Archiv für den Monat: Januar 2016

Einer für Alle und Alle für einen… TuSsies erfolgreich gegen die SG Lok Schönebeck

Nach drei infolge verlorenen Spielen, hatten sich die TuS-Damen
vorgenommen mit einem Sieg zurück nach Magdeburg zu fahren. Diesmal
waren alle 16 Spieler anwesend und auch Tina Matthei war nach ihrer
Verletzungspause nun wieder einsatzfähig. Einzig Trainer Carsten
Richter war an diesem Tag verhindert.

Nach Anfangsschwierigkeiten legten unsere 1 Frauen seit langem ein gutes
und erfolgreiches Spiel hin.

In den ersten 10 Minuten taten sich die TuSsies noch etwas schwer und
somit ging Schönebeck mit 3:0 in Führung. Die TuS Damen agierten in
einer 5:1 Abwehr die dann, aber durch die Verletzung von Ulrike Damboldt
in eine offensive 6:0 Abwehr umgestellt wurde.

Des Weiteren wurde in der Abwehr nun viel mehr kommuniziert und das nicht
nur aus dem Mittelblock heraus. Dies sollte ein Schlüssel zum Erfolg sein und so konnte man sich eine
Führung zum 5:9 erarbeiten.

Das Trainergespann um Pußel / Kirsten und nun auch Damboldt sorgte für
viel Stimmung und Motivation auf der Bank und brachte in den richtigen
Momenten frische Spieler aufs Parkett. Nun waren die Neustädterinnen im
Spiel. Aus einer sicheren, beweglichen Abwehr und einer gut aufgelegten
Doreen Schulz im Tor, konnten Sie ein ums andere Mal den Ball in dir
erste bzw. zweiten Welle sicher im Tor unterbringen. Mit einfachen
Doppelpässen erspielte man sich leichte Tore und konnte mit einer 4
Tore Führung 12:16 in die Halbzeit gehen.

Die Stimmung in der Kabine war gut und alle motivierten sich nochmal
gegenseitig um dem gemeinsam beschlossen Ziel (Die 2 Punkte kommen nach
Magdeburg) näher zu kommen.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Spiel. Nach einem
anfänglichen kurzem Tief erkämpften sich die TuS Damen die Bälle in der
Abwehr und konnten zu erfolgreichen Tempogegenstößen starten. Mit
einem zwischenzeitlichen 7 Tore-Lauf legte man den Grundstein zum Sieg.
Bei Schönebeck zerrte es nun an den Kräften, da sie nicht so viele
Auswechselspieler zur Verfügung hatten.

Alle eingesetzten Spielerinnen brachten die nötige Einsatzbereitschaft
und Kampfeswille mit. Die Kommunivation (Kommunikation und Motivation)
war an diesem Spieltag wieder zu spüren.

Am Ende gewannen die Neustädterinnen mit 25:35 und holten nicht nur die 2 Punkte nach Magdeburg, sondern auch der Mannschaftszusammenhalt und das nötige Selbstvertrauen wurde wieder gestärkt.

Ein Dank auch an Kerstin Ott, die uns mit ihrem Lied das nötige
Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat 😉

Aufstellung: Schulz, Breitkopf, Kuhnert- Thürmann, Matthei, L.
Haegebarth, J. Haegebarth, Heine, Arens, Böhme, Damboldt, Schlecht,
Kietz, Wesslowski

Am 07.02.2016 um 15:00 Uhr geht’s in der heimischen Halle gegen die zweite Mannschaft des SV Union Halle-Neustadt (den aktuellen Tabellenführer) weiter.

weibliche D – Auswärtsspiel beim TSV Niederndodeleben

Bevor das Spiel losging, sangen Eltern, Trainerinnen und Spielerinnen fürs Geburtstagskind Vanessa das Happy Birthday Lied.
Dann wurde es Ernst und Spannend zugleich. In den ersten 10 Minuten war das Spiel ausgeglichen. Unsere Mädels konnten gut mithalten. Zwischenstand 5:6, doch dann zog der Gastgeber TSV an, konnten unsere Angriffe abwehren und zur Halbzeit ein Vorsprung von 10 Toren erzielen. Zur Halbzeit stand es 7:17.
In der 2. Hälfte lief es für die TuS Mädels wieder viel besser. Die Abwehr war wieder da und Kim zeigte ein paar starke Paraden im Tor. Jeder Angriff wurde nun auf beiden Seiten lautstark durch die Zuschauer und Eltern unterstützt. Es war eine super Stimmung in der Halle, ein Spiel auf hohem Niveau. Trotz der Starken besseren 2. Hälfte mit 9:7 für TuS, ging die Partie jedoch verloren. So stark muss man erst einmal bei der TSV bestehen.
 
