt ihnen offenbar mehr als Manndeckung.
 
Den in der ersten Halbzeit erspielten Vorsprung gab der HSV jedoch nicht mehr aus der Hand. Insofern war es ein gegenseitiges Geben und Nehmen (2. Halbzeit 11:10 für den HSV).
 
ENDSTAND 29:21
 
Kim, Pfanni, Lea, Caroline, Celine, Vanessa (14), Charly (4) , Lili (3)
 
Im Gegensatz zu dem Spiel am letzten Wochenende war es ein spannendes aber überaus faires Spiel. Bis auf jeweils eine Verwarnung keine Strafen. Man merkte, dass beide Mannschaften sich respektierten (sowohl vor als auch nach dem Spiel). Keine unsauberen Aktionen, keine überzogenen Härten auf dem Spielfeld. Faire Fans….also genauso wie man sich ein Spiel in der D-Jugend wünscht. Schade, dass das nicht immer so ist.
 
Herzlichen Glückwunsch an den HSV zum Sieg und mindestens zur Vizemeisterschaft. Hochachtung aber auch vor den TuSsies, die sich nicht aufgegeben und in ihrer ersten der Saison in der D-Jugend eine tolle Leistung abgeliefert haben. Der 6. Tabellenplatz mit 6 Toren Unterschied zum Tabellenfünften und einem Punkt Unterschied zum Tabellenvierten verdient auf jeden Fall Respekt.
 
 
 
Die Wilden
 

Eine Niederlage zum Abschluss

22. Spieltag | Nordliga Frauen | SG Fortschritt Burg – TuS 1860 Magdeburg III 22:18 (12:8)

Am letzten Spieltag ging es für die 3. Damenmannschaft des TuS 1860 Magdeburg noch einmal auf Reisen. Zu Gast war man in der Sporthalle am Schützenplatz in Burg. Das Hinspiel gewann man nach starker Mannschaftsleistung mit 28:25. Doch Burg war ein unbequemer Gegner, der die gesamte Saison mit personellen Engpässen zu kämpfen hatte, sich aber nie aufgab. Am vorletzten Spielwochenende mussten die Fortschrittdamen allerdings gleich 2 Spiele absagen. Und auch das letzte Saisonspiel stand lange auf der Kippe. Doch die Burgerinnen, unterstützt durch die B-Jugend, wollten sich nochmal vom heimischen Publikum verabschieden. So auch die Gäste aus der Landeshauptstadt. Allen Beteiligten war klar, dass dies, nach der Entscheidung der Abteilungsleitung einige Tage zuvor, das letzte Spiel der „WildTuSsiCats“ werden sollte. Mit Anstand wollte man sich von den ca. 30 mitgereisten Fans verabschieden. Auch die Fans wussten vom allerletzten Spiel und sorgten mit einem selbst erstelltem Banner während der Aufwärmphase beider Teams für die ersten Gänsehautmomente.
Doch nun zum Spiel. Mit Anstand und bis zum Schluß kämpfen. So sollten die Fans der Landeshauptstädterinnen sie in Erinnerung behalten. Nach einem verhaltenen Spielbeginn, kam Mitte der ersten Hälfte Bewegung rein. Beim 5:4 gingen die Gastgeberinnen erstmals in Führung und – es sei vornweg genommen – ließen sich diese bis zum Ende nicht mehr nehmen. In dieser Phase haderte man auf Seiten der Gäste mit den Entscheidungen der Schiedsrichter, fand selbst aber wenig Mittel, im Angriff zum Erfolg zu kommen. So schön es doch war, dass man im letzten Spiel endlich den eigenen Kreisläufer entdeckte, um so schwieriger war es für Michelle Weiland die Bälle zu verwerten. Die Burgerinnen kämpften mit harten Bandagen und einer standfesten 6:0-Deckung, sodass man nur noch wenig Zählbares im ersten Abschnitt verbuchen konnte. Mit 12:8 ging es dann in die Pause.
In der Pause wurde nochmal versucht, den Fokus zu schärfen, um am Ende doch noch siegreich sein zu können.
Die ersten beiden Tore gehörte auch den 1860erinnen. Doch danach war irgendwie der Wurm drin. Nichts ging mehr im Angriff. Zahllos viele technische Fehler, aber auch Abspiele direkt in des Gegners Hände. Allen voran Franziska Ullmann, welche am heutigen Tage „nur“ 10 Tore erzielte, konnte die Burgerinnen hier durch Kontertore am Fließband beruhigend in Front werfen. Mit 6 Toren in Folge und einem 18:10 als Zwischenstand schienen die Messen gelesen. Doch die letzten 15 Minuten gehörten den Gästen. Endlich sah man auch mal ein Aufbäumen. Tor um Tor kämpfte man sich ran. Bei 20:17 war man plötzlich wieder in Schlagdistanz. Doch leider war nicht mehr viel Spielzeit übrig, sodass am Ende eine 22:18 Niederlage zu Buche stand.
Am Ende entschied diese Niederlage nur noch über Platz 6 oder 7 in der Liga. Durch den gleichzeitigen Sieg der Gommeranerinnen, muss man sich mit dem 7.Rang in der Endabrechnung zufrieden geben. Man kann durchaus zufrieden sein. Nach 22 Spielen hat man eine ausgeglichene Bilanz von 11 Siegen und 11 Niederlagen. In Erinnerung bleiben die unnötigen Niederlagen gegen Osterburg (19:24) und Oebisfelde (21:22), aber auch die schlechten Leistungen gegen die eigene Zweite (16:30 und 17:31) sowie das Rückspiel in Irxleben (13:28). Für Überraschungen sorgten man in der Hinrunde allerdings auch, als man gegen Biederitz (21:14), selbst ersatzgeschwächt in Solpke/Mieste (25:23) und zum Hinrundenabschluß gegen Burg (28:25) erfolgreich vom Feld gehen konnte.

