Archiv für den Monat: April 2015

weibliche E – letztes Auswärtsspiel

Unser letztes Auswärtsspiel der Saison

Am 25.4. 2015 waren wir zu Gast in Güsen, zum letzten Auswärtsspiel der Saison. Trotz Verletzter und Kranker waren wir guter Hoffnung dieses Spiel zu gewinnen und uns vorzeitig den Titel Nordligameister 2014/15 zu sichern.

Wir fingen das Spiel mit einer starken Aufstellung an und tauschten nach der Auszeit immer wieder die Spieler durch, so das auch alle Mädels ihre Spielzeit bekamen. So sah unsere Trainerin Frau Holze die jeweiligen Stärken und auch Schwächen der einzelnen Spielerinnen, an denen unbedingt noch gearbeitet werden muss. Zur Halbzeitpause stand es dann 4-15. Überrascht hat uns heute Lucy, die endlich einmal gezeigt was sie kann und sich selber mit 3 Toren belohnt hat. Weiter so!

Zur 2. Halbzeit war sehr auffällig, dass zeitweise keine Abwehrarbeit geleistet wurde und jeder irgendwie „ Nutznießer“ sein wollte. Das können wir uns in Jessen nicht leisten, wenn wir dort erfolgreich sein wollen. Kim unsere Torhüterin die zurzeit mit einem gebrochen Daumen außer Gefecht gesetzt ist, hatte in Josi eine gute Vertretung. Josi ist erst kurze Zeit bei uns und machte im Tor eine gute Figur.

Das Spiel konnten wir mit einem Endstand von 11-24 für uns entscheiden und sind damit vorzeitiger Ligameister geworden. Am Anfang der Saison hatte damit  keiner gerechnet.

An dieser Stelle nochmal gute Besserung für Emily, ich weiß sie wäre gern dabei gewesen.

Also auf geht’s am 30.5. nach Jessen zur Bestenermittlung, vertreten sind dort die Meister und Vizemeister der vier Spielbezirke um sich dort den Titel  Landesmeister 2014/15 zu holen.

 Eure Charly

 

Fortschritt oder Rückfall?

12. Spieltag | Bezirksklasse Frauen | TuS 1860 Magdeburg Neustadt III – SV Anhalt Bernburg II 20:25 (8:12)

Zum letzten Spieltag der Saison 2014/2015 in der Bezirksklasse empfing der Tabellenletzte aus Magdeburg, den feststehenden Meister aus Bernburg. Das Hinspiel verlor man aus Sicht der Gastgeber, trotz starker Mannschaftsleistung, mit 8 Toren. Gewillt, dem Meister das Leben schwer zu machen, um selbst mit einem Punktgewinn die rote Laterne abzugeben, ging man in das Spiel. Wie bereits am vergangenen Spieltag, zeigten die A-Jugendlichen eine sehr gute Leistung im Deckungsverband und machten den gegnerischen Rückraumschützen das Leben schwer. Angetrieben von einer scheinbar unüberwindbaren Sandy Friebel im Gehäuse der TuS-Youngsters, zeigte vor allem Kristina Müller eine stark verbesserte Abwehrarbeit und stellte ihre Gegenspielerin in den ersten 20 Minuten auf das Abstellgleis. Im Angriff spielte man noch konzentriert und zielstrebig. Doch wiedereinmal brachten sich die Landeshauptstädterinnen durch mangelnde Chancenverwertung um den Lohn für getane Arbeit. Bis zur 20. Minute konnte man das Spiel offen gestalten und bis dahin immer wieder selbst in Führung gehen (6:4). Doch binnen 2 Minuten zeigte der Meister, warum er sich diesen Titel bereits 4 Spieltage vor Schluss sicherte. Schnelles Umschaltspiel und konsequente Abschlüsse brachten die 7:6 Führung für die Gäste. Fortan lief nichts mehr bei den Gastgeberinnen. Unvorbereitete Torwürfe, fehlende Konzentration gepaart mit leichtsinnigen Zuspielen und planlosen Torwürfen waren das Resultat eines 4-Tore Rückstandes zur Halbzeit (8:12).
Maßlos bedient hielt das Trainergespann seine Halbzeitansprache kurz und erwartete eine Reaktion auf dem Spielfeld. Die erwartete Reaktion war zwar nicht vollends zu erkennen, aber man sah wieder eine Mannschaft auf der Platte stehen, die gemeinsam weiter versuchte das Ergebnis zu korrigieren. Zwischenzeitlich gelang Wiebke Schlossarek gar der 16:18 Anschlusstreffer (47.). Das Angriffsspiel gestalteten die A-Juniorinnen nun variabler und bezogen erstmals in dieser Saison endlich auch die Kreisspieler in das Spielgeschehen mit ein.
Doch die Saalestädterinnen wussten um ihren wurfgewaltigen Rückraum, angetrieben von einer sehr guten Aufbauspielerin, und konnten den Abstand wieder vergrößern. Ohne das große Aufbäumen und auch dem nötigen Fortune in der ein oder anderen Entscheidung der Unparteiischen, gelang es den jungen Magdeburgerinnen nicht, den Halbzeitrückstand zu egalisieren. Am Ende steht eine 20:25 Niederlage, die so nicht hätte sein müssen.
Über den gesamten Saisonverlauf bleibt festzustellen, dass die jungen Damen des TuS 1860 Magdeburg in ihrer ersten Saison im Frauenbereich (regulär 1. Jahr A-Jugend) viel Lehrgeld bezahlen musste. Rückblickend bleiben die Spiele gegen Salzland und auch Hohendodeleben in Erinnerung. Während man gegen Salzland beide Spiele mit nur 1 Tor verlor und diesen Gegentreffer in den Schlusssekunden hinnehmen musste, spiegeln die Spiele gegen Hohendodeleben den Saisonverlauf wieder. Im Hinspiel mit einer derben 17-Tore Klatsche und der schlechtesten Saisonleistung, zeigten die TuS-Damen im Rückspiel vor 2 Wochen, womit in der nächsten Saison zu rechnen ist. Hier stand wieder eine 1-Tor-Niederlage zu Buche, wobei erneut der Gegentreffer in der Schlusssekunde fiel.
Phasenweise zeigte die TuS-Youngsters gute bis sehr gute Spielminuten, welche durch weniger gute Minuten und er Erfahrung und Konsequenz des Gegners zu Nichte gemacht wurden.
Für die neue Saison gilt es, die Konzentration über 60 Minuten aufrecht zu halten um die unnötigen Fehler zu vermeiden und mehr Punkte zu sammeln, als es in diesem Jahr der Fall war. Die A-Jugend verabschiedet sich aus ihrer ersten Frauensaison mit 2 Siegen, 1 Unentschieden und 9 Niederlagen mit einem Torverhältnis von 222:275.