Die Sabiner

Pokalaus mit erhobenem Haupt

Halbfinale | Nordlpokal | TuS 1860 Magdeburg Neustadt III – TSV Niederndodeleben II 16:31 (9:18)

Sonntag, 10:00 Uhr. angenehme 10 Grad, mitten im Winter. Was gibt es da besseres als das zum Pokalhalbfinale zwischen der 3. Vertretung des TuS 1860 Magdeburg und der 2. Vertretung des TSV Niederndodelebens, ihreszeichen Tabellenführer der Bezirksliga und angehender Sachsen-Anhalt-Ligist, anzutreten. Ja, wahrlich bessere Dinge. Aber so sollte es nunmal sein. Während die Vorbereitung auf dieses Spiel eher schleppend verlief, inkl. der deutlichen Niederlage gegen die eigene 2. Mannschaft in der Vorwoche, standen die Vorzeichen zum Spiel auch nicht viel besser. Auf gleich 5 Spielerinnen musste man aus unterschiedlichen Gründen verzichten. Der Gegner konnte dagegen aus dem Vollem Schöpfen und hatte gar die Qual der Wahl und musste sich aus 15 Spielerinnen entscheiden.
Doch nun zum Spiel. Vor dem Spiel sprach alles für eine Partie David gegen Goliath. Die Kräfteverhältnisse waren mehr als klar verteilt. Doch was die jungen Damen aus Magdeburg dann zeigten, überraschte nicht nur die Zuschauer, sondern auch den eigenen Trainer. Mit einem couragierten Auftritt in der Deckung und die wenigen Chancen im Angriff nutzend, gelang es, die Partie bis zur Auszeit der Gäste (15.) mit 5:6 offen zu gestalten. Wie heißt es immer: „Der Pokal kennt keine Liga“ oder „Im Pokal ist alles möglich“. Alles Quatsch. Der Grund, warum man lange mithalten konnte, war, dass man sich auf die einfachen Dinge konzentrierte. Sichere Deckung, auch mal den Körperkontakt suchen und vorn konzentriert abschließen. Zu allem überfluß zeigten die Gastgeber, warum wir alle das machen was wir machen. Man hatte einfach Spaß. Man sah das Spiel nicht so verbissen, gewiß der Tatsache, dass Niederndodeleben kein Gegner ist, an dem man sich messen lassen muss. Und genau das, der Spaß, war es, was die letzten Wochen und vor allem in den entscheidenen Spielen vermisst wurde. Nach der Auszeit der Gäste fanden diese auch besser ins Spiel und nutzen selbst konsequenter die Chancen. Auch vermehrte sich auf eigener Seite die technischen Fehler, sodass man sich selbst an weiteren Wurfmöglichkeiten hinderte. Doch man merkte keine Aufgabe. Im gesamten Spiel musste man lediglich 2 Gegenstoßtore hinnehmen. Immerwieder half man sich gegenseitig. Vertändelte man vorn den Ball, startete ein anderer zum Rückzug um den drohenden Konter zu unterbinden. Mit 9:18 wurde zur Pause gebeten. Das Ziel, sich nicht „abschießen“ zu lassen, wurde erreicht. In der Pause gab es viel lobende Worte, aber auch der Apell an alle, nicht nachzulassen.
Die 2. Hälfte plätscherte ohne nennenswerte Aktionen vor sich hin. Niederndodeleben ließ keinen Zweifel aufkommen, wer der Finalgegner des Barleber HC (25:29 Auswärtssieg in Irxleben) sein wird. Dennoch kämpfte man bis zum Schluss und zerfiel nicht in seine Bestandteile. Am Ende setzten sich die TSV-Spielerinnen mit 31:16 durch und ziehen in das Finale ein.
Es bleibt festzuhalten, dass sich die „WildTuSsiCats“ gut verkauft haben. Auf Grund zu vieler technische Fehler, konnte man leider nicht mehr für das Ergebnis machen. Man bot dem scheinbar übermächtigen Gegner lange Paroli, musste sich dann den individuellen Fähigkeiten der Gäste geschlagen geben.
Nun gilt es, diesen Schwung und vor allem den wiedergewonnen Spass am Spiel mitzunehmen. Bereits am Samstagnachmittag heißt es wieder Ligaalltag. Gegner ist die Eiche aus Biederitz. Anwurf in der Ehlesporthalle ist 15:00 Uhr.

Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer, auch von den Gästen, und der Unterstützung ihrer Teams. Besonderen Dank an unsere Eltern, die alle Anwesenden zu früher Stunde mit Kaffee und Kuchen versorgt haben.

TuS: Friebel, Schirmer – Weiland, Müller J., Lemme, Müller K., Stadler, Meiner, Berger, Schlossarek F., Wernecke

Unbenannt

männliche B – Niederlage in Barleben

Barleber HC -Tus mB 24-17

Am 23.01.2016 spielte unsere männliche B-Jugend gegen den Barleber HC. Im Hinspiel war es noch einen sehr positives Ergebnis 27-17 für uns. Damit waren wir uns auch ganz sicher das es unser zweiter Sieg werden könnte. Leider zeigte uns der BHC von Anfang an, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Unsererseits ähnelte das Spiel der 2. Halbzeit einer D-Jugend. Es gab so gut wie keine Spielzüge, wodurch wir natürlich kaum durch die Abwehr kamen. Unsere Abwehrarbeit war auch eher miserabel. Durch die grosse Initative von Christian fiel das Ergebnis nicht ganz so hoch aus. Im grossen und ganzen spiegelte das Spiel die schlechte Einstellung im Training wieder.

Das nächste Spiel findet am 31.01.2016 um 11.15 Uhr gegen die JSpG Gommern/Möckern in eigener Halle statt.

Niclas und Justin