Persönlich bleibt in Erinnerung, dass man in den letzten 2 Jahren aus einer B-Jugend Mannschaft, ein Damenteam geformt hat, welches, wenn sie sich auf ihre mannschaftliche Geschlossenheit besinnt, jedem Gegner das Leben schwer machen kann. Betrachtet man die Leistung einer jeden Spielerin, so bleibt festzuhalten, dass sich alle zum Positiven entwickelt und jede Einzelne zum Endresultat etwas beigetragen haben.
Sicherlich verfügt hat man über 3-4 Spielerinnen, die ein Spiel alleine entscheiden können, doch waren es vor allem in den knappen Spielen, die Spielerinnen, auf denen nicht unbedingt der Fokus lag, die das Heft des Handelns in die Hand genommen haben und die Mannschaft mitgezogen haben. Am Ende war man wirklich nur so stark, wie das schwächste Glied in der Kette. Funktionierte auch nur 1 Teil der Mannschaft nicht, musste man sich meist geschlagen geben.

Im Namen der Mannschaft möchten wir uns bei den vielen Zuschauern bedanken, die uns über die letzten Monate hinweg unterstützt haben. Wir hoffen, wir sehen euch auch in der Saison 16/17 wieder in heimischen Gefilden, bzw. bei unseren Partien in der Ferne. Die „WildTuSsiCats“ wird es so zwar nicht mehr geben, dennoch wird die ein oder andere wilde Katze in der 1. bzw. 2. Mannschaft der runden Klisterkugel hinterherjagen.

In der Saison 2015/2016 waren für die „WildTuSsiCats“ aktiv:
Lea Schirmer, Sandy Friebel – Jenny Leichtenberger, Janine Modler, Jennifer Happe, Michelle Weiland, Wiebke Schlossarek, Janina Müller, Charlene Lemme, Kristina Müller, Mareike Stadler, Lisa Meiner, Luisa Witte, Sandra Berger, Frauke Schlossarek, Rebekka Schleef, Alexandra Wernecke
Trainerteam: Marco Lindau, Gina Lindau

Unbenannt

Spannung bis zum letzten Spieltag

TuS 1860 Magdeburg Neustadt – HV Solpke/Mieste 25:21

Zur Brisanz des letzten Spiels: Vor dem letzten Spieltag stand der 3. Platz für die TuS-Damen nach einer der besten Saisons in den letzten Jahren bereits fest. Nur wenn die ersten beiden Teams aus Irxleben (gegen FSV 2) und Biederitz (gegen BSV 3) in ihrem letzten Spiel straucheln würden, wäre eine weitere Verbesserung möglich gewesen. Davon war eigentlich nicht auszugehen, aber es gab eine Überraschung. Während die SVI-Spielerinnen souverän ihr letztes Spiel gewannen (37:20) und damit die Meisterschaft für sich entschieden, verloren die SVE-Spielerinnen knapp (25:24). Die Tür zur Vizemeisterschaft am letzten Sonntag stand also offen.

