2. Damen erkämpfen nervenstark Punkt beim Fermersleber SV II

FSV Magdeburg II – TuS 1860 Neustadt II 16:16 (7:7)

Am 5. Spieltag waren die 2. Damen zu Gast bei der Reserve des FSV Magdeburg. Da Trainer Dirk Pußel auf 4 seiner etatmäßigen Spielerinnen (Baumgarten, Holze, Löser, Simon) verzichten musste, appellierte er vorausschauend vor allem an Kampfgeist und mannschaftliche Geschlossenheit, die im letzten Spiel gegen Burg vermisst wurden. Ohne große Erwartungen startete man in ungewohnter Formation in die Partie. FSV legte bis zum 2:4 vor, ehe die Neustädterinnen zum 4:4 ausglichen und sich sogar auf 6:4 leicht absetzen konnten. Bis zur Halbzeit dominierten vor allem beide Abwehrreihen das Spiel, so dass den Zuschauern ein munterer Angriffs-/Abwehrwechsel geboten wurde. Nach 30 Minuten verabschiedete man sich mit einem 7:7 in die Kabine. Diese kam für die TuS-Damen gerade richtig, merkte man den Rückraumspielrinnen in den letzten Minuten der 1. Halbzeit doch die schwindenden Kräfte und mangelnden Auswechselmöglichkeiten an. Die kurze Pause zeigte Wirkung und die Neustädterinnen legten zum 10:8 vor.  Den 2-Tore Vorsprung konnte man bis zur 45. Minute halten, ehe eine Auszeit des gegnerischen Trainers einen Bruch ins Spiel der Gäste brachte. FSV konnte nun über die Stationen 12-12, 12-13, 14-14 auf 14:16 in der 58. Minute wegziehen. Die letzten beiden Minuten waren dann an Spannung nicht zu übertreffen. Ein erfolgreich verwandelter 7m von J. Lemme, die sich an diesem Tag als sichere Schützin vom Punkt erwies, brachte die Neustädterinnen wieder ins Spiel. Die FSV-Damen waren dann 20 Sekunden vor Schluss im Ballbesitz, setzten ihre Kreisläuferin in Szene, die jedoch an Torfrau Lea Beckers scheiterte. Nun ging es sehr schnell, ein langer Pass vom Torraum auf J. Machts fand erfolgreich seinen Weg und K. Thürmann konnte 2 Sekunden vor Schluss nervenstark den Auswärtspunkt sichern. Die Freude auf den Gesichtern der Gäste war groß, fühlte sich der erkämpfte Punkt doch wie ein Sieg an.
Die auf beiden Seiten stets fair geführte Partie hatte an diesem Tag auch keinen Sieger verdient, waren doch beide Halbzeiten sehr ausgeglichen. Trainer Dirk Pußel zeigte sich nach dem Abpfiff sichtlich zufrieden mit seiner Mannschaft und betonte vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit und den Kampfeswillen, der die Mannschaft auszeichne. Die 2-wöchige Spielpause wird man nun mit einem ausgeglichenen Punktekonto (5:5) auf einem Tabellenplatz im Mittelfeld verbringen. Das nächste Spiel findet am 09.11.2014, um 13 Uhr in der Nachtweide gegen den derzeitigen Tabellenzweiten Post SV Magdeburg statt.

TuS: Pußel, Beckers – Kumstel (2), Lemme (7/5), Machts (4/1), K. Thürmann (2), Schulenburg (1),  A. Thürmann, Wuttke, Sommerschuh