Im Namen der Mannschaft möchten ich mich vor allem bei unseren Eltern bedanken. Bedanken dafür, dass ihr uns zu jedem Spiel und zu jeder Zeit unterstützt habt. Wir haben euch selten das Leben leicht gemacht und hoffen, im nächsten Jahr euren Erwartungen gerecht zu werden.
Auch bedanken möchten wir uns bei den stets zahlreichen Zuschauern, die uns das ein oder andere Mal den nötigen Schwung gegeben haben, um durch Schwächephasen durchzukommen. Wir hoffen, ihr alle kommt im nächsten Jahr wieder. Dann geht es für uns in der Nordliga auf Punktejagd.
Zu guter letzt möchten wir uns natürlich auch bei der Firma Bricks für ihre Unterstützung bedanken!

BRICKS Logo Farbe

TuS: Friebel, Kuhnert – Leichtenberger, Friedrichs, Happe, Weiland, Schlossarek W., Müller J., Lemme, Müller K., Stadler, Meiner, Berger, Schlossarek F.

TuS 1860 Magdeburg Neustadt III – SV Anhalt Bernburg II

 

Sieglos in der Derbyserie 2014/2015

TuS Herren Team 2014

Verbandsliga Nord

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt – FSV 1895 Magdeburg

25: 32 (12:13)

Am 25.04.2015 empfingen die Neustädter Handballer den FSV Magdeburg zum sechsten Derby dieser Saison. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte keines der Aufeinandertreffen mit Magdeburger Vereinen gewonnen werden – dieser Fakt blieb auch nach dem Spiel gegen die Fermersleber bestehen.

Die erste Halbzeit begann mit einer Führung der Gäste, die sie auf 3:1 ausbauen konnten. Die Abwehrformation um Meyer und Schmelzer erwies sich als zu harmlos, um dem schnellen Tempospiel der Gäste Paroli bieten zu können. Daraufhin stellte Trainer Krausholz um und wechselte Höppner für Schmelzer ein. Die Deckung stand nun geordneter, wodurch einige leichte Tore über Konterläufe von Käselitz erzielt werden konnten. Beim zwischenzeitlichen 6:6 war der TuS 1860 wieder im Spiel. In den darauffolgenden Minuten bis zur Halbzeit konnte sich keines des beiden Teams entscheidend absetzen. Mit einem 12:13 Rückstand gingen die Neustädter in die Halbzeitpause.

Die Einstellung stimmte, die Motivation wenigstens eins von insgesamt sechs Derbys siegreich zu gestalten war gegeben. Die Halbzeitpause wurde genutzt, um sich auf die kommenden 30 Minuten einzustimmen.

Doch in der zweiten Halbzeit kippte das Spiel wie in den letzten Partien erneut zu Gunsten der Gäste. War es zuletzt die mangelnde Konzentration und fehlende mentale Frische, gerieten in dieser Begegnung die Schiedsrichter ins Visier des TuS 1860. Immer wieder gab es fragwürdige Entscheidungen der jungen Unparteiischen, die oftmals gegen die Neustädter getroffen wurden. Der daraus resultierende Nachteil potentierte sich durch die Unmutsbekundungen der Spieler gegenüber den Schiedsrichtern, was zu einigen Zeitstrafen wegen Meckerei führte. Die Unparteiischen erwischten sicher nicht ihren besten Tag, doch muss man letztendlich einen kühleren und besonneneren Umgang mit solchen Situationen anstreben. 

Die Fokus der TuS´ler lag letztendlich nicht mehr im Handballspiel selbst, wodurch die Krausholz-Schützlinge den Anschluss verloren und über die Stationen 17:21, 21:26 und 23:29 schließlich mit 25:32 als Verlierer das Spielfeld verließen.

Im nächsten abschließenden Saisonspiel empfangen die Neustädter die SG Lok Schönebeck.

Will man im letzten Spiel überzeugen, sollten sich die TuS´ler auf das Wesentliche konzentrieren und einfach gesagt: Handball spielen.

TuS: Donhof, Hofmann (Tor), Höppner, Lewin (5), Käselitz (5), Finke (3), Teichert (3), Rinka (3), Krause (3), Schmelzer (2), Marek (1), Meyer, Heinrichs

Mit 36:0 Punkten in die Aufstiegsspiele zur SALF

SV Eiche 05 Biederritz gegen TuS 1860 Magdeburg-Neustadt 19:34 (10:17)

Mit 35:19 gewinnen die Handballdamen von TuS 1860 Magdeburg-Neustadt auch ihr letztes Bezirksligaspiel der Saison 2014/15 und sind mit 36:0 Punkten und somit 5 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten den TSV Niederndodeleben II souveräner Titelgewinner. Weiterlesen