Das Hinspiel ging trotz einer Aufholjagd in der 2. Halbzeit mit 22:20 verloren, aber die Neustädterinnen glaubten an ihre Chance. Mit einer gewissen Nervosität startete man ins Spielgeschehen. Dies lag auch an der Verletzung von Torhüterin Lea Beckers, die während der Erwärmung unglücklich auf einen Ball trat und dann den Weg ins Krankenhaus antreten musste. Den Gegnerinnen war das erste Tor vorbehalten, TuS glich aus und legte vor (2:1, 4:2). Die Altmärkerinnen ließen sich nicht beeindrucken und egalisierten (4:4). TuS konnte durch eine bewegliche Deckung immer wieder Bälle stehlen, aber nicht alle im Tor unterbringen. Der Angriff glich erneut einem Arbeitstag, aber die Hausherrinnen setzten sich leicht ab (5:4, 8:5, 10:6). Dann nutzten die Damen aus Solpke/Mieste die ihnen gebotenen Lücken in der Deckung sowie die technischen Fehler der Neustädterinnen und verkürzten den Abstand erneut (11:7, 11:9, 12:10). Es blieb bis zur Halbzeit weiter spannend, die Mannschaften spielten auf Augenhöhe (13:11, 14:12, 14:13 Hz-Stand).

Die 2. Spielhälfte bot den Zuschauern ein ähnliches Bild. Es war ein Schlagabtausch bei dem es zunächst nicht nach einem klaren Sieger aussah (14:14, 15:15, 18:15, 19:18). Vor allem die schwache Wurfquote und Manndeckung von Rückraumspielerinnen durch Solpke/Mieste machten den TuS-Damen das Leben schwer. Aber aufgesteckt wurde nicht. Da die Gegnerinnen durch unglückliche Aktionen Zeitstrafen erhielten, nutzte man die Breite des Spielfeldes besser. Gute Würfe von außen und gelungene Anspiele an den Kreis trugen zur erneuten Führung bei (22:20, 24:20, 24:21). Torhüterin Melanie Pußel konnte sich durch entscheidende Paraden auszeichnen und hielt den Vorsprung fest. Mit 25:21 wurde das letzte Spiel der Saison beendet.
Damit haben die Neustädterinnen eine fast perfekte Rückrunde gespielt (10 Siege und 1 Unentschieden) und beenden die Saison 2015/2016 überraschend als Vizemeister (34/10 Punkte) hinter den Damen des SVI 1919 (36/8 Punkte). Glückwunsch nach Irxleben zu dieser überzeugenden Leistung.

Ein Dank geht an dieser Stelle an die Spielerinnen, die die Spielzeit aufgrund von Schwangerschaft oder Verletzung nicht zu Ende bringen konnten, wieder zurück in die 1. Frauenmannschaft gingen, sich uns erst im Laufe der Saison angeschlossen haben oder wegen der guten alten Zeit aushalfen. Auf Keine hätte verzichtet werden können, genauso wenig wie auf unseren engagierten Trainer.

Abschließend wünschen wir allen Spielerinnen, Trainern/innen und Betreuern/innen der Nordliga gute Erholung über den Sommer, den Verletzten eine schnelle Genesung und eine erfolgreiche Vorbereitung für die kommende Saison.

7m: TuS 4/6, HV Solpke/Mieste 5/6
Zeitstrafen: TuS: 3, HV Solpke/Mieste: 5
TuS: Beckers, Pisal, Pußel (Tor), Holze, Jura (6), Köhler (4), Kumstel (6), Lemme (1), Popko (1), Rosenau (3), Simon (4), Weber

männliche E-Jugend sucht Manpower!

Du bist Jahrgang 2006 oder 2007 und hast Lust auf Handball in einer tollen Truppe von derzeit 5 engagierten Handballern?

Dann komm zum Training, jeden Freitag von 16:00 – 17:30 Uhr in der Sporthalle in der Nachtweide in Magdeburg-Neustadt.

Du spielst schon Handball? Prima.
Du bist Anfänger? Kein Problem.
Für alle Fälle steht euch ein tolles Trainerteam mit zur Seite.
Die Jungs freuen uns über jeden Neuzugang.

 

Bei Fragen kontaktiert gerne unseren Jugendwart Marco Magalowski unter marco.magalowski@tus-1860-magdeburg.de oder kommt mit euren Eltern mal zum Zuschauen in der Sporthalle vorbei.

Spielst du mit Handball?

Spielst du mit Handball?