1.Männer – Endspurt sichert TuS die Punkte

Nach dem Auftakterfolg der letzten Woche reisten die Neustädter in die Altmark zur HSG Osterburg. Dort erwartete die Mannschaft um Trainer Hannes Krausholz ein spielstarker und schneller Gegner, der in der ersten Hälfte den Gästen eine Lehrstunde in Sachen Effizienz erteilte.10646703_1466794460261386_3668025092192924676_n

Erst nach acht gespielten Minuten konnten die TuS’ler das erste Tor erzielen. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Hausherren bereits mit 4:0 in Front. Felix Donhof konnte in dieser frühen Phase mehrere „Hundertprozentige“ der Hausherren entschärfen und hielt so seine Farben im Spiel. Die TuS-Sieben ließ jedoch in der Anfangsviertelstunde ihre Stärken vermissen. Einfachste Chancen wurden nicht im Gehäuse untergebracht und in der Defensive fehlte die Sicherheit und Konstanz. So lief man bis zum 7:1 einem hohen Rückstand hinterher. Krausholz nahm die Auszeit und stellte sein Team neu ein. Bis zur Pause konnte man durch erfolgreiches Kombinationsspiel einfache Tore durch Rinka, Michael und Lewin, sowie Heinrichs erzielen. Zur Pause hieß es dann 14:12.

Für den zweiten Durchgang hatte man sich viel vorgenommen, um trotzdem den Start zu verschlafen. Osterburg begann mit einem Sturmlauf und lag plötzlich wieder mit 6 Toren vorne (19:13). Die TuS-Abwehr offenbarte Schwächen im Rückzugs- und Zweikampfverhalten. Trotz der Schwächephase zeigte die Krausholz-Sieben Moral und kämpfte sich wieder ins Spiel und kam durch Krause und Magalowski zu einfachen Toren. Bis zur 47. Minute (26:21) plätscherte das Spiel vor sich hin, ehe Osterburg sich durch unnötige Aktionen selbst dezimierte. Diesen Verlust zweier Spieler konnten die nun auch konditionell besser aufgelegten Neustädter zu ihrem Vorteil ausnutzen. Ein Ruck ging durch die Mannschaft und auf einmal stand es 26:26!
Neuzugang Andreas Tischmeyer, welcher nun zwischen den Pfosten stand, konnte wichtige Bälle parieren und vorne trafen nun auch Käselitz, Marek und Finke nach Belieben. TuS führte nun dank des 8:0-Laufes mit 26:29 und konnte das Aufeinandertreffen schlussendlich mit 31:33 für sich entscheiden.

Trotz des Erfolges darf man die Augen nicht vor den Tatsachen verschließen. Eine schwache Chancenverwertung und phasenweise Unkonzentriertheiten in der Defensive sind Defizite, die in Zukunft wichtige Punkte kosten können. Dies gilt es nun abzustellen.

Trainer Hannes Krausholz zum Spiel:
„Durch eine schwache Chancenverwertung haben wir Osterburg heute zweimal enteilen lassen –konnten uns dann aber jedes Mal wieder zurück kämpfen.
In der hektischen Schlussphase behielten wir die Nerven und konnten gegen ein spielstarkes Team zwei Punkte mitnehmen. Insgesamt haben wir wieder einmal eine geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert.“